6-Stunden-Rennen von Watkins Glen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
6-Stunden Rennen als Teil der Grand-Am

Das 6-Stunden-Rennen von Watkins Glen (aktueller Name: Sahlen's Six Hours of The Glen) ist ein Sportwagenrennen, welches seit 1948 ausgetragen wird. Das Rennen findet auf dem Kurs von Watkins Glen, New York statt und ist aktuell im Kalender der United SportsCar Championship.

Geschichte[Bearbeiten]

Das heutige 6-Stunden-Rennen geht auf den Grand Prix Watkins Glen zurück, welcher 1948 auf einem Straßenkurs rund um Watkins Glen (New York) vom Sports Car Club of America (SCCA) ausgetragen wurde. Während das erste Rennen über 50 Meilen ausgetragen wurde, ging es im zweiten Jahr bereits über die doppelte Distanz. Nachdem bei einem Unfall im Rennen des Jahres 1952 zwölf Zuschauer verletzt und einer getötet wurden, wechselte das Layout des Kurses auf andere Straßen in der Region. Doch dies sollte nur ein Provisorium sein, seit 1956 findet das Rennen auf einem permanenten Rundkurs statt.

Streckenlayout von Watkins Glen

Als Teil der United States Road Racing Championship, welche ebenfalls von der SCCA ausgetragen wurde, wandelte sich das Event ab dem Jahr 1963 nach und nach zu einem Langstreckenrennen. Nachdem im ersten Jahr unter dem neuen Seriendach ein 300km Rennen ausgetragen wurde, konnten die Zuschauer von 1964 bis 1968 ein 200 Meilen Rennen sehen. Parallel zum Grand Prix wurde 1968 zum ersten Mal ein 6-Stunden-Rennen als Teil der Sportwagen-Weltmeisterschaft ausgetragen. Jackie Ickx und Lucien Bianchi in einem Ford GT 40 gewannen dieses Rennen. Die Weltmeisterschaft blieb bis einschließlich 1981 in Watkins Glen, bevor der Rennstreckenbetreiber Insolvenz anmelden musste.

So setzte das Rennen für zwei Jahre aus, bevor die IMSA GT Championship im Jahr 1984 wieder ein Langstreckenrennen auf dem Kurs austrug. Die IMSA etablierte das 3-Stunden/500km-Format in Watkins Glen, über einige Jahre wurden sogar zwei Rennen pro Jahr ausgetragen, das Zweite unter dem Titel New York 500. Erst 1996 kam das 6-Stunden-Rennen als Teil der IMSA GT Championship zurück in den Jahreskalender der Rennenstreckenbetreiber, 1998 wechselte der Ausrichter zur neugegründeten United States Road Racing Championship. Da diese Meisterschaft bereits nach eineinhalb Jahren eingestellt wurde, konnte erst zum Jahr 2000 wieder ein konstanter Partner als Ausrichter gefunden werden. Die Grand-Am fügt das 6-Stunden-Rennen als Teil seiner Grand-Am Sports Car Series in seinen Kalender und dort blieb das erneut populär werdende Event bis einschließlich des Jahres 2013. Nach der Vereinigung der Grand Am mit der American Le Mans Series wird das Rennen ab 2014 als Teil der United SportsCar Championship ausgetragen.

Gesamtsieger[Bearbeiten]

