50 erste Dates

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel 50 erste Dates
Originaltitel 50 First Dates
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 95 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne für Kinoversion; 6 J. für DVD-Version
JMK uneingeschränkt[1]
Stab
Regie Peter Segal
Drehbuch George Wing
Produktion Michael Ewing,
Daniel Lupi,
Jay Roach
Musik Teddy Castellucci
Kamera Jack N. Green
Schnitt Jeff Gourson
Besetzung

50 erste Dates (Originaltitel: 50 First Dates) ist eine US-amerikanische Filmkomödie aus dem Jahr 2004. Die Regie führte Peter Segal, das Drehbuch schrieb George Wing. Die Hauptrollen spielten Adam Sandler und Drew Barrymore.

Handlung[Bearbeiten]

Der Tierarzt Henry Roth lebt im US-Bundesstaat Hawaii und gilt als ein Frauenheld. Er vermeidet länger andauernde Beziehungen, bis er Lucy Whitmore kennenlernt, in die er sich verliebt. Bald stellt er fest, dass Lucy aufgrund eines Unfalls unter Amnesie leidet und in jeder Nacht den vorhergegangenen Tag vergisst. Ihr Vater und ihr Bruder täuschen ihr jeden Tag einen Tag vor, der auf den letzten Tag, an den sie sich erinnern kann, folgt.

Henry wirbt jeden Tag neu um Lucy. Eines Tages bekommt sie einen Strafzettel, weil die Zulassung ihres Autos vor Monaten abgelaufen ist. Sie ist zuerst überzeugt, es handle sich um einen Irrtum, dann erfährt sie die Wahrheit. Nachdem sie sich beruhigt hat, verbringt sie mit Henry einen angenehmen Tag.

Henry bereitet für Lucy eine Videokassette vor, die die Hintergründe ihres Unfalls erklärt. Lucy führt ein Tagebuch, welches sie jeden Tag liest. Henry macht ihr einen Heiratsantrag, den sie annimmt – am nächsten Tag kann sie sich an nichts erinnern.

Lucy kommt zur Überzeugung, dass Henry – der von einer Forschungsreise träumt – ein unerfülltes Leben führt. Sie macht Schluss mit ihm und schreibt ihr Tagebuch um. Nach einiger Zeit stellen Henry und Lucy fest, dass er zum Mann ihrer Träume geworden ist, den sie auf ihren Bildern immer wieder malt. Sie heiraten. Am Ende wacht Lucy auf einem Forschungsschiff auf und schaut sich die Videokassette an, die an den Unfall, ihre gemeinsamen Stunden mit Henry und die Hochzeit der beiden erinnert. Henry stellt ihr – erneut – ihre Tochter vor.

Kritiken[Bearbeiten]

Die Handlung wurde in einer der Kritiken als zu simpel konstruiert kritisiert, eine andere bezeichnete sie jedoch als einfallsreich. Stark kritisiert wurden einige Nebenfiguren der Handlung wie Ula, ein Freund Roths.[2] Gelobt wurden hingegen Sean Astin und Blake Clark, die den Bruder und den Vater Lucys spielten. Ebenfalls Anerkennung fanden die Hauptdarsteller.

James Berardinelli bezeichnete das Drehbuch auf ReelViews als „nicht wasserdicht“ („far from watertight“), an einer anderen Stelle als „idiotisch“. Der Film sei eher eine romantische Komödie als eine typische Komödie mit Adam Sandler.[3]

Das Lexikon des Internationalen Films schrieb, der Film sei eine „überdrehte Komödie, die die tragischen Implikationen der Handlung zu keinem Zeitpunkt“ auslote. „Jeder Ansatz von Romantik“ ersticke „in uninspirierten Anleihen bei wuchtigen Action-Abenteuern und vielen platten Kalauern“.[4]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Adam Sandler und Drew Barrymore gewannen als Bestes Team den MTV Movie Award; sie wurden für den gleichen Preis als Beste Darsteller nominiert. Eine weitere Nominierung erhielt der Film als Bester Film.

Adam Sandler (als Bester Komödiendarsteller) und der Film gewannen den Teen Choice Award, Drew Barrymore und Adam Sandler wurden für den gleichen Preis in einigen weiteren Kategorien nominiert. Adam Sandler und Drew Barrymore gewannen den People's Choice Award. Außerdem gewann Adam Sandler den Kids' Choice Award, für den Drew Barrymore nominiert war. Teddy Castellucci gewann für die Filmmusik den BMI Film Music Award.

Hintergründe[Bearbeiten]

  • Die im Film gezeigten Krankheitssymptome und die Bezeichnung Goldfield-Syndrom existieren in Wirklichkeit nicht. Die gezeigten Symptome ähneln einer anterograden Amnesie, wie z.B. dem Korsakow-Syndrom.
  • Die Zahnärztin in der Anfangssequenz wird von Adam Sandlers Frau Jackie gespielt. In dieser Sequenz ist später auch kurz Kevin James zu sehen.
  • Das Buch, das man Lucy im Hukilau Cafe lesen sieht, ist "Still Life with Woodpecker" des Autors Tom Robbins
  • Der von Ula vorgeführte Golfabschlag mit Anlauf war das Markenzeichen von Happy Gilmore mit Adam Sandler in der Hauptrolle.
  • Lucy singt den Song "Wouldn't It Be Nice" von The Beach Boys.
  • Im englischen Original singt Henry Lucy die Zeile "Lucy cracked her head like Gary Busey" vor. Dies ist eine Anspielung auf den tatsächlichen Motorrad-Unfall des Schauspielers Gary Busey aus dem Jahr 1988.[5] In der deutschen Synchronisation ist diese Anspielung entfallen.
  • Die Produktionskosten betrugen schätzungsweise rund 75 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos weltweit ca. 196,5 Millionen US-Dollar ein, darunter ca. 120,9 Millionen US-Dollar in den Kinos der USA.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Freigabe der Jugendmedienkommission
  2. www.filmstarts.de
  3. Kritik von James Berardinelli
  4. 50 erste Dates im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 15. Oktober 2008
  5. http://www.usatoday.com/news/health/spotlight/2001-07-05-busey-brain-injury.htm
  6. Box office / business für 50 First Dates, abgerufen am 17. Oktober 2007