4 (Beyoncé-Knowles-Album)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
4
Studioalbum von Beyoncé Knowles
Cover
Veröffentlichung 24. Juni 2011
Aufnahme 2009–2011
Label Columbia
Format CD
Genre Contemporary R&B, Pop
Anzahl der Titel 12 13 bzw. 12/6 mit Bonusstücken
Laufzeit 46:33
Produktion Antonio Dixon, Babyface, Brent Kutzle, Beyoncé Knowles (Executive Producer), Caleb, Jeff Bhasker , Julian Napolitano, Jens Bergmark, Kuk Harrell , Kanye West, Kaskade, Luke Steele, Los Da Mystro, Ryan Tedder, Shea Taylor, Switch , Symbolyc One, The-Dream
Chronologie
I Am… Sasha Fierce
(2008)
4 Beyoncé
(2013)
Singleauskopplungen
21. April 2011 Run the World (Girls)
1. Juni 2011 Best Thing I Never Had
4. Oktober 2011 Countdown
7. Dezember 2011 Love on Top
2012 I Was Here[1]

4 ist das vierte Studioalbum der US-amerikanischen Sängerin Beyoncé Knowles. Es erschien im Juni 2011 bei Columbia Records.

Entstehung[Bearbeiten]

Beyoncé Knowles lieferte für ihr viertes Album mehr als 72 Stücke bei ihrem Plattenlabel ab.[2] Dabei legte sie das Augenmerk nicht auf eingängige Dance-Singles.[3] Sie hatte im Frühjahr 2009 mit den Arbeiten am Album begonnen. Dabei gab sie bekannt, dass sie ihr Alter Ego Sasha Fierce vom Vorgängeralbum nicht mehr benötige.[4] Eine Quelle von The Sun sagte, dass Columbia Records „nicht darauf eingestimmt war, dass ihnen Material von Knowles vorgestellt wurde. Sie war sehr produktiv. Nun nachdem Knowles ihren Manager Matthew Knowles feuerte und sich Selbstständig machte, kann sie selbst entscheiden was für Musik sie macht und was Hits werden.“[2] Das Album wurde von Fela Kuti und vom R&B der 90er Jahre von Earth, Wind & Fire, DeBarge, Lionel Richie und anderen inspiriert. Die Sängerin arbeitete für das Album mit der Band aus dem Broadwaymusical Feal!. Der Titel 4 bezieht sich hauptsächlich darauf, dass es sich um Knowles viertes Studioalbum handelt.

Aufnahme[Bearbeiten]

Knowles auf einem Promobild von 4.

Der größte Teil von 4 wurde in den MSR Studios in New York City aufgenommen; weitere Aufnahmestudios waren Jungle City Studios, Germano Studios, Roc the Mic und KMA Music. Die Aufnahmen fanden auch in den Conway Recording Studios, Enormous Studios und Record Plant in Los Angeles statt, in The Studio in Las Vegas, Patriot Studios in Denver, Boston Harbor Hotel in Boston, Conway Recording Studios in Hollywood, Triangle Sound Studios in Atlanta und Lear 60/G2 Studios. Außerhalb der Vereinigten Staaten fanden die Aufnahmen in den Real World Studios in Box, Metropolis Group in London, Avex Honolulu Studios in Honolulu und in einem Studio in Sydney statt, das speziell für dieses Album errichtet worden war.

Rezeption[Bearbeiten]

Auf der Webseite Metacritic.com erhielt das Album mit 74 von 100 Punkten im Wesentlichen positive Kritiken, basierend auf 30 englischsprachigen Besprechungen.[5] Andy Kellman von Allmusic schrieb, die Stärke des größten Teils der Stücke auf dem Album und Knowles' „akrobatische Gesangsfähigkeiten“ linderten die Probleme, sich durch den Rest der „wirren Mischung“ auf dem Album zu wühlen. Nur eine Künstlerin wie Beyoncé Knowles, die mit 16 Grammys nichts mehr zu beweisen habe, habe so ein Album machen können. Er vergab 3,5 von fünf Sternen.[3]

Cover[Bearbeiten]

Die offizielle Coverabbildung zum Album 4 wurde am 18. Mai 2011 auf Knowles Website veröffentlicht, am selben Tag wurde das Veröffentlichungsdatum des Albums bekanntgegeben, und das Musikvideo zu Run the World (Girls) feierte Premiere.[6] Auf der Coverabbildung ist Knowles nur von einem blauen Tuch umhüllt, das ihre intimen Stellen verdeckt.[6]