Jahr Team Gesamtsieger Fahrzeug Distanz Meisterschaft
1948 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Frank Griswold Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Frank Griswold Alfa Romeo 8C 2900B 80 km zählte zu keiner Meisterschaft
1949 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Collier Brothers Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Miles Collier Riley-Mercury Spezial 160 km zählte zu keiner Meisterschaft
1950 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Alfred Goldschmidt Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Erwin Goldschmidt Allard J2 160 km zählte zu keiner Meisterschaft
1951 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Walters Cunningham C2-R 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1952 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Cunningham C4-R 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1953 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Walt Hansgen Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Walt Hansgen Jaguar XK 120 160 km zählte zu keiner Meisterschaft
1954 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Phil Walters Cunningham C4-R 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1955 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Sherwood Johnston Jaguar D-Type 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1956 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Mary Constantine Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten George Constantine Jaguar D-Type 80 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1957 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Walt Hansgen Jaguar D-Type 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1958 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Ed Crawford Lister 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1959 Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Walt Hansgen Lister 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1960 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Meister Brauser Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Augie Pabst Scarab Mk.II 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1961 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Bunch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten George Constantine Ferrari 250TR/59 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1962 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Briggs Cunningham Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Walt Hansgen Cooper T61 Monaco 160 km SCCA-National-Sportwagen-Meisterschaft
1963 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Holbert Porsche 718RS61 300 km United States Road Racing-Meisterschaft
1964 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chaparral Cars Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Chaparral 2A 320 km United States Road Racing-Meisterschaft
1965 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chaparral Cars Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Hall Chaparral 2A 320 km United States Road Racing-Meisterschaft
1966 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Fulp Lola T70 Mk.II 320 km United States Road Racing-Meisterschaft
1967 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Penske Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue Lola T70 Mk.III 320 km United States Road Racing-Meisterschaft
1968 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Roger Penske Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Donohue McLaren M6A 320 km United States Road Racing-Meisterschaft
1968 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J.W. Automotive Engineering BelgienBelgien Jacky Ickx
BelgienBelgien Lucien Bianchi
Ford GT40 1058,626 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1969 OsterreichÖsterreich Porsche of Austria SchweizSchweiz Joseph Siffert
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Brian Redman
Porsche 908/02 1077,134 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1970 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich J.W. Automotive Engineering SchweizSchweiz Joseph Siffert
MexikoMexiko Pedro Rodríguez
FinnlandFinnland Leo Kinnunen
Porsche 917K 1140,059 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1971 ItalienItalien Autodelta SpA ItalienItalien Andrea de Adamich
SchwedenSchweden Ronnie Peterson
Alfa Romeo T33/3 1090,189 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1972 ItalienItalien SpA Ferrari SEFAC BelgienBelgien Jacky Ickx
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mario Andretti
Ferrari 312PB 1059,777 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1973 FrankreichFrankreich Équipe Matra-Simca FrankreichFrankreich Henri Pescarolo
FrankreichFrankreich Gérard Larrousse
Matra MS670B 1081,516 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1974 FrankreichFrankreich Équipe Gitanes FrankreichFrankreich Jean-Pierre Jarier
FrankreichFrankreich Jean-Pierre Beltoise
Matra MS670C 1048,906 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1975 DeutschlandDeutschland Willi Kauhsen Racing Team FrankreichFrankreich Henri Pescarolo
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell
Alfa Romeo 33TT12 826,083 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1976 DeutschlandDeutschland Martini Racing DeutschlandDeutschland Rolf Stommelen
LiechtensteinLiechtenstein Manfred Schurti
Porsche 935 945,647 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1977 DeutschlandDeutschland Martini Racing BelgienBelgien Jacky Ickx
DeutschlandDeutschland Jochen Mass
Porsche 935/77 940,213 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1978 DeutschlandDeutschland Gelo Racing Team NiederlandeNiederlande Toine Hezemans
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich John Fitzpatrick
Porsche 935/77 793,474 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1979 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Whittington Brothers DeutschlandDeutschland Klaus Ludwig
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Don Whittington
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bill Whittington
Porsche 935K3 951,082 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1980 ItalienItalien Lancia Corse ItalienItalien Riccardo Patrese
DeutschlandDeutschland Hans Heyer
Lancia Beta Montecarlo 755,431 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1981 ItalienItalien Martini Racing ItalienItalien Riccardo Patrese
