3gp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/MagischeZahl fehlt

3gp
Dateiendung: .3gp, .3g2
MIME-Type: video/3gpp, audio/3gpp, video/3gpp2, audio/3gpp2
Entwickelt von: 3GPP bzw. 3GPP2
Art: Medien-Container
Standard(s): 3GPP TS 26.244 Release 6 (ZIP-Datei; 107 kB), 3GPP2 Specifications
Website: www.3gpp.org, www.3gpp2.org

3gp ist die Bezeichnung für ein Video-Dateiformat für mobile Endgeräte wie z. B. Mobiltelefone der 3. Generation oder PDAs. Spezifiziert wurde dieses Format von der Organisation 3GPP. Dateien dieses Formats haben die Dateinamenendung „.3gp“. Es wird im Standard UMTS verwendet.

Das im Rahmen von 3GPP2 bei Mobiltelefonen nach dem Standard CDMA2000 verwendete Video-Dateiformat ist funktionell zu 3gp ähnlich und besitzt die Dateiendung „.3g2“.

Format[Bearbeiten]

Bei dem 3gp-Format handelt es sich um ein so genanntes Containerformat, das größtenteils auf MPEG-4 Teil 12 beruht. Innerhalb dieses Containers sind neben Steuerinformationen und dem Audiokanal die eigentlichen Videodaten enthalten. Das Format erlaubt zwei Audio- und drei Video-Codecs:

Der MIME-Typ (content-type) dieses Dateityps lautet „video/3gpp“ (Audio- und/oder Videodaten) oder „audio/3gpp“ (nur Audiodaten). Man beachte, dass eine von einem Web-Server gesendete „video/3gpp“-Datei sowohl ausschließlich Audiodaten als auch Audio- und Videodaten enthalten darf. Eine Konvertierung von 3gp-Dateien in andere Formate (und umgekehrt) kann z. B. mittels der Computerprogramme HDX4, MEncoder, Pinnacle Studio oder FFmpeg erfolgen.

Verwendung[Bearbeiten]

Verwendung findet das Format unter anderem bei der Aufnahme von eigenen Videoclips mit der Videofunktion der Handykamera, bei Handyvideos zum Herunterladen bei einem Mobilfunk- oder Mobile Entertainment Provider sowie für Videoinhalte in Multimedia Messaging Service (MMS). Als Bildgrößen werden deshalb hauptsächlich die Auflösungen 128×96, 176×144, 220×176, 320×240 Pixel und noch einige undokumentierte weitere Größen verwendet. Zu beachten ist hierbei, dass das Endgerät die verwendete Größe unterstützt. Wichtig hierfür ist nicht nur die Bildschirm-Auflösung, sondern auch die Fähigkeit des eingebauten Mediaplayers, mit der entsprechenden Größe umzugehen. Aus diesem Grund und der unterschiedlichen Unterstützung der oben genannten Audio- und Videocodecs bedeutet eine spezifizierte „3gp-Fähigkeit“ eines Endgerätes nicht automatisch, dass jedes 3gp Video auf diesem Gerät auch läuft. Vielmehr ist hierfür die Unterstützung der verwendeten Codecs sowie der zugehörigen Parameter (wie z. B. Auflösung oder Bitrate) ausschlaggebend. Automatische Erkennungssysteme bei Mobilfunkprovidern oder Premium-Anbietern sorgen allerdings dafür, dass ohne Eingreifen der Nutzer das richtige Format bereitgestellt wird (Handset-Erkennung).

Das Format bietet 3gp die Möglichkeit, durch ein dem DRM-System auf PCs ähnliches System die Weitergabe und zeitliche Verwendbarkeit der Videodateien zu regeln. Näheres ist zu finden in der Spezifikationen 3GPP TS 26.234 (bis Release 5) und 3GPP TS 26.244 (ab Release 6).

Filmdaten im 3gp-Format können mit den frei erhältlichen Open-Source-Playern VLC media player oder Parole – z. B. auf der Distribution Xubuntu – sowie mit weiteren kostenlosen Closed-Source-Playern wie Quick Time und Real Player direkt abgespielt werden. Auch weitere Open-Source-Projekte wie MPlayer oder die Videoschnittsoftware Avidemux sind dazu in der Lage.

Weblinks[Bearbeiten]