6,5 mm Grendel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
6,5 mm Grendel
6,5 mm Grendel
Allgemeine Information
Kaliber 6,5 × 39 mm
Hülsenform Flaschenhalshülse, randlos mit Ausziehrille
Maße
Hülsenschulter ⌀ 10,87 mm
Hülsenhals ⌀ 7,44 mm
Geschoss ⌀ 6,5 mm
Patronenboden ⌀ 11,15 mm
Hülsenlänge 38,7 mm
Patronenlänge 57,5 mm
Gewichte
Geschossgewicht 7 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 850 m/s
Geschossenergie E0 2530 J
Listen zum Thema

Die Patrone 6,5 mm Grendel ist eine Gewehrpatrone, die 2002 von Bill Alexander und Arne Brennan entwickelt wurde. Die Patrone stellt eine Weiterentwicklung von Dr. Lou Palmisanos PPC-Hülse dar, die Schießwettkämpfe seit über 20 Jahren dominierte. Die 6,5 Grendel wurde als rückstoßarme, präzise Patrone mit hoher Reichweite für Gewehre auf AR-15-Basis entwickelt.

Entwicklung[Bearbeiten]

Die Philosophie hinter der Grendel war „langsamer als Andere zu Anfang, schneller zum Schluss“. Hohe Mündungsgeschwindigkeiten beschleunigen die Abnutzung des Gewehrlaufes und erhöhen dazu den Rückstoß, bedingt durch die austretenden Verbrennungsgase, aber sie erzielen nur dann eine gute Endgeschwindigkeit, wenn das Projektil auch effizient darin ist, die Geschwindigkeit über die Reichweite beizubehalten.

Durch die Begrenzung der Patronenlänge auf die einer üblichen 5,56-mm-NATO-Patrone (zur leichteren Umrüstung existierender Waffensysteme) und die Prämisse, ein wesentlich schwereres Geschoss abzufeuern, wählten die Grendel-Designer eine kurze, dicke Hülse für eine größere Pulvermenge, während gleichzeitig Hülsenlänge gespart wurde für die Verwendung von langen, stromlinienförmigen Geschossen, die im Flug nur wenig Energie verlieren.

Während das Geschossgewicht dem eines M43-Geschosses für ein AK-47 entspricht, ist die Mündungsgeschwindigkeit beträchtlich niedriger als die eines 5,56-mm-NATO-Projektils. Bedingt durch das schwerere Geschoss, die größere Pulvermenge und die wesentlich besseren ballistischen Projektileigenschaften übertrifft die Grendel jedoch beide Vorbildkaliber bei weitem.

Ballistische Eigenschaften[Bearbeiten]

Mündungsgeschwindigkeit (v0): 20"/50-cm-Lauf[Bearbeiten]

  • 108 gr (6,99 g) Lapua Scenar: 2700 ft/s (820 m/s)
  • 123 gr (7,97 g) Lapua Scenar: 2620 ft/s (793 m/s)
  • 144 gr (9,33 g) Lapua FMJBT: 2450 ft/s (750 m/s)

Geschwindigkeit nach 1000 m: 20"/50-cm-Lauf[Bearbeiten]

  • 108 gr (6,99 g) Lapua Scenar: 1166 ft/s (355 m/s)
  • 123 gr (7,97 g) Lapua Scenar: 1222 ft/s (372 m/s)
  • 144 gr (9,33 g) Lapua FMJBT: 1213 ft/s (370 m/s)

Vorteile des Grendel[Bearbeiten]

Rasanz[Bearbeiten]

Das Grendel-Geschoss verliert auch über eine für Handwaffen sehr große Distanz von 1000 Metern nur relativ langsam an Geschwindigkeit. Dadurch ist die Flugbahn gestreckter als bei anderen Kalibern, die zwar eine höhere Mündungsgeschwindigkeit aufweisen, aber dafür schneller an Fahrt verlieren und schon deutlich unter 1000 m in den Unterschallbereich abfallen. Somit erleichtert Grendel das Zielen, da der Schütze die Entfernung nicht so genau einschätzen muss, und noch auf relativ große Reichweiten mit einem einzigen Haltepunkt arbeiten kann.

Genauigkeit[Bearbeiten]

Durch das lange, schwere und günstig geformte Geschoss wird eine sehr stabile Fluglage erreicht. Leichte Geschosse wie z. B. 5,56 mm NATO oder 5,45 mm Soviet können aus verschiedenen Gründen schon während des Fluges ins Taumeln geraten, z. B. bei Unterschreiten einer bestimmten Geschwindigkeit (bedingt durch die Projektilform) oder bei Kontakt mit Hindernissen wie Laub oder Zweigen. Die stabile Fluglage des Grendel hingegen ermöglicht Schüsse ohne Genauigkeitsverlust durch Taumeln.

Zielwirkung[Bearbeiten]

Kaliber wie 5,56 mm NATO bieten zwar leidlich gute Flugeigenschaften, die Durchschlagskraft ist jedoch eher gering. So werden diese Projektile schon von eher leichter Panzerung gestoppt, und auch Weichziele werden durch Treffer nicht so zuverlässig ausgeschaltet wie z. B. durch 7,62 mm NATO. Das Grendel-Geschoss verspricht durch sein hohes Gewicht und die hohe Geschwindigkeit eine gute Energieabgabe im Ziel, und somit eine ähnlich gute Wirkung wie 7,62 mm NATO auch auf große Entfernungen.

Einschränkungen und Nachteile[Bearbeiten]

  • Durch die bewusste Entscheidung, die Patrone genauso lang zu halten wie die 5,56 mm NATO, wären zwar bestehende Waffen wie das M16 oder G36 verhältnismäßig einfach auf das neue Kaliber umzurüsten. Dennoch müssten alleine innerhalb der NATO viele Millionen Gewehre aptiert oder neu angeschafft werden, was angesichts des eingeschränkten Wehretats vieler Mitgliedsstaaten schwer zu vermitteln sein dürfte. Bei Gewehren mit fest eingebauter Zieloptik wie dem G36 müsste diese ebenfalls ausgetauscht werden, da diese auf die Flugeigenschaften des bisherigen Kalibers abgestimmt ist.
  • Aufgrund des mit 11 mm sehr breiten Patronenbodens wird der Munitionsvorrat eingeschränkt. Typische 5,56-mm-NATO-Sturmgewehre haben eine Kapazität von 30 Patronen pro Magazin. Ein ähnlich großes Magazin für Grendel kann bis zu 26 Patronen fassen.
  • Bedingt durch die hohe Pulvermenge und die dadurch erzielte Mündungsenergie von ~ 2500 J ist auch der Rückstoß wieder stärker als bei 5,56 mm, jedoch immer noch kontrollierbarer als bei der für Infanteriewaffen überlaborierten 7,62 mm NATO. Tatsächlich relevant ist dies vor allem für Feuerstöße.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • David M. Fortier: The 6.5 mm Grendel from Alexander Arms, The Small Arms Review, Vol. 8, No. 6, März 2005, Seiten 25 bis 27 ([The HK36 Early ACR Candidate, Cal. 4,6 × 36 mm Online in Webarchiv einsehbar])
  • Stanley C. Crist: Small Arms Ammunition for the 21st Century: Hight-Performance Alternatives to the 5.56 NATO Round, Infantry, Mai–Juni 2006, Seiten 28 bis 31 (Online einsehbar; PDF-Datei; 209 kB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 6.5 mm Grendel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien