4 the Cause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
4 the Cause
Allgemeine Informationen
Genre(s) Pop
Gründung 1993
Website http://www.myspace.com/four4thecause
Gründungsmitglieder
Gesang
Shonna „Miss Lady“ Edwards
(* 10. Mai 1981 in Chicago)
Gesang
Bennie „BJ“ Edwards Jr.
(* 13. August 1982 in Chicago)
Gesang
Jason „J-Man“ Edwards
(* 2. Juli 1982 in Chicago)
Gesang
Reshona „Shorty“ Edwards
(* 26. September 1984 in Chicago)

4 the Cause (dt. „Für die Sache“) ist eine Band aus Oak Park nahe Chicago, bestehend aus den Geschwistern Jason und Shonna sowie deren Cousin Bennie und Cousine Reshona, die hauptsächlich in Europa erfolgreich war.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Band wurde bereits im März 1993 gegründet, allerdings unter dem Namen „Young Warriors for Christ“ (dt. „Junge Krieger für Christus“). So traten die vier auf diversen Schulfesten auf und gewannen 1995 den Nachwuchswettbewerb Apollo Style Talent Contest, woraufhin sie einen Plattenvertrag bekamen. 1996 wurde die Platte Up on It, ein reines Gospelalbum, in der christlichen Musikszene der USA ein kleiner Achtungserfolg. Der Bandname wurde einige Male verändert. Zuerst zu „Young Warriors for tha Crusade“ (dt. „Junge Krieger für den Kreuzzug“), dann zu „Young Warriors 4 the Cause“ (dt. „Junge Krieger für die Sache“). Ende 1997 beschloss die Band, diesen Namen auf „4 the Cause“ zu kürzen, wobei „the Cause“ (die Sache) für ihren christlichen Glauben steht. Sie wurden unter das Management von Miles Bell und Robert Williams, die auch die damals erfolgreiche Band The Moffatts managten, genommen.

Schließlich kam der Durchbruch mit der Coverversion von Stand by Me (Original von Ben E. King), die 1998 veröffentlicht wurde. Das Lied war ein Nummer-1-Hit in der Schweiz und erreichte in Deutschland und Österreich jeweils Platz 2. Auf dem anschließend veröffentlichten, gleichnamigen Album sind zwei Songs zu finden, die Eigenkompositionen der vier Bandmitglieder sind: Shine Again (J-Man) und Make Your Head Rock, der von der Band selbst handelt. Die zweite Auskopplung Ain’t No Sunshine (Original von Bill Withers) wat zwar deutlich weniger erfolgreich, platzierte sich aber in den deutschen, österreichischen und Schweizer Charts. Ende 1998 war 4 the Cause neben 2-4 Family, 2 Ruff, Sweetbox und Joe Thompson und Mike Dalien von Down Low Teil der Rap Allstars.[1] Dieses Projekt veröffentlichte eine Coverversion des Wham!-Weihnachtshits Last Christmas und schaffte damit den Sprung in die Top 30 in Deutschland und der Schweiz. Letzmalig gelang der Charteinstieg 1999 mit der Single Let Me Be, diesmal allerdings nur in Deutschland.

Mit einer Neuinterpretation des Paul-Young-Hits Every Time You Go Away konnte 4 the Cause nicht an frühere Erfolge anknüpfen. Auch die letzte Singleveröffentlichung E-Mail floppte.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1998 Stand by Me 51
(11 Wo.)
29
(13 Wo.)
20
(11 Wo.)
weitere Alben
  • 1996: Up on It
  • 2002: Best of 4 the Cause (Kompilation)

Singles[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
Flag of Germany.svg DE Flag of Austria.svg AT Flag of Switzerland.svg CH Flag of the United Kingdom.svg UK Flag of the United States.svg US
1998 Stand by Me 2
(24 Wo.)
2
(19 Wo.)
1
(22 Wo.)
12
(9 Wo.)
82
(5 Wo.)
Gold in Deutschland, Österreich und der Schweiz
Platin in Deutschland[3]
1998 Ain’t No Sunshine 52
(9 Wo.)
27
(4 Wo.)
28
(9 Wo.)
1998 Last Christmas 24
(5 Wo.)
21
(3 Wo.)
als Rap Allstars feat. Leroy Daniels
1999 Let Me Be 82
(4 Wo.)
weitere Singles

Quellen[Bearbeiten]

  1. Rap Allstars bei Discogs (englisch)
  2. a b Chartquellen: Singles / Alben / Rap Allstars feat. Leroy Daniels
  3. Gold-/Platin-Datenbanken: DE AT CH

Weblinks[Bearbeiten]