4. Buch der Makkabäer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von 4. Makkabäer)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das vierte Buch der Makkabäer (oder „Von der Herrschaft der Vernunft“) ist ein apokryphes Buch des Alten Testaments. In vielen orthodoxen Kirchen erscheint es als Anhang zum Alten Testament der Bibel, in westlichen Bibeln ist es dagegen üblicherweise nicht enthalten.

Seit Eusebius von Caesarea († 339 oder 340) wird das Buch Flavius Josephus zugewiesen. Aus inhaltlichen und sprachlichen Gründen ist diese Zuweisung abzulehnen. Vielmehr ist das Buch von einem rhetorisch gebildeten hellenistischen Diasporajuden im syrischen Antiochien gegen Ende des ersten Jahrhunderts nach Christus verfasst worden.[1]

Inhalt[Bearbeiten]

Das Buch ist als eine philosophisch-ethische Rede konzipiert. Es versucht, die These zu beweisen, dass die Vernunft Herrscherin über die Triebe ist und verwendet dazu Beispiele aus dem 2. Makkabäer-Buch (Kap. 6 und 7), weshalb es an die Makkabäerbücher historischen Inhalts angereiht wurde. In Vers 9 des einleitenden Teils heißt es z. B. über Eleasar und die sieben Brüder: „Denn indem diese der Schmerzen bis zum Tod allesamt nicht achteten, zeigten sie, dass die Vernunft über die Triebe Gewalt hat.“ So mahnt es die Juden zur Treue zum Gesetz.

Das Buch bezieht sich zwar auf Ereignisse der jüdischen Geschichte, ist aber insgesamt sehr stark von der griechischen Populärphilosophie, vor allem der Stoa, geprägt.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Dazu ausführlich Klauck, S. 665–669.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]