Kommerzieller Erfolg[Bearbeiten]

Bereits am ersten Tag nach seiner Veröffentlichung verkaufte sich das Album im Vereinigten Königreich 32.000 mal[7] und stieg bereits nach der ersten Verkaufswoche am 4. Juli 2011 mit nun insgesamt 89.211 Einheiten auf Platz 1 der britischen Albencharts ein.[8]

In den Vereinigten Staaten debütierte 4 mit 310.000 verkauften Einheiten auf Platz 1 der amerikanischen Albumcharts Billboard 200[9] und wurde später von diversen Magazinen als eines der erfolgreichsten Alben 2011 bezeichnet.[10][11]

Single-Auskopplungen[Bearbeiten]

Am 21. April 2011 wurde Run the World (Girls) als erste Single des Album veröffentlicht. Das Video zu dem Song, welches innerhalb von drei Tagen unter Regisseur Francis Lawrence gedreht wurde[12], feierte bereits am 14. April 2011 seine Internetpremiere.[13] Am 7. Mai debütierte die Single in den Billboard Hot 100 auf Platz 33 und erreichte seine Spitzenposition auf Platz 23, womit sie Knowles’ bisher schwächste erste Single-Auskopplung darstellt.

Durch diesen Chart-Flop erfolgte die Veröffentlichung der zweiten Single, Best Thing I Never Had, bereits am 1. Juni 2011 und wurde am selben Tag in den Vereinigten Staaten erstmals im Radio präsentiert.[14]. In Deutschland wurde die Auskopplung von Run the World (Girls) direkt durch Best Thing I Never Had ersetzt. Am letzten Tag des Glastonbury Festivals gab Knowles ein 90-minütiges Konzert[15], wodurch zahlreiche Songs von ihr wieder in die britischen Charts einstiegen und Best Thing I Never Had dort sogar auf Platz 3 debütierte. Das Album platzierte sich eine Woche nach Knowles’ Konzert auch auf Platz 1 der britischen Albumcharts. Weitere Konzerte gab Knowles beim Oxegen Festival in Irland und beim T in the Park Festival in Schottland im Juli 2011.[16]

Am 26. August 2011 feierte der Clip zu 1+1, bei dem Knowles neben Lauren Briet und Ed Burke selbst Regie führte, Videopremiere. Der Song wurde in den USA bereits am 25. Mai 2011 als Promotion-Single veröffentlicht, am selben Tag präsentierte Knowles das Stück erstmals bei American Idol. 1+1 konnte sich in mehreren Ländern in den Charts positionieren, u.a. auf Platz 57 der amerikanischen Billboard 200, Rang 82 der Canadian Hot 100 und Position 71 in Großbritannien. Ebenfalls als Promo-Download diente der Song Party, der erstmals am 28. Juni 2011 veröffentlicht wurde und im Juli Platz 2 der amerikanischen Hot R&B/Hip-Hop-Charts erreichte. Erst nach Freigabe des Tracks für diverse Radiostationen stieg er auf Platz 50 der Billboard 200 ein. Daneben entstand ein weiterer Clip zu dem Song Dance for You, der auf der Deluxe-Edition des Albums enthalten ist. Das Video – produziert von Knowles und Alan Ferguson – ist vom Schwarzweißfilm-Genre der 1940er Jahre inspiriert und stellt eine Hommage an die deutsch-amerikanische Schauspielerin und Sängerin Marlene Dietrich dar. Die Videopremiere erfolgte am 25. November 2011, nachdem vier Tage zuvor bereits zwei Previews gezeigt wurden. Der Clip selbst erschien auf der Konzert-DVD Live at Roseland: Elements of 4 am 29. November. Anders als 1+1 und Party wurde der Song allerdings nicht als Promo-Single veröffentlicht und erreichte lediglich Platz 200 der südkoreanischen Charts infolge der Plattenerscheinung von 4.

Die dritte Single des Albums, Countdown, wurde erstmals am 4. Oktober 2011 von amerikanischen Radiostationen gespielt, das zugehörige Musikvideo wurde von Adria Petty produziert. Der Song platzierte sich, genau wie Dance for You, bereits am 2. Juli 2011 in den südkoreanischen Charts, nachdem kurz zuvor Knowles’ Album 4 auf den Markt gekommen war. Dort erreichte der Song mit knapp 15.000 Downloads Platz 40, am selben Tag stieg er auf Rang 75 in die amerikanischen Hot R&B/Hip-Hop-Charts ein. Nach regulärer Veröffentlichung chartete Countdown zunächst auf Platz 85 der Billboard 200 und stieg in den folgenden Wochen auf Position 71. In Großbritannien konnte mit Platz 35 ein Erfolg verbucht werden, da sich der Song allein durch hohe Download-Verkaufszahlen in den UK Top 40 positionieren konnte, obwohl er nicht regulär veröffentlicht worden war. In Deutschland erschien die Single am 25. November, platzierte sich allerdings nicht in den Charts.

