39. Königlich Bayerische Reserve-Division

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 39. Reserve-Division war ab Februar 1916 ein Großverband der Bayerischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Im August 1914 wurde sie ursprünglich als provisorische Brigade „Rekowski“ aufgestellt. Der Verband wurde am 2. Oktober 1914 zur Division „Rekowski“ erweitert und ab 8. Dezember 1914 als 39. Reserve-Division geführt.[1] Da die Division zum größten Teil aus bayerischen Verbänden bestand, wurde sie am 4. Februar 1916 in Königlich Bayerische 39. Reserve-Division umbenannt[2] und dem neu entstanden XV. Reserve-Korps unterstellt.

Nach dem Waffenstillstand von Compiègne marschierten die Reste der Division über Schönau und Tübingen in die Heimat zurück, wo sie demobilisiert und schließlich aufgelöst wurde.

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]

1915[Bearbeiten]

  • 1. Januar bis 31. Dezember --- Stellungskampf in den mittleren Vogesen

1916[Bearbeiten]

  • bis 7. November --- Stellungskampf in den mittleren Vogesen
  • 8. November bis 17. Dezember --- Stellungskämpfe vor Verdun

1917[Bearbeiten]

1918[Bearbeiten]

  • bis 16. Januar --- Stellungskampf im Oberelsass
  • 16. Januar bis 11. November --- Stellungskämpfe in Lothringen und den Vogesen
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Gliederung[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 20. November 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 15. März 1918[Bearbeiten]

  • 1. Ersatz-Infanterie-Brigade
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 21
    • 10. Reserve-Feldartillerie-Regiment
  • Pionier-Bataillon 23
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 439

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[3][4]
Generalleutnant Otto Fedor von Gynz-Rekowski 5. Oktober bis 2. November 1915
Generalleutnant Friedrich Grüber 1. Februar bis 21. Dezember 1916
Generalmajor/Generalleutnant Karl von Riedl 22. Dezember 1916 bis 29. September 1917
Generalmajor Karl von Reck 30. September 1917 bis Dezember 1918

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 70, 136.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department. Document No. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 440–441.
  • Konrad Krafft von Dellmensingen, Friedrichfranz Feeser: Das Bayernbuch vom Weltkriege 1914-1918. Band I und II. Chr. Belser AG Verlagsbuchhandlung. Stuttgart 1930.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hermann Cron: Geschichte des Deutschen Heeres im Weltkriege 1914-1918. Berlin 1937. S. 103.
  2. Konrad Krafft von Dellmensingen, Friedrichfranz Feeser: Das Bayernbuch vom Weltkriege 1914-1918. Band I. Chr. Belser AG Verlagsbuchhandlung. Stuttgart 1930. S. 175.
  3. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815–1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815–1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 178.
  4. Konrad Krafft von Dellmensingen, Friedrichfranz Feeser: Das Bayernbuch vom Weltkriege 1914-1918. Band I. Chr. Belser AG. Verlagsbuchhandlung. Stuttgart 1930. S. 197.