50 Cent/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
50 Cent – Diskografie

50 Cent bei einem Live-Konzert 2007.
Veröffentlichungen
Studioalben 5
Kompilationen 2
Singles 28
Musikvideos 71
Soundtracks 1
Gastauftritte 26

Diese Liste ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des US-amerikanischen Rappers 50 Cent. Der erfolgreichste Tonträger von 50 Cent ist das Album Get Rich or Die Tryin’ mit über 15 Millionen verkauften Exemplaren.[1]

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2003 Get Rich or Die Tryin’ 4 Gold
(42 Wo.)
16
(30 Wo.)
8 Platin
(57 Wo.)
2 3-fach Platin
(69 Wo.)
1 6-fach Platin
(94 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2003
Verkäufe Weltweit: 15.000.000[1]
2005 The Massacre 1 Platin
(39 Wo.)
2 Platin
(32 Wo.)
2 Platin
(46 Wo.)
1 2-fach Platin
(35 Wo.)
1 5-fach Platin
(57 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. März 2005
Verkäufe Weltweit: 12.500.000[3]
2007 Curtis 2 Gold
(10 Wo.)
4 Gold
(10 Wo.)
1
(15 Wo.)
2 Gold
(10 Wo.)
2
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2007
Verkäufe Weltweit: 3.000.000[3]
2009 Before I Self Destruct 36
(2 Wo.)
41
(4 Wo.)
13
(7 Wo.)
22 Silber
(2 Wo.)
5 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2009
Verkäufe Weltweit: 1.000.000[3]
2014 Animal Ambition: An Untamed Desire to Win 35
(1 Wo.)
38
(1 Wo.)
9
(4 Wo.)
21
(2 Wo.)
4
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2014


Soundtracks[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2][4] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2005 Get Rich or Die Tryin’ 15
(19 Wo.)
39
(13 Wo.)
23
(18 Wo.)
18 Gold
(15 Wo.)
2 Platin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. November 2005
Verkäufe Weltweit: 2.500.000[5]

Kompilationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Guess Who’s Back? Silber 28
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2002
Verkäufe Weltweit: 500.000
2014 Shady XV Erstveröffentlichung: 24. November 2014
Sampler des Labels Shady Records

Kollaborationen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkung
DE AT CH UK US
2006 Eminem Presents: The Re-Up 15
(10 Wo.)
12
(10 Wo.)
9 Gold
(13 Wo.)
3 Gold
(… Wo.)
2 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2006
Verkäufe: 2.500.000
Sampler des Labels Shady Records
Nummer-eins-Alben 1 1 1 2
Top-Ten-Alben 3 2 5 4 7
Alben in den Charts 7 7 7 7 8

Mixtapes[Bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkung
2002 50 Cent Is the Future Erstveröffentlichung: 1. Juni 2002; (mit G-Unit)
No Mercy, No Fear Erstveröffentlichung: 1. August 2002; (mit G-Unit)
God's Plan Erstveröffentlichung: 1. August 2002; (mit G-Unit)
2003 Automatic Gunfire Erstveröffentlichung: 2003
2005 Bullet Proof Erstveröffentlichung: 2005; (mit DJ Whoo Kid)
2008 Sincerely Yours, Southside Erstveröffentlichung: 24. June 2008
2009 War Angel LP Erstveröffentlichung: 16. June 2009
Forever King Erstveröffentlichung: 3. Juli 2009
2011 The Big 10 Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2011
2012 The Lost Tape Erstveröffentlichung: 22. Mai 2012; (mit DJ Drama)
5 (Murder by Numbers) Erstveröffentlichung: 6. Juli 2012

Singles[Bearbeiten]

