7,5-cm-Infanteriegeschütz 37

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
7,5-cm-Infanteriegeschütz 37


Allgemeine Angaben
Militärische Bezeichnung: 7,5-cm-Infanteriegeschütz 37
Herstellerland: Deutsches Reich
Produktionszeit: 1944 bis 1945
Stückzahl: ~ 1304
Technische Daten
Kaliber:

7,5 cm

Kaliberlänge: L/24
Höhenrichtbereich: -10° bis +40 Winkelgrad
Seitenrichtbereich: 58°

Das 7,5-cm-Infanteriegeschütz 37 (kurz IG 37) war ein deutsches Infanteriegeschütz der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Das IG 37 war ein gegen Ende des Krieges entwickeltes Geschütz, das sowohl zur Panzerabwehr als auch zur Infanterieunterstützung geeignet sein sollte. Als Lafette für dieses erst 7,5-cm-PaK 37 genannte Geschütz, verwandte man die der 3,7-cm-PaK 36 oder der sowjetischen Beutegeschütze PaK 184(r) und PaK 158(r). Bis zum Ende des Krieges waren ungefähr 1304 Geschütze einsatzbereit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Terry Gander, Peter Chamberlain: Enzyklopädie deutscher Waffen 1939–1945. 2. Auflage. Spezialausgabe. Motorbuchverlag, Stuttgart 2006, ISBN 3-613-02481-0.