47 Tucanae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kugelsternhaufen
47 Tucanae
Aufgenommen mit dem VISTA
Aufgenommen mit dem VISTA
Sternbild Tukan
Position
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Rektaszension 00h 24m 05,67s [1]
Deklination -72° 04′ 52,6″ [1]
Erscheinungsbild
Konzentrationsklasse III [1]
Helligkeit (visuell) 4,91 mag [1]
Helligkeit (B-Band) 5,78 mag [1]
Winkelausdehnung 30,9′ [2]
Anzahl Sterne 1 Million
Farbexzess
E(B-V) (Rötung)
0,037 mag [3]
Physikalische Daten
Zugehörigkeit Milchstraße
Integrierter Spektraltyp G4
Rotverschiebung −0,000062 ± 0,000001
Radialgeschwindigkeit (−18,7 ± 0,2) km/s
Entfernung ca. 17100 Lj
(ca. 5000 pc) [4]
Durchmesser 120 Lj [2]
Alter 10 Mrd. Jahre
Geschichte
Entdeckung Nicolas Louis de Lacaille
Entdeckungsdatum 1751
Katalogbezeichnungen
 NGC 104 • C 0021-723 • GCl 1 • ESO 50-SC9 • Mel 1 • Dun 18 • GC 52 • 47 Tucanae • ξ Tucanae • Lac 1 • h 2322
Aladin previewer

47 Tucanae (auch als NGC 104 bezeichnet) ist nach Omega Centauri der zweithellste Kugelsternhaufen des Himmels und schon mit bloßem Auge als kleines Nebelfleckchen erkennbar.

Entdeckung und Benennung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung 47 Tucanae rührt daher, dass der Sternhaufen aufgrund seines kompakten Aussehens und großer scheinbarer Helligkeit zunächst als Stern angesehen und entsprechend benannt wurde. Näher untersucht hat ihn zunächst 1751 der französische Astronom Nicolas Louis de Lacaille.

Lage und Eigenschaften[Bearbeiten]

47 Tucanae liegt unmittelbar neben der Kleinen Magellanschen Wolke, zu der er allerdings nicht gehört. Sichtbar ist er nur von der südlichen Erdhalbkugel aus. Mit einem scheinbaren Durchmesser von 30 erreicht er eine Helligkeit von 4,9 mag. Innerhalb von ca. 120 Lichtjahren Durchmesser beherbergt der Sternhaufen mehrere Millionen Sterne, darunter etliche rote Riesen [5]. Im Zentrum des Haufen sind die Sterne sehr dicht gepackt und haben teilweise weniger als 0,1 Lichtjahre Abstand voneinander [6].

Langzeitbeobachtungen mit dem Fermi Gamma-ray Space Telescope lassen 47 Tucanae als schwache Quelle von Gammastrahlung erkennen [7], die vermutlich durch Millisekundenpulsare erzeugt wird.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 47 Tucanae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d SIMBAD-Abfrage
  2. a b Students for the Exploration and Development of Space
  3. NASA/IPAC Extragalactic Database
  4. http://iopscience.iop.org/0004-637X/533/1/215/pdf/0004-637X_533_1_215.pdf
  5. 47 Tuc - ein großer KugelsternhaufenAstronomy Picture of the Day vom 26. August 2008.
  6. X-Ray Stars of 47 TucAstronomy Picture of the Day vom 21. Juli 2005 (englisch).
  7. Fermis Gammastrahlen-HimmelAstronomy Picture of the Day vom 21. März 2009.