50 Let Pobedy (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
50 Let Pobedy
50 Let Pobedy an der 88° Nordbreite

50 Let Pobedy an der 88° Nordbreite

p1
Schiffsdaten
Flagge RusslandRussland Russland
Schiffstyp Atomeisbrecher
Klasse Arktika-Klasse
Rufzeichen UGYU[1]
Heimathafen Murmansk
Eigner Russische Föderation
Reederei Atomflot (Murmansk Shipping Company)
Bauwerft Baltisches Werk (St. Petersburg, Russland)
Baunummer 705
Kiellegung 4. Oktober 1989
Stapellauf 29. Dezember 1993
Indienststellung 2. April 2007
Verbleib in Dienst
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
159,60 m (Lüa)
139,80 m (Lpp)
Breite 30,00 m
Seitenhöhe 17,20 m
Tiefgang max. 11,0 m
Verdrängung 25.840 t
Vermessung 23.439 BRZ[1] / 7.032 NRZ
 
Besatzung 138
Maschine
Maschine 3 × elektr. Propellermotoren, je 17,6 MW; Wellenanlage[2]
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
52.800 kW (71.788 PS)
Geschwindigkeit max. 21,4 kn (40 km/h)
Energie-
versorgung
nuklear-elektrisch
2 × Kernreaktor (OK-900A), je 171 MWtherm.
2 × Dampfturbine (TGG-27,5 OM5), je 27,6 MW[2]
Generator-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
55.200 kW (75.051 PS)
Propeller 3 × 4-Blatt-Festpropeller[2]
Transportkapazitäten
Tragfähigkeit 3505 tdw
Sonstiges
Klassifizierungen

Russian Maritime Register of Shipping

Registrier-
nummern

IMO: 9152959[1]

Der Atomeisbrecher 50 Let Pobedy (russisch 50 лет Победы, "50. Jahrestag des Sieges") ist der größte russische nuklear angetriebene Eisbrecher der Arktika-Klasse, der für Einsätze in polaren Regionen konstruiert wurde. Die 50 Let Pobedy ist das modernste und größte Schiff der „Arktika“-Klasse und der leistungsfähigste Eisbrecher, der jemals gebaut wurde. Das 159 Meter lange und 30 Meter breite Schiff mit einer Wasserverdrängung von 25.840 Tonnen kann Eis mit einer Dicke von über fünf Metern durchbrechen, er hat die höchste russische Eisklasse „Eisbrecher9“. Ursprünglich bestand die Besatzung aus 138 Mann, sie wurde jedoch nach Optimierungen und Entlassungen auf 106 Mann reduziert. Die 50 Let Pobedy wird von der Reederei Atomflot betrieben.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten am „Projekt no. 10521“ begannen am 4. Oktober 1989 im Baltischen Werk im sowjetischen Leningrad. Ursprünglich erhielt der Eisbrecher die Baubezeichnung Ural. Nachdem es aufgrund des Zerfalls der Sowjetunion zu finanziellen Engpässen kam, wurden die Arbeiten für mehrere Jahre eingestellt, bis sie im Jahr 2003 wieder aufgenommen wurden. Am 30. November 2004 brach auf dem Schiff ein Feuer aus, das erst nach circa 20 Stunden von den Löschmannschaften unter Kontrolle gebracht werden konnte. Bei dem Brand kam kein Mensch ernsthaft zu Schaden, lediglich ein Matrose wurde wegen leichter Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Es kam nicht zur radioaktiven Verstrahlung, da die beiden Atomreaktoren noch nicht mit Brennelementen bestückt waren. Nach diesem Zwischenfall wurden die Arbeiten am Schiff wieder aufgenommen, bis die 50 Let Pobedy schließlich Anfang 2007 fertiggestellt wurde. Am 1. Februar 2007 lief das Schiff zu einer zweiwöchigen Testphase auf See im Finnischen Meerbusen aus. Die Jungfernfahrt des Atomeisbrechers 50 Let Pobedy führte das Schiff in seinen Heimathafen Murmansk, wo es am 11. April 2007 ankam.

Im Rahmen des Fackellaufs zu den Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi brachte die 50 Let Pobedy am 19. Oktober 2013 das olympische Feuer vom Heimathafen Murmansk nach einer Rekordreisezeit von 91 Stunden und 12 Minuten zum Nordpol. Es war die erste Reise dieser Art unter den Bedingungen einer Polarnacht.[3][4]

Technik[Bearbeiten]

Wie alle Schiffe der „Arktika“-Klasse verfügt auch die 50 Let Pobedy über zwei OK-900A-Atomreaktoren, von denen jedoch nur jeweils einer betrieben wird.[5] Die thermische Leistung eines Reaktors beträgt 171 MW. Die im Reaktor erzeugte Wärme erbringt in zwei Turbinensätzen insgesamt eine mechanische Leistung von 55,2 MW (75.000 PS). Das Schiff verfügt über drei Vierblatt-Festpropeller, die von Elektromotoren in Drehung versetzt werden (nuklear- bzw. turboelektrischer Antrieb). Der Eisbrecher ist zudem das erste Schiff der „Arktika“-Klasse, dessen Rumpf die Form eines Löffels besitzt. Die Konstrukteure erhofften sich dadurch ein effizienteres Brechen des Eises, wodurch das Schiff schneller in vereisten Gewässern operieren können soll. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 21,4 Knoten (ca. 40 km/h).

Ausstattung[Bearbeiten]

Die 50 Let Pobedy ist vergleichsweise komfortabel ausgestattet, um der Besatzung während der mehrmonatigen Einsätze ein vielseitiges Beschäftigungsprogramm zu bieten. Das Schiff ist mit einer Sporthalle, Sauna, Schwimmbecken, Bibliothek und mit einem Restaurant ausgestattet. Zudem gibt es einen geräumigen Gemeinschaftsraum, in dem auch Unterhaltungsprogramme durchgeführt werden können. Das Schiff ist außerdem als Fahrgastschiff für Kreuzfahrten im Nordpolarmeer ausgelegt und bietet hierzu Platz für 100 Passagiere.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Equasis - France-Ministry for Transport: Administrative Daten der 50 Let Pobedy. Abgerufen am 10. Oktober 2011.
  2. a b c Russian Maritime Register of Shipping: 50 Let Pobedy. Abgerufen am 10. Oktober 2011.
  3. Nuclear ship takes Olympic flame to North Pole in World Nuclear News, 25. Oktober 2013
  4. Olympic torch passes through the Artic in Russia Today, 25. Oktober 2013
  5. Pravda.ru: Russia builds world’s biggest nuclear icebreaker. Abgerufen am 10. Oktober 2011.
  6. Country of Tourism: Eisbrecherreise zum Nordpol. Abgerufen am 10. Oktober 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 50 Let Pobedy – Sammlung von Bildern