40 cm/45 Typ 94 Schiffsgeschütz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
40 cm/45 Typ 94 Schiffsgeschütz


Drillingsturm mit 46 cm/45 auf der Yamato 1941

Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 九四式艦炮
Herstellerland: Japanisches Kaiserreich
Entwickler/Hersteller: Marinewerkstätten Kure
Entwicklungsjahr: 1934-1939
Produktionszeit: 1939 bis 1944
Stückzahl: 27
Waffenkategorie: Kanone
Technische Daten
Gesamtlänge: 21,30 m
Kaliber:

460 mm (18,11 inch)

Kaliberlänge: 45
Anzahl Züge: 72
Kadenz: mindestens 1,5 Schuss/min
Höhenrichtbereich: -5 - +45 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: abhängig vom Turm
Ausstattung
Verschlusstyp: Schraubenverschluss
Ladeprinzip: Granate und Treibladungsbeutel

Das 40 cm/45 Typ 94 war ein Schiffsgeschütz der Kaiserlich-Japanischen Marine. Das eigentliche Kaliber betrug 46 cm (18,11 inch), aus Gründen der Geheimhaltung wurde es offiziell als 40-cm-Geschütz geführt. Es war das schwerste Geschütz, das je auf einem Kriegsschiff verwendet wurde.

Entwicklung[Bearbeiten]

Das Geschütz war Teil einer neuen Strategie der japanischen Marineplaner, die dem Wettrüsten im Kriegsschiffbau mit den USA durch ein überlegenes Waffensystem entkommen wollten. Die Schlachtschiffe der Yamato-Klasse sollten andere Schlachtschiffe an Panzerschutz und Bewaffnung so deutlich übertreffen, dass ihre geringe Anzahl von der technischen Überlegenheit aufgewogen wurde und so die Seeherrschaft des japanischen Kaiserreiches gesichert werden sollte.

Die Entwicklung fand durch den Ingenieur C. Hada in Kure statt. Die spätere Produktion erfolgte ebenfalls in den Werkstätten der Marine in Kure.[1]

Die zu entwickelnde Waffe für diese neue Schiffsklasse sollte eine knapp 1,5 Tonnen schwere Granate bis zu 42 Kilometer weit schießen können. Um dieses Problem zu lösen, griffen die Konstrukteure auf bereits bewährte Techniken zurück. Das Verschlusssystem der zukünftigen Waffe hatten sie bereits 1934 entwickelt, so dass das spätere Geschütz nach dieser Jahreszahl als Typ 94[A 1] bezeichnet wurde.

Konstruktion[Bearbeiten]

Die Kanone bestand aus einem Seelenrohr, auf das über die Länge der hinteren Hälfte ein zweites Rohr aufgeschrumpft war. Diese Rohre umwickelte man anschließend mit mehreren Lagen Stahldraht unter hoher Spannung und schloss das Ganze durch ein weiteres aufgeschrumpftes Rohr ab und fasste die Konstruktion abschließend mit einem Mantelrohr ein. Anschließend fräste man die 72 4,6 mm tiefen Züge in das Seelenrohr.

Am hinteren Ende setzte man einen Schraubenverschluss auf das Rohr auf. Die Waffe wog mit Verschluss 165 Tonnen.[2] Das Verschlusssystem und der hintere Teil des Rohres mussten bei maximaler Schussweite den Druck überstehen, der bei der Explosion von sechs Treibladungsbeuteln mit rund 330 kg Kordit[2][3] entstand, und der bis zu 3,2 Tonnen pro cm² erreichte.[4] Die Mündungsgeschwindigkeit erreichte dabei 780 Meter pro Sekunde für ein panzerbrechendes Geschoss.

Hydraulische Rohrbremsen waren unter und neben den Rohren montiert.

Die Waffe war zunächst nur dazu entwickelt worden, die für ein Schlachtschiff üblichen Typen von Munition zu verschießen: Panzerbrechende Granaten und Sprenggranaten. Im Verlauf des Pazifikkrieges kam noch die 1,3 Tonnen schwere Typ-3-Brand-Streu-Granate hinzu, die zu einem voreingestellten Zeitpunkt etwa 900 kleine Stabbrandbomben freisetzte, die zur Abwehr feindlicher Flugzeugverbände gedacht waren.

Eine panzerbrechende Granate, abgefeuert aus einem dieser Geschütze, konnte in 30 km Entfernung bei einer Aufschlagsgeschwindigkeit von 475 Metern pro Sekunde eine bis zu 230 mm dicke, horizontale Panzerplatte durchschlagen. Beim Aufschlag auf vertikale Panzerplatten lag dieser Wert bei bis zu 416 mm.[4][A 2] Die panzerbrechenden Typ 91 Granaten hatten eine hydrodynamisch günstige Form. Bei knapp zu kurz liegen Salven sollten sie auf diese Weise ihren Weg besser unter Wasser fortsetzen können und das gegnerische Schiff unter der Wasserlinie und dem vertikalen Gürtelpanzer treffen können.[5] Die Entwicklung hydrodynamisch geformter Granaten war ein Ergebnis der Tests mit dem unfertigen Schlachtschiff Tosa im Jahr 1924.[6]

