4-Methylcyclohexylmethanol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Struktur von 4-Methylcyclohexylmethanol
Gemisch von cis- und trans-Isomeren
Allgemeines
Name 4-Methylcyclohexylmethanol
Andere Namen
  • MCHM
  • 1-Hydroxymethyl-4-methylcyclohexan
Summenformel C8H16O
CAS-Nummer 34885-03-5
PubChem 118193
Kurzbeschreibung

farblose Flüssigkeit mit lakritzartigem Geruch[1]

Eigenschaften
Molare Masse 128,21 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig

Dichte

0,92 g·cm−3[2]

Siedepunkt

197 °C[2]

Löslichkeit

schlecht löslich in Wasser[3]

Brechungsindex

1,4617 (20 °C)[4]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme

Achtung

H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: 210​‐​280​‐​403+235​‐​501 [2]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

4-Methylcyclohexylmethanol ist eine Mischung von zwei cis,trans-isomeren chemischen Verbindungen aus den Klasse der Cycloalkane und der Alkohole.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Aufgrund des Substitutionsmusters am Cyclohexanring tritt 4-Methylcyclohexylmethanol in Form von cis,trans-Isomeren auf, die unterschiedliche Eigenschaften besitzen. Bei technischen Anwendungen wird meist ein Gemisch der beiden Isomere eingesetzt.

Verwendung[Bearbeiten]

4-Methylcyclohexylmethanol ist ein Lösungsmittel, es wird zur Schaumflotation (englisch froth flotation) in der Kohlenwäsche verwendet.[6]

Freisetzung[Bearbeiten]

4-Methylcyclohexylmethanol gelangte zu medialer Aufmerksamkeit, als am 9. Januar 2014 durch den Chemieunfall bei Elk River mehrere Tausend Liter der Substanz in die Umwelt gelangten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ashley Southall: Chemical Spill Fouls Water in West Virginia. In: New York Times. 9. Januar 2014, abgerufen am 13. Januar 2014 (englisch).
  2. a b c d Datenblatt 4-Methylcyclohexylmethanol (cis- and trans- mixture) bei TCI Europe, abgerufen am 13. Januar 2014.
  3. 4-Methylcyclohexylmethanol in der Hazardous Substances Data Bank, abgerufen am 2. März 2014.
  4. David R. Lide (Hrsg.): CRC Handbook of Chemistry and Physics. 90. Auflage. (Internet Version: 2010), CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, Physical Constants of Organic Compounds, S. 3-346.
  5. a b Datenblatt Crude MCHM mit 68-89% 4-Methylcyclohexylmethanol bei Eastman, abgerufen am 2. März 2014.
  6. Patentanmeldung US4915825: Process for coal flotation using 4-methyl cyclohexane methanol frothers. Angemeldet am 19. Mai 1989, veröffentlicht am 10. April 1990, Anmelder: Nalco Chemical Company, Erfinder: Richard D. Christie, Randall J. Fortin, Anthony E. Gross.