638 Ways to Kill Castro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Filminfobox und Kritiken zu ergänzen

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

638 Ways to Kill Castro ist ein Dokumentarfilm des britischen Regisseurs Dollan Cannell, der sich den zahlreichen Attentaten auf den kubanischen Diktator Fidel Castro widmet. Der im Auftrag des Senders Channel 4 von der Produktionsfirma Silver River hergestellte Film wurde am 28. November 2006 erstmals im britischen Fernsehen ausgestrahlt. Eine gegenüber der TV-Fassung um zusätzliches Material ergänzte Version des Films wird auf DVD vertrieben.

Inhalt[Bearbeiten]

Der Film dokumentiert einige der verschiedenen Methoden, die von explodierenden Zigarren und Giftspritzen bis zu Giftgas reichen und basiert auf dem parallel zum Film als Buch veröffentlichten Erfahrungsbericht Executive Action: 634 Ways to Kill Castro des ehemaligen kubanischen Geheimdienst-Direktors Fabián Escalante, der auch im Film auftritt.[1] Der Regisseur interviewte für den Film zahlreiche überwiegend in den USA lebende Zeitzeugen und Experten sowie erfolglose Attentäter, darunter Orlando Bosch und Luis Posada Carriles. Der Film enthält darüber hinaus umfangreiches Material zu Antonio Veciana, einem Exilkubaner, der an drei Attentaten auf Castro beteiligt war.

Kontroverse um Äußerungen Ileana Ros-Lehtinens[Bearbeiten]

Zu den Interviewpartnern der Filmemacher gehörte die kubanischstämmige US-Kongressabgeordnete Ileana Ros-Lehtinen, die unter den prominentesten Repräsentanten der exilkubanischen Gemeinde in Südflorida einen harten Anti-Castro-Kurs vertritt. Sie sagte im Interview: „Ich würde es begrüßen, wenn irgendjemand Fidel Castro umbringt oder jeden anderen Führer, der das Volk unterdrückt.“[2] Nachdem die Produzenten diese Äußerung im Herbst 2006 auf der Webseite des Films veröffentlicht hatten, griffen mehrere Medien das Zitat auf, da es die Frage aufwarf, ob die einflussreiche Abgeordnete Mord als Mittel der Außenpolitik befürworte. Ros-Lehtinen kandidierte damals für den Vorsitz des Kongress-Ausschusses für Außenpolitik, den sie Anfang 2007 übernahm. Sie reagierte auf die Medienberichte zunächst mit der Behauptung, die Filmemacher hätten ihre Äußerungen aus dem Zusammenhang gerissen und verfälscht.[3] Nachdem die derart angegriffenen Produzenten eine komplette Abschrift des 45-minütigen Interviews veröffentlichten, interessierten Medienvertretern die Original-Aufnahmen zugänglich machten und die Darstellung der republikanischen Politikerin damit widerlegten, zog Ros-Lehtinen ihren Manipulations-Vorwurf zurück und räumte die umstrittene Äußerung ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Duncan Campbell: 638 ways to kill Castro, in: The Guardian vom 3. August 2006, abgerufen am 6. August 2012 (englisch)
  2. Ileana Ros-Lehtinen, Member of Congress..., Interview-Ausschnitt auf YouTube, abgerufen am 6. August 2012 (englisch)
  3. Congresswoman Denies Urging Killing of Castro, in: New York Times vom 12. Dezember 2006, abgerufen am 6. August 2012 (englisch)
  4. Rui Ferreira: Ros-Lehtinen admits kill-Castro remark, in: Miami Herald vom 22. Dezember 2006, abgerufen (via Free Republic) am 6. August 2012 (englisch)