Die Geschütze hatten im Verhältnis zu ihrer großen Reichweite eine vergleichsweise kurze Rohrlänge, so dass die Streuung der Einschläge bei maximaler Schussweite recht hoch war. Um dennoch die Wahrscheinlichkeit für einen Treffer zu erhöhen, hatten die Schiffe der Yamato-Klasse je neun dieser Geschütze, verteilt auf drei Drillingstürme, an Bord. Beim Abfeuern von Vierer- und Fünfersalven konnten jeweils die beiden äußeren Rohre eines Drillingsturmes gleichzeitig abgefeuert werden, während die Ladung im mittleren mit einer Verzögerung von 0,08 Sekunden zündete. Der Streukreis dieser Salven lag bei bis zu 550 Metern. Beim Abfeuern aller neun Geschütze in einer einzigen Salve war die Streuung größer.[4][7]

Die Geschütze mussten zum Nachladen auf 3° abgesenkt werden, so dass bei maximaler Schussweite eine Kadenz von 1,5 Schuss pro Minute nicht überschritten werden konnte. Bei geringeren Schussweiten verkürzte sich die Zeit zum Nachladen folglich, so dass bei einer Rohrerhöhung von 3° alle 30 Sekunden ein Schuss abgefeuert werden konnte.[8]

Die Lebensdauer der Rohre war konstruktionsbedingt mit 200 bis 250 Schuss, abhängig vom verwendeten Munitionstyp, recht gering.[2]

Einsatz[Bearbeiten]

Schnittzeichnung einer Typ 91 Granate mit Bezeichnungen der Bauteile

Die Geschütze wurden auf den Schlachtschiffen Yamato und Musashi verbaut. Sie wurden bis zur Versenkung der beiden Schiffe nie gegen andere Schlachtschiffe eingesetzt, sondern verschossen Flugabwehrgranaten oder bekämpften, im Fall der Yamato, leicht gepanzerte Ziele.

Die nachfolgend aufgelisteten Typen von Granaten konnten verschossen werden, wobei der, ab 1944 eingesetzten, Modell 3 Brand-Streu-Granate mit dem Decknamen "Bienenkorb" nachgesagt wurde, sie würde die Rohre der Geschütze durch ihre minderwertigen Führungsbänder besonders stark abnutzen.[9]

46-cm-Granaten[10]
Bezeichnung Typ 91 Typ 0 Modell 3 "Bienenkorb"
Art Panzerbrechend Sprenggranate Brand-Streu-Granate
Zündertyp Verzögerung 0,4 Sek. Aufschlag / Verzögerung Zeit
Gesamtgewicht 1,458 Tonnen [A 3] 1,360 Tonnen 1,360 Tonnen
Ladung 24 kg Trinitroanisol 61 kg Trinitroanisol Stabbrandbomben
Ziele gepanzerte Schiffsziele Schiffs- und Landziele Flugzeugformationen
effektiver Wirkradius 68 Meter 242 Meter
Mündungsgeschwindigkeit V/0 780 m/s 804,6 m/s 804,6 m/s

Von 27 produzierten Geschützen gingen 18 mit den beiden Schlachtschiffen unter, die übrigen wurden nach Kriegsende verschrottet.[4] Eine Typ 91 und eine 46 cm Typ 0 Granate sind heute im Yasukuni-Schrein zu sehen.

Belege und Verweise[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Bezeichnung Typ 94 basiert auf dem Jahr der Entwicklung, dem Jahr Kōki 2594 bzw. 1934 nach gregorianischem Kalender
  2. Resultierend aus dem Einschlagswinkel von etwa 31°
  3. Die Gewichte für ballistische Haube und Kappe der Granate fehlen hier. Nach USMTJ, O-19, S. 30

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. USMTJ, O-45, S. 9
  2. a b c USMTJ, O-54, S. 9
  3. USMTJ, O-45, S. 22
  4. a b c d navweaps.com, gesichtet am 7. Januar 2010
  5. USMTJ, O-19, S. 30
  6. David C. Evans, Mark R. Peattie, Kaigun: Strategy, Tactics, and Technology in the Imperial Japanese Navy, 1887-1941, US Naval Institute Press, 1997, ISBN 0870211927, S. 96
  7. USMTJ, O-45, S. 1
  8. USMTJ, O-45, S. 50
  9. Russel Spurr, A Glorious Way to Die: The Kamikaze Mission of the Battleship Yamato, April 1945, Newmarket Press, 1999, ISBN 1557042489, S. 81
  10. nach USMTJ Bericht O-19

Literatur[Bearbeiten]

  • William H. Garzke und Robert O. Dulin, Battleships: axis and neutral battleships in World War II, US Naval Institute Press, 1985, ISBN 0870211013
  • Janusz Skulski, Anatomy of the ship, The Battleship Yamato, 1988, ISBN 0-85177-490-3
  • Bericht der United States Naval Technical Mission To Japan, Japanese 18" Gun Mounts, O-45, 1946
  • Bericht der United States Naval Technical Mission To Japan, Japanese Projectiles General Types, O-19, 1946

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 40 cm/45 Type 94 naval gun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien