47 mm APX

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
47 mm APX


Allgemeine Angaben
Hersteller Bezeichnung: 47 mm APX
Herstellerland: Frankreich
Entwickler/Hersteller: Atelier de Puteaux
Entwicklungsjahr: 1936
Produktionszeit: Januar 1939 bis Juni 1940
Stückzahl: 1268
Technische Daten
Gesamtlänge: 3,95 m
Rohrlänge: 2,35 m
Kaliber:

4,7 cm

Kaliberlänge: L/53
Kadenz: 15-20 Schuss/min
Höhenrichtbereich: –13° bis +16 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 68°

Die 47 mm APX war eine Panzerabwehrkanone, die das französische Heer im Zweiten Weltkrieg einsetzte. Im Westfeldzug 1940 erbeutete die Wehrmacht sie in größeren Mengen und setzte sie, genau wie die ebenfalls französische Canon legér de 25 antichar SA-L mle 1937, in den eigenen Reihen ein.

Entwicklung[Bearbeiten]

In den 1930er Jahren wurde ein Ersatz für die alten 75-mm-Kanonen Typ 1897 gesucht. Obwohl diese gegen Panzer noch eine recht gute Durchschlagsleistung hatte, war sie zu schwer und schlechter zu verbergen als die neuen kleinkalibrigen Panzerabwehrkanonen. Als Ersatz wurde ein Entwurf der staatlichen Waffenfabriken von Puteaux (Atelier de Puteaux, kurz APX) ausgewählt und canon de 47 mm semi-automatique mle 1937 genannt.

Mit einer Durchschlagleistung von 80 mm Panzerstahl auf 200 m Entfernung war sie gegen die damaligen recht schwach gepanzerten deutschen Panzer (beispielsweise Panzerkampfwagen II) recht effektiv, jedoch war sie zu Zeiten des Westfeldzuges 1940 nicht in ausreichender Zahl verfügbar.

Einsatz durch andere Länder[Bearbeiten]

Unter der Bezeichnung 4,7-cm-PaK 181(f) benutzten die Deutschen die 47 mm APX als Beutewaffe, u. a. an der französischen Atlantik- und Kanalküste. Da sie der deutschen Standardpanzerabwehrkanone, der 3,7-cm-PaK 36 überlegen war und ähnliche Leistungen wie die neu eingeführte 5-cm-PaK 38 hatte, war sie eine willkommene Verstärkung.[1] Insgesamt übernahm das deutsche Heer 823 PaK 181(f) und gliederte sie in die Panzerjägerkompanien der Infanterieregimenter ein.[2]

Varianten[Bearbeiten]

  • 47 mm SA 39 TAZ – eine Variante auf einer Dreibeinlafette, mit 360° seitlichem Schwenkbereich, die allerdings nur als Prototyp produziert wurde.

Literatur und Quellen[Bearbeiten]

  • Ferrard, Stéphane: France 1940 l'armement terrestre, ETAI, 1998, ISBN 2-7268-8380-X
  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945, Motorbuchverlag, 2005, ISBN 3-613-02481-0
  • Wolfgang Fleischer, Richard Eiermann: Die deutsche Panzerjägertruppe 1935–1945, Podzun-Pallas Verlag, 1998, ISBN 3-7909-0613-1

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 47 mm APX anti-tank gun – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Terry Gander, Peter Chamberlain, S. 110
  2. Wolfgang Fleischer, Richard Eiermann, S. 54