58. National Hockey League All-Star Game

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo des 58. National Hockey League All-Star Game

Das 58. National Hockey League All-Star Game fand am 30. Januar 2011 im RBC Center, der Heimspielstätte der Carolina Hurricanes, in Raleigh im US-Bundesstaat North Carolina statt.

Wahl der Teilnehmer[Bearbeiten]

Die ersten sechs teilnehmenden Spieler für das All-Star Game wurden mittels Fanvotum bestimmt. Sidney Crosby konnte mit 635.509 Stimmen die meisten auf sich vereinen und wurde gemeinsam mit seinem Teamkollegen von den Pittsburgh Penguins, namentlich Jewgeni Malkin, Kristopher Letang und Marc-André Fleury gewählt.[1] Das Duo der Chicago Blackhawks, Jonathan Toews und Duncan Keith, komplettierte die sechs per Fanvotum teilnehmenden Spieler.

Die weiteren 36 Spieler für das All-Star Game wurden von der National Hockey League bestimmt und gemeinsam mit zwölf Rookies, die beim Honda NHL SuperSkills am 29. Januar 2011 teilnahmen, am 11. Januar 2010 bekanntgegeben.[2]

Die beiden Teams beim All-Star Game umfassten jeweils drei Torhüter, sechs Verteidiger und zwölf Stürmer. Die Kapitäne und Assistenzkapitäne wurden bei einer Spielerwahl bestimmt. Als Kapitäne wurden Eric Staal und Nicklas Lidström gewählt. Beim NHL All-Star Game traten folglich die beiden Teams unter den Namen Team Lidström vs. Team Staal an.

Mannschaften[Bearbeiten]

Team Lidström[Bearbeiten]

Trainer: Peter Laviolette, Alain Vigneault

# Land Spieler Pos. Team
Torhüter
29 KanadaKanada Marc-André Fleury Pittsburgh Penguins
1 SchweizSchweiz Jonas Hiller Anaheim Ducks
30 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim Thomas Boston Bruins
Verteidiger
8 KanadaKanada Brent Burns Minnesota Wild
33 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dustin Byfuglien Atlanta Thrashers
2 KanadaKanada Duncan Keith Chicago Blackhawks
5 SchwedenSchweden Nicklas LidströmC Detroit Red Wings
6 KanadaKanada Shea Weber Nashville Predators
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Keith Yandle Phoenix Coyotes
Angreifer
87 KanadaKanada Sidney Crosby C Pittsburgh Penguins
71 RusslandRussland Jewgeni Malkin C Pittsburgh Penguins
88 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Patrick KaneA RW Chicago Blackhawks
26 KanadaKanada Martin St. LouisA RW Tampa Bay Lightning
91 KanadaKanada Steven Stamkos C Tampa Bay Lightning
33 SchwedenSchweden Henrik Sedin C Vancouver Canucks
48 KanadaKanada Daniel Brière RW Philadelphia Flyers
19 KanadaKanada Jonathan Toews C Chicago Blackhawks
91 KanadaKanada Brad Richards C Dallas Stars
83 TschechienTschechien Aleš Hemský RW Edmonton Oilers
24 TschechienTschechien Martin Havlát RW Minnesota Wild
11 SlowenienSlowenien Anže Kopitar C Los Angeles Kings
9 KanadaKanada Matt Duchene C Colorado Avalanche
21 SchwedenSchweden Loui Eriksson LW Dallas Stars
81 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phil Kessel RW Toronto Maple Leafs

Team Staal[Bearbeiten]

Trainer: Joel Quenneville, Mike Haviland

# Land Spieler Pos. Team
Torhüter
30 KanadaKanada Cam Ward Carolina Hurricanes
30 SchwedenSchweden Henrik Lundqvist New York Rangers
31 KanadaKanada Carey Price Montréal Canadiens
Verteidiger
22 KanadaKanada Dan Boyle San Jose Sharks
33 SlowakeiSlowakei Zdeno Chára Boston Bruins
39 SchwedenSchweden Tobias Enström Atlanta Thrashers
52 KanadaKanada Mike GreenA Washington Capitals
65 SchwedenSchweden Erik Karlsson Ottawa Senators
58 KanadaKanada Kristopher Letang Pittsburgh Penguins
18 KanadaKanada Marc Staal New York Rangers
Angreifer
12 KanadaKanada Eric StaalC C Carolina Hurricanes
17 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ryan KeslerA C Vancouver Canucks
12 KanadaKanada Jarome Iginla RW Calgary Flames
8 RusslandRussland Alexander Owetschkin LW Washington Capitals
22 SchwedenSchweden Daniel Sedin LW Vancouver Canucks
61 KanadaKanada Rick Nash RW Columbus Blue Jackets
10 KanadaKanada Patrick Sharp LW Chicago Blackhawks
53 KanadaKanada Jeff Skinner C Carolina Hurricanes
14 KanadaKanada Jordan Eberle RW Edmonton Oilers
28 KanadaKanada Claude Giroux RW Philadelphia Flyers
10 KanadaKanada Corey Perry RW Anaheim Ducks
26 TschechienTschechien Patrik Eliáš LW New Jersey Devils
42 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Backes RW St. Louis Blues
26 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Paul Stastny C Colorado Avalanche

