7,5 × 55 mm Swiss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
7,5 × 55 mm Swiss
GP11.jpg
Allgemeine Information
Kaliber: 7,5 × 55 mm
Hülsenform: Flaschenhalshülse, randlos mit Auszieherrille
Maße
⌀ Hülsenschulter: 11,6 mm
⌀ Hülsenhals: 8,58 mm
⌀ Geschoss: 7,77 mm
⌀ Patronenboden: 12,65 mm
Hülsenlänge: 55,60 mm
Patronenlänge: 77,7 mm
Gewichte
Geschossgewicht: 11,3–12,3 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0: 805 (max.) m/s
max. Gasdruck: 3300 Bar
Geschossenergie E0: 3178 J
Listen zum Thema

Die Gewehrpatrone 7,5 × 55 mm Swiss war von 1911 bis 1994 die Standardmunition der Schweizer Armee für die persönliche Waffe und ist es heute noch für diverse eingeführte Maschinengewehre. Da zur Zeit der Einführung noch keine internationale Normierung der Bezeichnungen existierte, werden auch 7,5 mm Schmidt-Rubin und auch 7,5 mm M1911 oder Swiss Ordnance verwendet. Die Standardpatrone mit dem Vollmantelgeschoss wurde in der Schweizer Armee als Gewehrpatrone 11 oder GP 11 bezeichnet. Patronen mit anderen Geschossen oder Funktionen wurden anders bezeichnet.

Geschichte[Bearbeiten]

Patronenmasse der 7,5 × 55 mm Swiss

Vorläufer der Patrone 7,5 × 55 mm Swiss (GP 11) war die von Eduard Rubin 1889 entwickelte Patrone 7,5 × 53,5 mm (GP 1890).

Über verschiedene Entwicklungsschritte gelangte man 1911 zur Gewehrpatrone 11 (GP 11), die zusammen mit dem von Rudolf Schmidt entwickelten Gewehr Modell 1911 eingeführt wurde.

Die Patrone 7,5 × 55 mm Swiss (GP 11) wurde in den Munitionswerken in Altdorf und in Thun (heute RUAG), ganz früh auch in Rotenburg und Solothurn sowie weiteren Orten, hergestellt. Die Produktion für die Armee wurde 1994 eingestellt, da das neue Sturmgewehr 90 eine helvetisierte Variante (auch Gw Pat 90 genannt, wie der Vorläufer der GP 11) des Kalibers 5,56 × 45 mm NATO verwendet und für die Korpswaffen noch genügend Munition in Lagern liegt.

Noch heute werden in kleinen Serien Patronen in diesem Kaliber für Sportschützen gefertigt. So sind solche regelmässigen Produktionsaufnahmen von Norma Precision und RUAG Ammotec bekannt. Deren Geschossaufbau entspricht aber nicht demjenigen der GP 11, diese Patronen sind aber spezifisch für die Schweizer Waffen im Kaliber 7,5 mm optimiert.

Waffenverwendung[Bearbeiten]

Die Patrone 7,5 × 55 mm Swiss (GP 11) fand ursprünglich in folgenden Ordonnanzwaffen der Schweizer Armee Verwendung:

Heute noch ist sie im Einsatz mit dem Pz Mg 87, Pz Kuppel Mg 87, Pz Mg 51/71 und anderen Waffen auf diversen gepanzerten Fahrzeugen inklusive des Schützenpanzers 2000, ebenso bei der Polizei im Allzweckwerfer. Darüber hinaus wird die Patrone zum sportlichen Ordonnanzgewehrschiessen in verschiedenen Disziplinen verwendet. Weiterhin sind in der Schweiz auch jagdlich umgebaute Karabiner 31 bzw. 11 verbreitet. Von Blaser Jagdwaffen GmbH, PPU Prvi Partizan Užice und Norma Precision AB wird im Kaliber 7,5 × 55 mm Swiss Jagdmunition unterschiedlicher Ausführungen gefertigt.

Bezeichnungen[Bearbeiten]

7,5 × 55 mm Swiss Schnittmodell
  • 7,5 × 55 Suisse (offizielle C.I.P.-Definition vom 2. Mai 2002 für zivile Anwendungen)
  • 7,5 × 55 mm Swiss
  • 7,5 × 55 mm Schweiz
  • 7,5 × 55 mm Schmidt-Rubin
  • 7,5 × 55 mm Schweizer Ordonnanz
  • 7,5 × 55 mm
  • GP 11 (Gewehrpatrone 11)

Technische Details[Bearbeiten]

Kalibermasse[Bearbeiten]

Seit 1911 hat die Ordonnanzmunition gemäss dem Bedarf geringfügig geändert, so unter anderem bei der Einführung der verschiedenen Mg, des Stgw 57 etc. Auch die zivilen Bedürfnisse für Jagd- und Sportwaffen (Standardgewehr) haben die Masse verändert. Darum wurde 2002 für zivile Anwendungen eine C.I.P-Norm unter dem Namen „7,5 × 55 Suisse“ festgelegt. Das Geschoss entspricht innerhalb der Toleranzen .307 inch.[1] Wegen der nur geringen Abweichung zum Kaliber 7,62 mm, entsprechend .308 inch, und der leichteren Verfügbarkeit werden im zivilen Sportschiessen meist die etwas kalibergrösseren Geschosse in den Patronen verladen. Sportschützen bevorzugen dabei das etwas schwerere 12,4-g-Sierra-Matchking-Geschoss (entspricht 190 gr).

Mündungsgeschwindigkeiten[Bearbeiten]

  • 750 m/s (Sturmgewehr 57)
  • 760 m/s (Karabiner 11)
  • 780 m/s (Karabiner 31)
  • 805 m/s (Gewehr 11)

Literatur[Bearbeiten]

  • Anton Zindel, Das Ende der GP 11. In: SWM (Schweizer Waffen Magazin) 11, 2012, S. 17
  • Anton Zindel, Die Stahlhülsenfabrikation. In: SWM (Schweizer Waffen Magazin) 8, 2012, S. 16–17
  • Anton Zindel, GP 11. Experimente mit Hülsen und Aluminium. In: SWM (Schweizer Waffen Magazin) 7, 2012, S. 14–15
  • Anton Zindel, Die Herstellung der GP 11. In: SWM (Schweizer Waffen Magazin) 6, 2012, S. 14–16
  • Anton Zindel, Der Weg zur GP 11. In: SWM (Schweizer Waffen Magazin) 5, 2012, S. 6–9
  • László Tolvaj, 100 Jahre GP 11. Die sportlichen Qualitäten der Schweizer Militärpatrone. In: SWM (Schweizer Waffen Magazin) 3, 2011, S. 4–7

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: 7.5x55.5 Swiss GP11 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sportschießen mit Ordonnanzwaffen (Visier Special 28), S. 57

Siehe auch[Bearbeiten]