Am 7. Dezember 2011 wurde mit Love on Top die vierte Single aus Knowles’ aktuellem Album ausgekoppelt, der Clip hierzu wurde bereits am 9. Oktober als Preview auf dem australischen Fernsehsender Sunday Night gezeigt. Knowles präsentierte den Song am 28. August 2011 bei den MTV Video Music Awards in Los Angeles und gab nach dem Auftritt offiziell ihre Schwangerschaft bekannt, woraufhin Love on Top u.a. in Großbritannien auf Platz 75, wo er später bis auf Position 13 kam, und in Neuseeland auf Rang 14 in die Charts einstieg. Zuvor platzierte er sich neben vielen weiteren Album-Songs bereits Anfang Juli in den südkoreanischen Charts und kam mit knapp 90.000 Downloads auf Platz 3. In Amerika erreichte die Single Platz 20 der Billboard 200, ebenso in Australien, wo sie von der Australian Recording Industry Association bereits mit Platin ausgezeichnet wurde. Aufgrund der zeitnahen Veröffentlichung von Countdown Ende November 2011 war der Song in Deutschland nicht als Single erhältlich. Stattdessen war die Ballade I Was Here für den 9. März 2012 angekündigt, die Veröffentlichung wurde jedoch zwei Wochen vorher wieder abgesagt. Das Video zu dem Song, das am 16. November 2011 online veröffentlicht wurde und ebenfalls auf der DVD Live at Roseland: Elements of 4 enthalten ist, zeigt neben einem Live-Mitschnitt der 4 Intimate Nights with Beyoncé größtenteils Videozusammenschnitte privater Natur sowie Show-Aufzeichnungen und Momentaufnahmen diverser Video-Drehs – zeichnet somit also verschiedene Stationen von Knowles’ bisheriger Karriere nach. Der Clip wurde ursprünglich zur Unterstützung der Kampagne Humanitäre Hilfe produziert[17] und war außerdem für die 43. NAACP Image Awards, die am 17. Februar 2012 verliehen wurden, in der Kategorie „Bestes Musikvideo“ nominiert.

Diverse Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chart-Positionen
DE AT CH UK US
2011 Run the World (Girls) 22 11 29
Best Thing I Never Had 29 35 39 3 16
1+1 71 57
Party (feat. André 3000 bzw. J. Cole) 50
Countdown 65 35 71
Love on Top 13 20
2012 End Of Time 39 113
Dance For You (Remix feat. T.I.) 78
I Was Here 74

Titelliste[Bearbeiten]

  1. 1+1 (Terius Nash, Christopher Stewart, Beyoncé Knowles) - 4:33
  2. I Care (Jeff Bhasker, Chad Hugo, Beyoncé Knowles) - 3:59
  3. I Miss You (Frank Ocean, Shea Taylor, Beyoncé Knowles) - 2:59
  4. Best Thing I Never Had (Kenny Edmonds, Antonio Dixon, Beyoncé Knowles, Patrick Smith, Shea Taylor, Larry Griffin, Jr., Caleb McCampbell) - 4:13
  5. Party (mit André 3000) (Kanye West, Jeff Bhasker, Beyoncé Knowles, Dexter Mills, Douglas Davis, Ricky Walters) - 4:06
  6. Rather Die Young (Jeff Bhasker, Luke Steele, Beyoncé Knowles) - 3:43
  7. Start Over (Shea Taylor, Beyoncé Knowles, Ester Dean) - 3:19
  8. Love on Top (Beyoncé Knowles, Terius Nash, Shea Taylor) - 4:28
  9. Countdown (Terius Nash, Shea Taylor, Beyoncé Knowles, Ester Dean, Cainon Lamb, Julie Frost, Michael Bivins, Nathan Morris, Wanya Morris) - 3:34
  10. End of Time (Beyoncé Knowles, Terius Nash, Shea Taylor) - 3:44
  11. I Was Here (Diane Warren) - 4:00
  12. Run the World (Girls) (Terius Nash, Beyoncé Knowles, Wesley Pentz, David Taylor, Adidja Palmer, Afrojack) - 3:56
Bonustitel (Japan-Version)
  1. Dreaming (Kenny Edmonds, Antonio Dixon, Beyoncé Knowles, Patrick Smith) - 4:39
Bonus-CD (Deluxe-Edition)
  1. Lay Up Under Me (Beyoncé Knowles, Sean Garrett, Mikkel Eriksen, Tor Erik Hermansen, Shea Taylor) - 4:13
  2. Schoolin' Life (Beyoncé Knowles, Terius Nash, Shea Taylor, Carlos McKinney) - 4:53
  3. Dance for You (Beyoncé Knowles, Terius Nash, Christopher Stewart) - 6:17
  4. Run the World (Girls) (Terius Nash, Beyoncé Knowles, Wesley Pentz, David Taylor, Adidja Palmer, Afrojack) - 5:02
  5. Run the World (Girls) (Terius Nash, Beyoncé Knowles, Wesley Pentz, David Taylor, Adidja Palmer, Afrojack) - 6:02
  6. Run the World (Girls) (Terius Nash, Beyoncé Knowles, Wesley Pentz, David Taylor, Adidja Palmer, Afrojack) - 6:19

