47 Ronin (2013)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel 47 Ronin
Originaltitel 47 Ronin
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2013
Länge 119 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1]
Stab
Regie Carl Erik Rinsch
Drehbuch Chris Morgan,
Hossein Amini
Produktion Scott Stuber
Pamela Abdy
Eric McLeod
Musik Ilan Eshkeri
Kamera John Mathieson
Schnitt Stuart Baird
Besetzung

47 Ronin ist ein US-amerikanischer Samuraifilm von Carl Erik Rinsch über die 47 Rōnin aus dem Jahr 2013 mit Keanu Reeves in der Hauptrolle. Er lief am 6. Dezember 2013 in den japanischen und am 25. Dezember in den US-amerikanischen Kinos an.

Handlung[Bearbeiten]

Siehe auch: 47 Rōnin

Der gesetzlose Krieger Kai schließt sich der Samuraigruppe „47 Ronin“ an, die von Ōishi angeführt wird. Sie verbindet ein gemeinsames Ziel: Rache an dem heimtückischen Fürst Kira. Kira ließ das Oberhaupt der Samurai Fürst Asano ermorden und nahm dessen Tochter Mika gefangen, die Kai liebt. Doch damit nicht genug: Durch den Tod des Fürsten verlor die Samuraigruppe ihren Stand und sie wurden zu Ronin.
Nun herrscht Kira uneingeschränkt über das Land und unterdrückt das Volk. Unterstützt wird er dabei von der mysteriösen Mizuki, einer Hexe. Kai macht sich mit den 46 Samurai auf den Weg zu Fürst Kiras Festung, um dessen unheilvoller Herrschaft ein Ende zu bereiten, doch unterwegs erwarten sie schwere Prüfungen und Gefahren.

Hintergrund[Bearbeiten]

Im Dezember 2010 erwähnte das Studio, dass der Film im 3D-Format veröffentlicht werden soll. Zwischen März und April 2011 wurden neben Reeves fünf japanische Schauspieler gecastet. Universal Pictures suchte ebendiese fünf aus, um die Geschichte etwas authentischer zu gestalten, anstatt Schauspieler zu casten, die den Vereinigten Staaten zuzuordnen wären. Universal stellte dem Film ein Budget von rund 170 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Die Dreharbeiten begannen am 14. März 2011 in Budapest. Origo Film Group wirkte außerdem beim Film mit. Die Produktion zog weiter in die Shepperton Studios, im Vereinigten Königreich. Es wurden außerdem ergänzende Dreharbeiten in Japan geplant. Reeves sagte, dass ein Teil der Szenen im Film original in der japanischen Sprache gefilmt worden wären, um die Besetzung etwas vertrauter zu machen. Die Szenen wurden ein weiteres Mal, nun in der englischen Sprache, gefilmt. Die Kostüme der Schauspieler wurden von Penny Rose designt, welche sagte:

„Wir entschlossen, die Kostüme auf der Kultur basieren zu lassen, allerdings haben wir eine Art Mode-Twist daraus gemacht. Und wir haben es sehr bunt gemacht, was eigentlich ziemlich ungewöhnlich für mich ist.“

Die Nachdreharbeiten sollten im Sommer 2012 in London stattfinden, verzögerten sich wegen der gleichzeitig stattfindenden Olympischen Spiele bis in den späten August 2012. Im Nachhinein fügte das Studio eine Liebesszene mit einem Double, um Reeves Auftreten im Film anzutreiben, ein.

Zwischen der japanischen Fassung des Films und der „westlichen“ Version bestehen einige wenige Unterschiede in unterschiedlichen Kamerafahrten sowie verlängerten Szenen. Insgesamt ergibt sich eine zeitliche Differenz von rund zwei Minuten und 30 Sekunden.[2]

Produktion und Einspielergebnisse[Bearbeiten]

Die Produktionskosten des Films betrugen rund 175 Millionen US-Dollar. Nach mehreren Medienberichten, schrieb Universal Pictures den Film und die Produktionskosten aber schon nach mehreren Tagen als Flop ab,[3] da er bis zum ersten Wochenende in den USA nur 22,3 Millionen US-Dollar einspielte.[4] In Japan wo der Film zuerst startete, spielte er in den ersten beiden Tagen lediglich 105 Millionen Yen (0,7 Mio. €) ein, obwohl er in 753 Kinos anlief.[5]

Rezeption[Bearbeiten]

Der Film erhielt überwiegend negative Kritiken. Der Film hält bei Rotten Tomatoes ein Rating von 12 Prozent, basierend auf 65 Rezensionen.

„Stellen Sie sich vor, Hollywood würde die Nibelungen-Sage neu verfilmen wollen. Mit riesigem Aufwand und einem hohen Budget, weshalb es außer einem toll getricksten Drachen auch noch Trolle, Feen und Werwölfe als Zugabe gäbe. Und mit einem internationalen Star an der Seite von Siegfried, der allerdings viel besser aussehen würde und der größere Kämpfer ist, der sowohl alle entscheidenden Schlachten gewinnt als auch das Herz eines reizenden Burgfräuleins [...] Und so kämpft, liebt und leidet eben Reeves an vorderster Front und degradiert die 47 Ronin zum leicht verkitschten dekorativen Hintergrund. Die fernöstliche Legende und die westliche Blockbuster-Mentalität ergeben dabei mitnichten ein stimmiges Ganzes.“

Ronald Bluhm: DIE WELT [6]

„Konsequent düsteres, überraschend authentisches, aber oft auch emotional unterkühltes Epos mit fantastischen Schauwerten.“

Christoph Petersen: Filmstarts[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FSK
  2. schnittberichte.com, abgerufen am 30. Mai 2014
  3. Dave McNary: Keanu Reeves’ ‘47 Ronin’ Bombing: Universal Prepares for Major Loss. In: Variety. 26. Dezember 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (englisch).
  4. Ray Subers: Weekend Report: 'Hobbit,' 'Frozen' Top 'Wolf,' 'Mitty' on Final Weekend of 2013. In: Box Office Mojo. 29. Dezember 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (englisch).
  5. キアヌ主演「47RONIN」 記録的大コケもプロは高評価. In: 日刊ゲンダイ. 13. Dezember 2013, abgerufen am 18. Januar 2014 (japanisch).
  6. Filmrezension 47 Ronin (2014), von Ronald Bluhm auf welt.de
  7. Kinokritik zu 47 Ronin (2013), von Christoph Petersen auf filmstarts.de]