4. Luftwaffen-Felddivision

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 4. Luftwaffen-Felddivision war ein militärischer Verband der Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs. Sie wurde aus Personal der Luftwaffe aufgestellt und kam vom Winter 1942 bis zum Juni 1944 im Deutsch-Sowjetischen Krieg zum Einsatz.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 4. Luftwaffen-Felddivision wurde zusammen mit der 2. bis 6. Luftwaffen-Felddivision am 25. September 1942 auf dem Truppenübungsplatz Groß-Born aufgestellt. Die Ausbildung der Division endete am 10. Oktober 1942.[1] Zusammen mit der 3. Luftwaffen-Felddivision wurde sie im II. Luftwaffen-Feldkorps an der Front der Heeresgruppe Mitte ab Dezember 1942 bei Witebsk eingesetzt.[2]

Als alle Luftwaffen-Felddivisionen ab dem 20. September 1943 von der Luftwaffenführung an das deutsche Heer abgegeben wurden, benannte man die Division am 1. November 1943 in 4. Felddivision (L) um.

Nachdem die Stadt Newel im Oktober 1943 von sowjetischen Truppen zurückerobert worden war, nahm die 4. Luftwaffen-Felddivision Teile der zerschlagenen 2. Luftwaffen-Felddivision auf.[3] Im Januar 1944 nahm die Division Teile der zerschlagenen 3. Luftwaffen-Felddivision auf.[4]

Die Division wurde während der sowjetischen Operation Bagration am 25. Juni 1944 bei Witebsk eingeschlossen und am 27. Juni 1944 bei einem Ausbruchsversuch zerschlagen. Der Divisionskommandeur, Generalleutnant Robert Pistorius kam dabei zusammen mit einem Großteil der Soldaten ums Leben. Die Überlebenden gerieten in sowjetische Kriegsgefangenschaft.[5]

Nach der Vernichtung erfolgte bis zum Kriegsende keine Neuaufstellung der Division.

Gliederung[Bearbeiten]

4. Felddivision (L)[Bearbeiten]

  • Jäger Regiment 49 (L) (I. und II. Bataillon)
  • Jäger Regiment 50 (L) (I. und II. Bataillon)
  • Jäger Regiment 51 (L) (I. und II. Bataillon)
  • Artillerie Regiment 4 (L) (I.-III. Abteilung)
  • Panzerjäger-Abteilung 4 (L) (drei Kompanien)
  • Divisionstruppen 4 (L) mit Kompanien und Staffeln

Kommandeure[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Antonio Muñoz: Görings’s Grenadiers: The Luftwaffe Field Divisions, 1942–1945, Europa Books Inc. 2002. ISBN 1-89122-740-8.
  • Gerd Niepold: Mittlere Ostfront, Juni 44, E.S. Mittler 1985. ISBN 3813201961.
  • Kevin Conley Ruffner: Luftwaffe Field Divisions 1941–1945, Osprey Publ., Oxford 1990. ISBN 1-85532-100-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ruffner: Luftwaffe Field Divisions 1941–1945, S. 9
  2. Ruffner: Luftwaffe Field Divisions 1941–1945, S. 11
  3. Ruffner: Luftwaffe Field Divisions 1941–1945, S. 16
  4. Ruffner: Luftwaffe Field Divisions 1941–1945, S. 37
  5. Ruffner: Luftwaffe Field Divisions 1941–1945, S. 38