45. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
45. Reserve-Division
Aktiv Oktober 1914 bis Januar 1919
Land Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutsches Reich
Streitkräfte Preußische Armee
Teilstreitkraft Heer
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Siehe: Gliederung
Stärke 15.000

Die 45. Reserve-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Gliederung[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 10. September 1914[Bearbeiten]

  • 89. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 211
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 212
  • 90. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 209
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 210
    • Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 17
    • Reserve-Kavallerie-Abteilung Nr. 45
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 45
    • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 45

Kriegsgliederung vom 26. Mai 1918[Bearbeiten]

  • 90. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 210
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 211
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 212
    • Reserve-Kavallerie-Abteilung Nr. 45
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 45
  • Pionier-Bataillon Nr. 345
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 445

Geschichte[Bearbeiten]

Die Division wurde Anfang Oktober 1914 zusammengestellt und war gemeinsam mit der 46. Reserve-Division dem XXIII. Reserve-Korps unterstellt. Der Großverband kam ausschließlich an der Westfront zum Einsatz und wurde nach Kriegsende im Januar 1919 demobilisiert und anschließend aufgelöst.

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]

1915[Bearbeiten]

  • bis 21. April --- Stellungskämpfe an der Yser
    • 8. April --- Einnahme von Drie-Grachten
  • 22. April bis 25. Mai --- Kämpfe um Ypern
    • 22. bis 27. April --- Kämpfe bei Steenstraate-Lizerne
  • ab 26. Mai --- Stellungskämpfe an der Yser im Wytschaete-Bogen
    • 4. Juli bis 21. September --- Gefechte an der Schleuse Het-Sas
    • 6. bis 8. Juli --- Gefecht bei Pilkem

1916[Bearbeiten]

  • bis 5. September --- Stellungskämpfe an der Yser im Wytschaete-Bogen
    • 27. März bis 27. April --- Kämpfe bei St. Eloi
  • 5. bis 26. September --- Schlacht an der Somme
  • ab 26. September --- Kämpfe an der Aisne

1917[Bearbeiten]

1918[Bearbeiten]

  • bis 20. März --- Stellungskämpfe bei Saint-Quentin und an der Oise
  • 21. bis 22. März --- Durchbruchsschlacht bei Saint-Quentin-La Fère
  • 21. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
  • 7. bis 16. April --- Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 24. April bis 25. Mai --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 27. Mai bis 13. Juni --- Schlacht bei Soissons und Reims
    • 28. Mai bis 1. Juni --- Verfolgungskämpfe zwischen Oise und Aisne und über die Vesle bis zur Marne
    • 30. Mai bis 13. Juni --- Angriffskämpfe westlich und südwestlich von Soissons
  • 14. Juni bis 4. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Oise, Aisne und Marne
  • 5. bis 17. Juli --- Stellungskämpfe zwischen Aisne und Marne
  • 18. bis 25. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 1. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 1. August bis 25. September --- Stellungskämpfe in der Champagne
  • 26. September bis 31. Oktober --- Abwehrschlacht in der Champagne und an der Maas
  • 1. bis 11. November --- Stellungskämpfe in der Woëvre-Ebene
  • ab 12. November --- Rückmarsch durch Lothringen, die Rheinprovinzen und die Pfalz während des Waffenstillstandes

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Albert Schöpflin 02. August 1914 bis 21. Februar 1917
Generalleutnant Walter von Eberhardt 30. März 1917 bis 24. Februar 1918
Generalmajor Otto von Weise 25. Februar bis 13. April 1918
Generalmajor Friedrich Gündell 14. April 1918 bis 20. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 70, 140.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905. Office of the Adjutant. 1920. S. 464–467.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 179.