All-Star Game[Bearbeiten]

Das Team Lidström entschied diese relativ ausgeglichene Begegnung mit 11:10 für sich. In der Anfangsphase legte die Mannschaft um Kapitän Eric Staal durch vier Tore innerhalb von 5:41 Minuten einen „Blitzstart“ hin, doch das Team Lidström konnte noch vor Ablauf des ersten Drittels den Spielstand egalisieren. Im zweiten Drittel war es Patrick Sharp, der das Team Staal erneut in Führung schoss und Kristopher Letang erhöhte auf 6:4, ehe Anže Kopitar und Steven Stamkos durch zwei Tore das Spiel wieder ausglichen. Zum Ende des zweiten Drittels lag die „Heimmannschaft“ um Eric Staal, Jeff Skinner und Cam Ward nach einem Tor durch Daniel Brière erstmals in Rückstand.

Auch im letzten Drittel begann das Team Staal mit spielerischen Vorteilen und erzielte zwei Tore, bevor Daniel Brière nach 49:57 Minuten mit dem Tor zum 8:8 erneut egalisierte. Die Mannschaft um Nicklas Lidström spielte sich in der Folge mit zwei Toren in Front. 1:11 Minuten vor Spielende traf Loui Eriksson ins leere Tor zum 11:9 für das Team Lidström, das dadurch dieses Spiel gewann. Patrick Sharp wurde zum Most Valuable Player des Spiels gewählt.[3]

30. Januar 2011
16:30 Uhr
(Ortszeit)
Team Lidström
A. Kopitar (S. Weber) (10:50)
D. Byfuglien (P. Kane, D. Keith) (13:17)
L. Eriksson (J. Toews) (16:07)
M. Duchene (N. Lidström, S. Weber) (16:30)
A. Kopitar (L. Eriksson, M. Havlát) (30:08)
S. Stamkos (M. St. Louis, B. Richards) (34:11)
D. Brière (H. Sedin, S. Weber) (35:31)
D. Brière (H. Sedin, S. Weber) (49:57)
J. Toews (L. Eriksson, M. Havlát) (50:45)
M. St. Louis (B. Burns) (53:53)
L. Eriksson (EN) (J. Toews, M. Havlát) (58:49)
11:10
(4:4, 3:2, 4:4)
Team Staal
A. Owetschkin (Z. Chára, M. Green) (0:50)
P. Stastny (P. Sharp, D. Backes) (2:48)
P. Eliáš (P. Stastny, M. Green) (3:20)
C. Giroux (P. Sharp, D. Backes) (5:41)
P. Sharp (C. Giroux) (21:18)
K. Letang (D. Sedin, A. Owetschkin) (26:10)
E. Staal (C. Perry, R. Nash) (43:49)
K. Letang (P. Eliáš, J. Skinner) (48:46)
R. Nash (C. Perry, Z. Chára) (55:11)
E. Staal (D. Boyle, D. Backes) (59:26)
RBC Center, Raleigh, North Carolina
Zuschauer: 18.680

SuperSkills Competition[Bearbeiten]

Die Honda NHL SuperSkills fand am 29. Januar 2011 statt. Zdeno Chára von den Boston Bruins schaffte den Bestwert für den härtesten Schuss mit 105,9 Meilen pro Stunde (Mph) (170,43 Kilometer pro Stunde (km/h)).[4] Den Shootout gewann Anaheims Corey Perry, der bei seinem letzten Schuss Tim Thomas bezwang.[5] Michael Grabner von den New York Islanders war der schnellste Läufer, während Edmontons Taylor Hall den zweiten Platz belegte. Die Breakaway Challenge gewann der Russe Alexander Owetschkin, der diesen Wettbewerb bereits 2008 und 2009 gewonnen hatte.

Rookies[Bearbeiten]

Team Lidström[Bearbeiten]

# Land Spieler Pos. Team
Verteidiger
23 SchwedenSchweden Oliver Ekman Larsson Phoenix Coyotes
4 USA/Kanada Cam Fowler Anaheim Ducks
8 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Kevin Shattenkirk Colorado Avalanche
Angreifer
63 RusslandRussland Jewgeni Dadonow RW Florida Panthers
4 KanadaKanada Taylor Hall LW Edmonton Oilers
21 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Derek Stepan C New York Rangers

Team Staal[Bearbeiten]

# Land Spieler Pos. Team
Verteidiger
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jamie McBain Carolina Hurricanes
76 KanadaKanada P. K. Subban Montréal Canadiens
Angreifer
39 KanadaKanada Logan Couture C San Jose Sharks
63 KanadaKanada Tyler Ennis LW Buffalo Sabres
40 OsterreichÖsterreich Michael Grabner RW New York Islanders
19 KanadaKanada Tyler Seguin C Boston Bruins

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. usatoday.com, Sidney Crosby, three teammates, two Blackhawks win All-Star vote
  2. nhl.com, Additional 36 All-Stars, 12 rookies announced to the 2011 NHL All-Star Weekend player roster
  3. nhl.com, Team Lidstrom bests Team Staal, 11-10
  4. nhl.com, Chara does it again with 105.9 MPH blast
  5. nhl.com, Perry bests teammate Hiller to win Shootout