ItalienItalien Michele Alboreto
Lancia Beta Montecarlo 940,213 km Sportwagen-Weltmeisterschaft
1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Holbert
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jim Adams
Porsche 962 1054,342 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1985 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Holbert
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell
Porsche 962 IMSA-GTP-Meisterschaft
1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Holbert Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Al Holbert
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Derek Bell
Porsche 962 800 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dyson Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Price Cobb
AustralienAustralien Vern Schuppan
Porsche 962 500 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electramotive Engineering AustralienAustralien Geoff Brabham
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten John Morton
Nissan GTP ZX-Turbo 500 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Electramotive Engineering AustralienAustralien Geoff Brabham
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Robinson
Nissan GTP ZX-Turbo 500 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1990 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Nissan Performance Technology AustralienAustralien Geoff Brabham
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Earl
Nissan NPT-90 500 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1991 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten All American Racers ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio II Eagle HF90 500 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten All American Racers ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio II Eagle Mk.III IMSA-GTP-Meisterschaft
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten All American Racers ArgentinienArgentinien Juan Manuel Fangio II Eagle Mk.III 500 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1994 ItalienItalien MOMO ItalienItalien Giampiero Moretti
ChileChile Eliseo Salazar
Ferrari 333SP IMSA-GTP-Meisterschaft
1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dyson Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Butch Leitzinger
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver
Riley & Scott Mk III IMSA-GTP-Meisterschaft
1996 ItalienItalien MOMO ItalienItalien Giampiero Moretti
ItalienItalien Massimiliano Papis
Ferrari 333SP 973,975 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1997 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dyson Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Butch Leitzinger
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Elliott Forbes-Robinson
Riley & Scott Mk III 924,980 km IMSA-GTP-Meisterschaft
1998 ItalienItalien MOMO ItalienItalien Giampiero Moretti
ItalienItalien Mauro Baldi
BelgienBelgien Didier Theys
Ferrari 333SP 949,392 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
1999 FrankreichFrankreich Viper Team Oreca Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Donohue
FrankreichFrankreich Jean-Philippe Belloc
Chrysler Viper GTS-R FIA-GT-Meisterschaft
2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dyson Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Butch Leitzinger
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Andy Wallace
Riley & Scott Mk III 931,632 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Doran Racing SchweizSchweiz Freddy Lienhard
ItalienItalien Mauro Baldi
BelgienBelgien Didier Theys
Ferrari 333SP 988,256 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2002 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dyson Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chris Dyson
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich James Weaver
Riley & Scott Mk III 1038,224 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2003 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Brumos Porsche Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Donohue
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mike Borkowski
KanadaKanada Scott Goodyear
Fabcar FDSC/03 927,184 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2004 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Pruett
ItalienItalien Massimiliano Papis
Riley Mk.XI 910,528 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2005 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Krohn Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tracy Krohn
SchwedenSchweden Niclas Jönsson
Riley Mk.XI 832,800 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Krohn Racing DeutschlandDeutschland Jörg Bergmeister
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boris Said
Riley Mk.XI 855,008 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Stallings Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Alex Gurney
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jon Fogarty
Riley Mk.XI 927,184 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Pruett
MexikoMexiko Memo Rojas
Riley Mk.XX 993,808 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Pruett
MexikoMexiko Memo Rojas
Riley Mk.XX 1020.840 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Chip Ganassi Racing Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Scott Pruett
MexikoMexiko Memo Rojas
Riley Mk.XX 1037,130 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten SunTrust Racing ItalienItalien Max Angelelli
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ricky Taylor
Dallara DP08 944,820 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Action Express Racing PortugalPortugal João Barbosa
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Darren Law
Chevrolet Corvette DP 995,656 km Grand-Am-Sportwagen-Serie
2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Action Express Racing PortugalPortugal João Barbosa
BrasilienBrasilien Christian Fittipaldi
Chevrolet Corvette DP Grand-Am-Sportwagen-Serie

Ausrichter[Bearbeiten]

Distanz[Bearbeiten]

  • 1948 - 50 Meilen
  • 1949–1955 - 100 Meilen
  • 1956 - 50 Meilen
  • 1957–1962 - 100 Meilen
  • 1963 - 300 Kilometer
  • 1964–1968 - 200 Meilen
  • 1968–1981 - 6 Stunden
  • 1982–1983 - nicht ausgerichtet
  • 1984 - 6 Stunden
  • 1985 - 3 Stunden
  • 1986 - 500 Meilen
  • 1987–1991 - 500 Kilometer
  • 1992 - 2:45 Stunden
  • 1993 - 500 Kilometer
  • 1994–1995 - 3 Stunden
  • 1996–1998 - 6 Stunden
  • 1999 - 3 Stunden
  • seit 2000 - 6 Stunden

Weblinks[Bearbeiten]