45. Panzer-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
45. Panzer-Division
Aktiv 1. April bis 8. Mai 1945 (Kapitulation)
Land Flag of German Reich (1935–1945).svg Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Panzertruppe
Typ Panzerdivision
Aufstellungsort Lauenburg/Elbe
Schlachten Zweiter Weltkrieg
Leitung
Letzter und einziger Kommandeur Generalleutnant Martin Unrein

Die 45. Panzer-Division (Panzer-Division Clausewitz), auch Panzer-Brigade Clausewitz genannt, war eine der jüngsten deutschen Divisionen des Heeres im Zweiten Weltkrieg und gehörte zu der Mitte März 1945 neuformierten 12. Armee von Walther Wenck. Sie wurde nach dem preußischen General Carl von Clausewitz benannt. Ihre offizielle Bezeichnung war: Kampfgruppe/Panzerdivision Clausewitz oder kurz CLW. Die Division erreichte nur Brigadestärke.

Geschichte[Bearbeiten]

Aufstellung[Bearbeiten]

Die Einheit wurde im April 1945 bei Lauenburg an der Elbe aktiviert. Die Truppe wurde zusammengewürfelt aus einer Reservebrigade der Panzer-Division Großdeutschland, Einheiten aus einer Panzerübungsschule Putlos (nördlich von Oldenburg i.H). Ebenso wurden einige versprengte Teile der Panzerbrigade 106 Feldherrnhalle eingegliedert. Die Heranführung von Ausrüstung und Nachschub erwies sich aufgrund des nahezu zusammengebrochenen Verkehrssystems als schwierig. Die neuformierte Einheit hatte sogar Mühe, genug Nahrungsmittelrationen aus dem von den Alliierten fast schon eroberten Hamburg verfügbar zu machen. Hinsichtlich der Fahrzeuge sah es noch schlechter aus. Zwar erhielt man einige Panzer des Typs III, IV und Panther, doch wurde die vorgesehene Stärke nie erreicht, wie auch bei der Divisionsaufklärung, die nur zur Hälfte besetzt war. Eine geordnete Nachschubabteilung fehlte der Formation völlig, und sie erhielt als Motorisierung gerade einmal ein Fünftel der vorgesehenen LKW und VW Kübelwagen.

Einsatz 10. bis 23. April 1945[Bearbeiten]

Am 10. April 1945 hatte die Einheit ihren ersten Kampfeinsatz. Die niedersächsische Kleinstadt Uelzen wurde von der Truppe erfolgreich gegen einen britischen Panzervorstoß verteidigt. Infolgedessen erhielt der Kommandeur der Einheit, Generalmajor Martin Unrein den Befehl, 100 km nach Süden vorzustoßen. Damit sollte er sich den von Westen vorstoßenden Briten entziehen und nach einem Durchbruch durch die amerikanischen Verbände Fühlung mit der 11. Armee im Harz aufnehmen. Nach einem weiteren Gefecht mit britischen Truppen gelang es dem Verband am 21. April um 2 Uhr in der Früh den Weser-Elbe-Kanal in Fallersleben gegen den Widerstand amerikanischer Panzerabwehr zu überqueren. Doch schon tags darauf wurde die Linie der Division von amerikanischen Panzertruppen in schwere Kämpfe verwickelt. Dies und amerikanische Luftangriffe leiteten die Auflösung des Verbandes ein. Nachdem am 21. und 22. April Teile des Divisionsstabes gefangen genommen wurden, blieb nur noch eine kleine Kolonne aus zehn bis zwölf Panzern und wenigen weiteren Motorfahrzeugen übrig. Bei Bornum am Elm erreichte der Marsch sein Ende. Die restlichen Panzer wurden wegen Treibstoffmangels von den Mannschaften zerstört, und die verbliebenen Truppen zerstreuten sich. General der Panzertruppe Karl Decker, der sich mit einigen Fahrzeugen bis nach Wendhausen durchschlagen konnte, wählte kurz vor seiner Gefangennahme den Freitod. Abschließend lässt sich sagen, dass der vom OKW gegebene Befehl illusorisch war. Die 11. Armee wurde vor dem Erreichen der Region durch die Panzerdivision Clausewitz von US-Truppen vollständig aufgerieben. Ebenso stellte die Einheit nur auf dem Papier eine Panzerdivision da.

Verwendung von Infrarotsichtgeräten[Bearbeiten]

Die Clausewitz teilt ihre typische Geschichte mit vielen noch hastig im Jahre 1945 aufgestellten Einheiten der Wehrmacht und der SS. Bemerkenswert ist allerdings, dass die Truppe das erste Mal Nachtsichtgeräte auf Panzern einsetzte. Zwei der zugewiesenen Panzerkampfwagen V "Panther" besaßen FG1250-Nachtsichtgeräte. Diese wurden auf dem Turm des Fahrzeuges befestigt und der Kommandant konnte, wenn er den Turm verließ, auf 600 m feindliche Ziele bei Nacht erkennen.

Ritterkreuzträger[Bearbeiten]

Folgenden Divisionsangehörigen wurde das Ritterkreuz am 23. April 1945 verliehen:

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Kehlenbeck; Klaus Voss: Letzte Divisionen 1945: Panzerdivision Clausewitz/Infanteriedivision Schill. Kienesberger, Nürnberg 2000 ISBN 3923995261.
  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 5. Die Landstreitkräfte 31 – 70. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1977, ISBN 3-7648-1107-2.

Erwähnt wird die Einheit außerdem in:

  • Friedrich Bruns: Die letzten Tage. Dokumente über Geschehnisse bei Kriegsende sowie Aussagen zu Vorgängen jener Zeit. EA o.O., o.J.
  • Friedrich Bruns: Die Panzerbrigade 106 „FHH“. EA Celle o.J.
  • Rolf Stoves: Die 22. / 25. / 27. Pz.-Div. und die 233. Res.-Pz.-Div. Podzun-Pallas, Wölfersheim 1985 ISBN 3790902527.
  • Rolf Stoves: Die gepanzerten und motorisierten deutschen Grossverbände 1935 – 1945. Podzun-Pallas, Wölfersheim 1994 ISBN 3790902799.

Weblinks[Bearbeiten]