als Leadsänger[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
2002 Wanksta
Music from and Inspired by the Motion Picture 8 Mile
13
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2002
2003 In da Club
Get Rich or Die Tryin’
1 Gold
(21 Wo.)
3
(27 Wo.)
1 Gold
(36 Wo.)
3 Platin
(25 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Januar 2003
21 Questions
Get Rich or Die Tryin’
35
(9 Wo.)
39
(7 Wo.)
14
(14 Wo.)
6
(8 Wo.)
1 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. April 2003
(featuring Nate Dogg)
P.I.M.P.
Get Rich or Die Tryin’
5
(18 Wo.)
12
(17 Wo.)
4
(28 Wo.)
5
(12 Wo.)
3 Gold
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2003
(Remix featuring Snoop Dogg,
Lloyd Banks & Young Buck)
If I Can’t
Get Rich or Die Tryin’
34
(9 Wo.)
48
(7 Wo.)
15
(18 Wo.)
10
(8 Wo.)
76
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. September 2003
2004 Disco Inferno
The Massacre
3 Gold
(29 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. November 2004
2005 Candy Shop
The Massacre
1 Gold
(20 Wo.)
1
(19 Wo.)
1
(19 Wo.)
4 Silber
(25 Wo.)
1 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2005
(featuring Olivia)
Just a Lil Bit
The Massacre
11
(14 Wo.)
15
(18 Wo.)
11
(19 Wo.)
10
(9 Wo.)
3 Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2005
Outta Control
The Massacre Special Edition
8
(19 Wo.)
18
(22 Wo.)
10
(22 Wo.)
7
(11 Wo.)
6
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. August 2005
(Remix featuring Mobb Deep)
Hustler’s Ambition
Get Rich or Die Tryin’ (OST)
22
(9 Wo.)
41
(9 Wo.)
10
(13 Wo.)
13
(5 Wo.)
65
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Oktober 2005
Window Shopper
Get Rich or Die Tryin’ (OST)
20
(16 Wo.)
26
(16 Wo.)
7
(23 Wo.)
11
(11 Wo.)
20 Gold
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2005
2006 Best Friend
Get Rich or Die Tryin’ (OST)
35
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2006
(featuring Olivia)
I’ll Whip Ya Head Boy
Get Rich or Die Tryin’ (OST)
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2006
(featuring Young Buck & M.O.P.)
2007 Straight to the Bank
Curtis
33
(9 Wo.)
60
(4 Wo.)
32
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2007
Amusement Park
Curtis
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2007
Ayo Technology
Curtis
3
(23 Wo.)
14
(22 Wo.)
2
(27 Wo.)
2 Silber
(34 Wo.)
5
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2007
(featuring Justin Timberlake & Timbaland)
I Get Money
Curtis
88
(1 Wo.)
20 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2007
I’ll Still Kill
Curtis
95
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. November 2007
(featuring Akon)
2008 Get Up 24
(8 Wo.)
44
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7 Oktober 2008
2009 I Get It In 75
(1 Wo.)
53
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2009´
OK, You’re Right
Before I Self Destruct
Erstveröffentlichung: 19. Mai 2009
Baby by Me
Before I Self Destruct
26
(9 Wo.)
56
(3 Wo.)
43
(4 Wo.)
17
(11 Wo.)
28
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2009
(featuring Ne-Yo)
2010 Do You Think About Me
Before I Self Destruct
Erstveröffentlichung: 16. Januar 2010
(featuring Governor)
2011 Outlaw 87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2011
2012 New Day
Street King Immortal
53
(6 Wo.)
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2012
(featuring Dr. Dre & Alicia Keys)
First Date
Street King Immortal
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 2012
(featuring Too Short)
My Life
Street King Immortal
52
(2 Wo.)
55
(1 Wo.)
36
(3 Wo.)
2
(9 Wo.)
27
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2012
(featuring Eminem & Adam Levine)
2013 Major Distribution
Street King Immortal
Erstveröffentlichung: 5. Februar 2013
(featuring Snoop Dogg & Young Jeezy)
We Up
Street King Immortal
Erstveröffentlichung: 25. März 2013
(featuring Kendrick Lamar)

als Gastmusiker[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[2] Anmerkungen
DE AT CH UK US
1998 React
Bonifucco, Still Livin' and X-1
Erstveröffentlichung: 2. Juni 1998
(Onyx featuring 50 Cent)
2003 Magic Stick
La Bella Mafia von Lil’ Kim
2
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. April 2003
(Lil’ Kim featuring 50 Cent)
2004 Let Me In
Straight Outta Cashville
94
(1 Wo.)
62
(1 Wo.)
34
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2004
(Young Buck featuring 50 Cent)
Encore
Encore
25
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. November 2004
(Eminem featuring Dr. Dre & 50 Cent)
Westside Story
The Documentary
93
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. September 2004
(The Game featuring 50 Cent)
How We Do
The Documentary von The Game
9
(16 Wo.)
18
(19 Wo.)
8
(23 Wo.)
5
(12 Wo.)
4 Gold
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. November 2004
(The Game featuring 50 Cent)
2005 Hate It or Love It
The Documentary
14
(13 Wo.)
23
(14 Wo.)
12
(21 Wo.)
4 Silber
(13 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Januar 2005
(The Game featuring 50 Cent)
MJB da MVP
The Breakthrough
33
(3 Wo.)
75
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2005
(Mary J. Blige featuring 50 Cent)
So Seductive
Thoughts of a Predicate Felon
28
(3 Wo.)
48
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2005
(Tony Yayo featuring 50 Cent)
2006 Have a Party
Get Rich or Die Tryin’ (OST)
Erstveröffentlichung: 2. März 2006
(Mobb Deep
featuring 50 Cent & Nate Dogg)
The Cake
Rotten Apple
Erstveröffentlichung: 10. Juni 2006
(Lloyd Banks featuring 50 Cent)
Hands Up
Rotten Apple
20
(10 Wo.)
53
(4 Wo.)
43
(3 Wo.)
84
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juli 2006
(Lloyd Banks featuring 50 Cent)
You Don’t Know
Eminem Presents the Re-Up
32
(3 Wo.)
12
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. November 2006
(Eminem featuring 50 Cent,
Lloyd Banks & Ca$his)
2007 Can’t Leave Em Alone
The Evolution
44
(7 Wo.)
67
(5 Wo.)
40 Gold
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2007
(Ciara featuring 50 Cent)
2009 Crack a Bottle
Relapse
41
(5 Wo.)
4
(19 Wo.)
3 Silber
(17 Wo.)
1
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2009
(Eminem featuring Dr. Dre and 50 Cent)
Mujeres in the Club
La Revolución
Erstveröffentlichung: 14. April 2009
(Wisin & Yandel featuring 50 Cent)
2010 Pass the Patron Erstveröffentlichung: 20. Mai 2010
(Tony Yayo featuring 50 Cent)
Down on Me
All About You
75
(1 Wo.)
30 Silber
(15 Wo.)
4 2-fach Platin
(33 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2010
(Jeremih featuring 50 Cent)
Buzzin’
Mann’s World
6 Silber
(17 Wo.)
61
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 2010
(Mann featuring 50 Cent)
Mean Mug
The DeAndre Way
Erstveröffentlichung: 30. November 2010
(Soulja Boy featuring 50 Cent)
No Dejemos Que Se Apague
Los Vaqueros: El Regreso
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2010
(Wisin & Yandel
featuring 50 Cent & T-Pain)
Here We Go Again
A Touch of Magic
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 2010
(Governor featuring 50 Cent)
2011 Haters Erstveröffentlichung: 23. März 2011
(Tony Yayo featuring 50 Cent,
Shawty Lo & Roscoe Dash)
Right There
Killer Love
61
(3 Wo.)
3 Silber
(16 Wo.)
39 Gold
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2011
(Nicole Scherzinger featuring 50 Cent)
Up! 46 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2011
(LoveRance featuring 50 Cent)
2012 Everything OK Erstveröffentlichung: 2012
(Precious Paris featuring 50 Cent)
Nummer-eins-Singles 2 1 2 4
Top-10-Singles 6 2 9 14 13
Singles in den Charts 20 14 18 25 37

