720p

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

720p ist die geringste Auflösung der Fernsehnorm High Definition Television. „720“ steht für die vertikale Auflösung, „p“ für progressive Bildübertragung.

Auflösung[Bearbeiten]

720p-Signale werden mit einer Auflösung von 1280×720 Pixeln übertragen und ergeben ein Videosignal von 720 Linien. Die Übertragung von 720p-Signalen erfolgt im Seitenverhältnis 16:9. Bezogen auf Standbilder löst 720p mit 921.600 Bildpunkten etwas mehr als doppelt so hoch wie das PAL-Format mit 414.720 Bildpunkten auf, jedoch weniger als die halbe Auflösung der 1080-Normen, welche 2.073.600 Pixel umfasst.

Als derzeit optimale Lösung für HDTV-Übertragungen empfiehlt die Europäische Rundfunkunion das 720p/50-Format.

Mit 720p-Auflösung (1280×720 Pixel) werden so gut wie keine Bildschirme hergestellt. Full-HD-LCD und -Plasma werden hauptsächlich mit 1080p-Darstellung, also 1920×1080 Pixel, verkauft. Geringer aufgelöste sogenannte HD-ready-Bildschirme stellen meistens 1366×768 Bildpunkte dar, es gibt aber auch Plasma-Displays mit nur 1024×768 Pixeln.

Verbreitung[Bearbeiten]

In Europa setzen unter anderem die Sender Arte HD, Das Erste HD, Einsfestival HD, ZDF HD (alle Deutschland), ORF eins HD, ORF 2 HD (beide Österreich), SRF 1 HD, SRF zwei HD, RTS Un HD, RTS Deux HD, RSI LA 1 HD, RSI LA 2 HD (alle Schweiz), SVT (Schweden), NRK (Norwegen), DR (Dänemark) und YLE (Finnland) auf 720p.

Unterstützung in Normen[Bearbeiten]

Sowohl Full-HD- als auch HD-Ready-Displays können 720p in voller Auflösung darstellen. Das Label HD-ready umfasst eigentlich alle HD-fähigen Displays ab 720 Bildzeilen aufwärts. ATSC und Digital Video Broadcasting (DVB) unterstützen 720p.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]