6-Meter-Band

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 6-Meter-Band ist der Frequenzbereich von 50 MHz bis 52 MHz (Europa) beziehungsweise von 50 MHz bis 54 MHz (USA), den verschiedene Funkdienste nutzen, neben dem (auslaufenden) Rundfunk meist militärische Funkdienste. Der Amateurfunkdienst hat in Europa einen sekundären Status bzw. wird geduldet. In den USA werden Funkfernsteuerungen ebenfalls auch im 6-Meter-Band betrieben; hierfür sind 10 Kanäle zugewiesen.

6-Meter-Amateurband[Bearbeiten]

Das 6-Meter-Amateurband ist je nach International Amateur Radio Union (IARU)-Region 2 MHz oder 4 MHz breit und hat aufgrund seiner Wellenlänge sowohl Kurzwelleneigenschaften als auch typische UKW-Eigenschaften. Es sind Reflexionen über die Ionosphäre möglich, sowohl über die E-Schicht als auch über die F-Schicht, hier allerdings fast ausschließlich im Sonnenfleckenmaximum.

Bandplan[Bearbeiten]

Der von den Amateurfunkverbänden empfohlene und daher rechtlich nicht bindende Bandplan sieht wie folgt aus:

Frequenzbereich Nutzung
50,000–50,100 MHz max. zulässige Bandbreite: 500 Hz
  • 50,000–50,080 Funkbaken (bitte kein Sendebetrieb)
  • 50,030 Anfang des in Deutschland zugelassenen Bereiches
  • 50,090 CW-Aktivitätszentrum
50,100–50,500 MHz max. zulässige Bandbreite: 2700 Hz
  • 50,100–50,130 DX-Fenster (Weitbereichsverbindungen)
  • 50,110 Interkontinental-Anruffrequenz
  • 50,150 SSB-Aktivitätszentrum
  • 50,285 Crossband-Arbeitsfrequenzen
  • 50,305 PSK31 Aktivitätszentrum
  • 50,310–50,320 Erde-Mond-Erde
  • 50,320–50,380 Meteorscatter CW und SSB
50,500–51,000 MHz max. zulässige Bandbreite: 2700 Hz
51,000–52,000 MHz max. zulässige Bandbreite: 6000 Hz
  • 51,210–51,390 Repeater-Eingabe (Uplink)
  • 51,410–51,590 FM
  • 51,810–51,990 Repeater-Ausgabe (Downlink)

Situation in Deutschland[Bearbeiten]

Seit dem 25. August 2006 gelten neue Regelungen für den Betrieb auf dem 6-m-Amateurfunkband (Frequenzbereich 50,08−51,0 MHz). Funkbetrieb ist nur von festen, behördlich gemeldeten Amateurfunkstellen der Zeugnisklasse A zugelassen. Es dürfen nur die Modulationsarten J3E und A1A (SSB und CW) mit einer Leistung von 25 W ERP genutzt werden. Es ist nur horizontale Antennenpolarisation erlaubt. Während des Funkbetriebes muss die Funkstation telefonisch erreichbar sein. Ein Logbuch ist zu führen.

Es wurden Zuteilungen für drei Funkbaken in Deutschland erteilt, welche alle auf 50,083 MHz mit Zeitversatz in A1A senden.

Rufzeichen Ort/Locator Ausstattung
DF0ANN Moritzberg/JN59PL 2 Watt/Horizontal Loop (omni)
DB0HGW Greifswald/JO64QC 2 Watt/Magnetic Loop (omni)
DB0DUB Kaarst/JO31HF 2 Watt/Horizontal Loop (omni)

Am 23. Mai 2013 wurde von der Bundesnetzagentur der Bandbereich 50,03−51,0 MHz testweise bis zum 31. Dezember 2013[veraltet] für alle Betriebsarten mit einer Bandbreite von maximal 12 kHz freigegeben und mit Amtsblatt Nr. 2/2014 in der Mitteilung Nr. 96/2014 bis zum 31. Dezember 2014 verlängert.[1]

Situation in Österreich[Bearbeiten]

Die maximal erlaubte Sendeleistung in Österreich ist 100 W; auch Mobilbetrieb ist erlaubt. Die Einschränkung der Betriebsart wurde aufgehoben und auch unbemannte Sender (Repeater, Baken und Digipeater) erlaubt.

Seit der Sender Jauerling auf dem Band I nicht mehr in Betrieb ist, wurden alle zum Schutz dieses Senders verfügten Einschränkungen ab dem 12. November 2008 durch die Novelle der Amateurfunkverordnung aufgehoben.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Amtsblattmitteilung 152/2013 der BNetzA
  2. Informationsseite 6-Meter-Band des ÖVSV