7. U-Flottille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der „Stier von Scapa Flow“, das Emblem von U 47 und der 7. Unterseeflottille

Die 7. Unterseebootsflottille (kurz 7. U-Flottille, auch Unterseebootsflottille „Wegener“) war ein Verband der deutschen Kriegsmarine des Zweiten Weltkriegs und gehörte zu den Frontflottillen der U-Bootwaffe.

Sie war eine von 33 eingesetzten Flottillen des Krieges. Seit Kriegsbeginn im September 1939 wurde der Verband als Frontflottille eingesetzt. Die Feldpostnummer war 14971.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Aufstellung der Flottille erfolgte am 25. Juni 1939 in Kiel. Im September 1940 wurde der Verband nach St. Nazaire verlegt. Hier blieb die Flottille bis Ende August 1944.

Als erstes Boot erreichte U 46 unter dem Kommando von Oberleutnant zur See Engelbert Endrass den neuen Einsatzhafen. Als letztes Boot verließ U 267 am 23. September 1944 den Hafen am Atlantik und verlegte zu seinem neuen Stützpunkt nach Norwegen.

Flottillenchefs[Bearbeiten]

Bootsbestand[Bearbeiten]

Anzahl der zugeteilten Boote: 111

Zur Flottille gehörten das Begleitschiff I und T 157.

Eingesetzte U-Typen[Bearbeiten]