Charts[Bearbeiten]

Charts (2011) Höchstplatzierung
OsterreichÖsterreich Österreich[18] 13
DeutschlandDeutschland Deutschland[19] 5
SchweizSchweiz Schweiz[20] 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich[21] 1
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten[9] 1

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2359439/Beyonce-dreht-Video-fuer-UN-Kampagne-im-Sitzungssaal.html
  2. a b Beyonce has 72 tracks in contention for new album '4' - audio. In: NME. 14. Mai 2011. Abgerufen am 22. Mai 2011.
  3. a b www.allmusic.com: Rezension 4 von Andy Kellman
  4. www.mtv.com: Beyonce Says She 'Killed' Sasha Fierce, abgerufen 11. Juli 2011.
  5. www.metacritic.com: 4
  6. a b Album Cover: Beyoncé – ‘4’. In: Rap-Up. Devin Lazerine. 18. Mai 2011. Abgerufen am 18. Mai 2011.
  7. Paul Williams: Beyoncé to lead Glastonbury-dominated chart. In: Billboard. Prometheus Global Media. 28. Juni 2011. Abgerufen am 7. Juli 2011.
  8. Alan Jones: Beyonce's 4 wins the album chart numbers game. United Business Media. 3. Juli 2011. Abgerufen am 4. Juli 2011.
  9. a b Keith Caulfield: Beyonce Notches 4th Billboard 200 No. 1 with '4'. In: Billboard. Prometheus Global Media. 6. Juli 2011. Abgerufen am 7. Juli 2011.
  10. http://www.rap-up.com/2012/01/05/rap-ups-10-best-albums-of-2011/
  11. http://www.rollingstone.com/music/lists/50-best-albums-of-2011-20111207/beyonce-4-19691231
  12. Jocelyn Vena: Beyoncé's 'Girls' Video Will Be 'Big', Director Says. MTV News. MTV Networks. 18. April 2011. Abgerufen am 19. Mai 2011.
  13. Snippet of Beyonce's New Single Hits the Net. In: Rap-Up. Devin Lazerine. 14. April 2011. Abgerufen am 15. April 2011.
  14. Jason Lipshutz: Beyonce to Release New Single on Wednesday. In: Billboard. Prometheus Global Media. 31. Mai 2011. Abgerufen am 1. Juni 2011.
  15. Beyonce to Headline Glastonbury Festival – NEW YORK, Feb. 10, 2011. In: PR Newswire, PR Newswire Association LLC., 10. Februar 2011. Abgerufen am 12. Februar 2011. 
  16. BBC News – Beyonce to play Oxegen festival at Punchestown, BBC News. 5. Mai 2011. 
  17. http://www.abendblatt.de/vermischtes/article2359439/Beyonce-dreht-Video-fuer-UN-Kampagne-im-Sitzungssaal.html
  18. Beyoncé - 4. IFPI. Hung Medien. Abgerufen am 8. Juli 2011.
  19. http://www.musicline.de/de/chartverfolgung_summary/title/Beyonc%25e9/4/longplay
  20. Beyoncé - 4 (Album). Hit Parade. 5. Juli 2011. Abgerufen am 5. Juli 2011.
  21. Archive Chart. UK Albums Chart. The Official Charts Company. 9. Juli 2011. Abgerufen am 4. Juli 2011.