4in6

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
IPv6-Übergangsmechanismen
4in6 Tunneling von IPv4 in IPv6
6in4 Tunneling von IPv6 in IPv4
6over4 Transport von IPv6-Datenpaketen zwischen Dual-Stack Knoten über ein IPv4-Netzwerk
6to4 Transport von IPv6-Datenpaketen über ein IPv4-Netzwerk
AYIYA Anything In Anything
Dual-Stack Netzknoten mit IPv4 und IPv6 im Parallelbetrieb
Dual-Stack Lite Wie Dual-Stack, jedoch mit globaler IPv6 und Carrier-NAT IPv4
6rd IPv6 rapid deployment
ISATAP Intra-Site Automatic Tunnel Addressing Protocol
Teredo Kapselung von IPv6-Datenpaketen in IPv4-UDP-Datenpaketen
NAT64 Übersetzung von IPv4-Adressen in IPv6-Adressen
464XLAT Übersetzung von IPv4- in IPv6- in IPv4-Adressen
SIIT Stateless IP/ICMP Translation

4in6 ist ein IPv6-Übergangsmechanismus für die Übertragung von IPv4-Datenpaketen über ein IPv6-Netzwerk.[1]

Funktionsweise[Bearbeiten]

Bei 4in6 wird der IPv4-Datenverkehr in IPv6-Datenpakete verpackt, um es IPv4-Knotenpunkten zu ermöglichen, einen Tunnel durch ein IPv6-Netzwerk aufzubauen. Durch die hierbei vorgenommene Kapselung der IPv4-Datenpakete in IPv6-Datenpakete wird es möglich, dass IPv4-Knotenpunkte, die kein IPv6 unterstützen, dennoch über ein IPv6-Netzwerk kommunizieren können. Aus Sicht der IPv4-Knotenpunkte wird die IPv6-Infrastruktur als link layer (Sicherungsschicht im OSI-Modell) verwendet.

4in6-Tunnel können manuell konfiguriert werden oder automatisch unter der Verwendung von anderen Protokollen wie z.B. TSP.

Literatur[Bearbeiten]

Spezifikationen[Bearbeiten]

  • RFC 2473, Generic Packet Tunneling in IPv6

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 2473, Generic Packet Tunneling in IPv6, Abschnitt 1