5S

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werkzeugschublade an einem 5S-Arbeitsplatz
Besprechungsecke in einer 5S-organisierten Fabrik
Cleaning-Points für Zwischendurch

Die 5S-Arbeitsgestaltung, im deutschen Sprachraum auch 5A genannt, ist eine hauptsächlich in der Produktionsindustrie und zunehmend im Dienstleistungsbereich angewandte Methodik, wobei der Begriff für einen definierten Maßnahmenbereich steht. Es ist eine Idee aus den japanischen Produktionskonzepten. 5S dient als Instrument, um Arbeitsplätze und ihr Umfeld sicher, sauber und übersichtlich zu gestalten. Ordnung und Sauberkeit sind Grundvoraussetzungen zur Verbesserung der Arbeitsprozesse, welche an ihnen ablaufen. Man geht davon aus, dass damit auch das Risiko von Arbeitsunfällen sinkt.

Ziel eines 5S-Programms ist es, die Arbeitsplätze so zu gestalten, dass die Arbeit störungsfrei ablaufen kann, Suchen ebenso wie lange Transportwege und Wartezeiten vermieden werden und damit verschwendungsfrei gearbeitet werden kann. Ein sauberes und ordentliches Arbeitsumfeld gilt zudem als Grundlage für Qualitätsarbeit.

Als methodisches Werkzeug kann 5S in allen Bereichen einer Organisation angewendet werden, sowohl in der Produktion als auch in Dienstleistung und Verwaltung bis hin zur Datenablage und IT. Die direkte Einbeziehung der betroffenen Mitarbeiter (Mitarbeiterpartizipation) erleichtert das Auffinden von Schwachstellen und das Umsetzen von Verbesserungen. Ein wesentliches Prinzip der Methode ist es, die entwickelten Standards an den Arbeitsplätzen zu visualisieren. Abweichungen können so schneller auch von Außenstehenden und Vorgesetzten erkannt werden.

Im Deutschen bemüht man sich zumeist um Übersetzungen, die den Anfangsbuchstaben „S“ der ursprünglichen japanischen Bezeichnungen beibehalten. Es sind verschiedene Versionen im Umlauf.

Die 5S kann man ins Deutsche übertragen mit:[1]

Seiri
Sortiere aus. Alles was für die Arbeit an diesem Platz nicht benötigt wird, aussortieren.
Seiton
Stelle ordentlich hin. Was tatsächlich gebraucht wird, bekommt einen unter ergonomischen Gesichtspunkten ausgesuchten, definierten und gekennzeichneten festen Platz.
Seiso
Säubere. Der Arbeitsplatz wird von Grund auf gereinigt.
Seiketsu
Sauberkeit bewahren. Das bedeutet stetiges Aufräumen und verhindert, dass neue Gegenstände ungeplanten Zugang zum Arbeitsplatz finden.
Shitsuke
Selbstdisziplin üben. Damit Ordnung und Sauberkeit aufrechterhalten werden, ist Disziplin erforderlich. Ist eine Stellfläche für ein Werkzeug definiert, gehört es auch dahin - immer.

Durch Hinzufügen von:

Shukan
Sich daran gewöhnen. Bei nachhaltiger Disziplin gehen Ordnung und Sauberkeit schließlich in Fleisch und Blut über.

wird das Konzept zu 6S.

5A[Bearbeiten]

Manche Transkriptionen gehen auf das „A“. Deswegen ist das Konzept auch als „5A“ bekannt.[2] Eine Schreibweise der 5A-Methode ist:

  1. Aussortieren
  2. Aufräumen (Arbeitsmittel ergonomisch anordnen)
  3. Arbeitsplatzsauberkeit
  4. Anordnung zur Regel machen
  5. Alle Punkte einhalten und verbessern

In Anlehnung an 6S wird im Deutschen die Schreibweise

  • Alles läuft von selbst

als 6. A benutzt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Thieme, Frank; Panskus, Gero: Das deutsche 5S-Arbeitsbuch : die Anwendung der 5S-Methodik in vernetztem Performance-Management in Fabrik und Büro. Wuppertal: Panskus Performance Development, 2008. - ISBN 3-9807276-8-8.
  • Hirano, Hiroyuki; Rubin, Melanie (Ed.): 5s for operators : 5 pillars of the visual workplace. New York, NY: Productivity Press, 2007. - ISBN 978-1-56327-123-6.
  • Sarkar, Debashis: 5S for service organizations and offices : a lean look at improvements. Milwaukee, Wis.: ASQ Quality Press, 2006. - ISBN 0-87389-677-7.
  • Jackson, Thomas L.: 5S for healthcare. Boca Raton, Fla.: CRC Press, 2009. - ISBN 978-1-4398-0350-9.
  • Fabrizio, Tom ; Tapping, Don: 5 S for the office : organizing the workplace to eliminate waste. New York: Productivity Press, 2008. - ISBN 1-56327-318-7.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carsten-Klages: Glossar zur synchronen Produktion. Version 1.7. In: www.awf.de. 24. Februar 2009, abgerufen am 5. Juli 2013 (PDF; 899 kB).
  2. Müller, Alois: 5S-Arbeitsplatzorganisation. Online: Hintergrund von 5S-Arbeitsplatzorganisation, abgelesen am: 09-05-26.