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[Bearbeiten]

  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2011: für die Single Buzzin’
    • 2013: für das Album Guess Who’s Back
    • 2013: für die Single Hate It or Love It
    • 2013: für die Single Candy Shop
    • 2013: für die Single Ayo Technology
    • 2013: für die Single Crack a Bottle
    • 2013: für das Album Before I Self Destruct
    • 2013: für die Single Right There
    • 2014: für die Single Down on Me

Goldene Schallplatte[Bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2003: für die Single In da Club
    • 2003: für das Album Get Rich or Die Tryin’
    • 2005: für die Single Candy Shop
    • 2007: für das Album Curtis
  • OsterreichÖsterreich Österreich
    • 2007: für das Album Curtis
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2003: für die Single In da Club
    • 2007: für das Kollaborationsalbum Eminem Presents: The Re-Up
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2004: für die Single In da Club
    • 2005: für die Single P.I.M.P.
    • 2005: für die Single Disco Inferno
    • 2005: für die Single How We Do
    • 2005: für die Single Hate It or Love It
    • 2006: für die Single Window Shopper
    • 2006: für die Single Many Men (Wish Death)
    • 2006: für die Single 21 Questions
    • 2007: für die Single Can’t Leave ’em Alone
    • 2010: für das Album Before I Self Destruct
    • 2012: für die Single I Get Money
    • 2012: für die Single Up!
    • 2013: für die Single Right There
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2007: für das Kollaborationsalbum Eminem Presents: The Re-Up
    • 2013: für das Video-Album The New Breed
    • 2013: für den Soundtrack Get Rich or Die Tryin’
    • 2013: für das Album Curtis

Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

  • DeutschlandDeutschland Deutschland
    • 2005: für das Album The Massacre
  • EuropaEuropa Europa
    • 2005: für das Album The Massacre
  • SchweizSchweiz Schweiz
    • 2004: für das Album Get Rich or Die Tryin’
    • 2005: für das Album The Massacre
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
    • 2006: für die Single Candy Shop
    • 2006: für die Single Just a Lil Bit
    • 2007: für das Kollaborationsalbum Eminem Presents: The Re-Up
  • Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
    • 2014: für die Single In da Club

2x Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

3x Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

5x Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

6x Platin-Schallplatte[Bearbeiten]

Übersicht[Bearbeiten]

Land[6] Silber Gold Platin
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 4 1
EuropaEuropa Europa 0 0 3
OsterreichÖsterreich Österreich 0 1 0
SchweizSchweiz Schweiz 0 2 2
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 13 16
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 9 4 6
Insgesamt 9 24 28

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b http://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-1326726/50-Cent-poses-half-million-dollars-cold-hard-cash.html
  2. a b c d e f Quellen: DE & CH AT US solo US Gast UK
  3. a b c Sam Weiss: Check Out an Infographic of 50 Cent's Career By the Numbers. Complex Media Inc, 6. Februar 2013, abgerufen am 16. Oktober 2014 (englisch).
  4. http://www.musicline.de/de/chartverfolgung_summary/title/OST%A550+Cent/Get+Rich+Or+Die+Tryin%2527/longplay
  5. http://www.sohh.com/articles/article.php/12289 (Version vom 16. Juni 2008 im Internet Archive)Vorlage:Webarchiv/Wartung/Linktext_fehlt
  6. Auszeichnungen für Musikverkäufe: DE EU AT CH US UK