76. Infanterie-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
76. Infanterie-Division
Truppenkennzeichen der 76. Infanterie-Division
Truppenkennzeichen: eine Grenadiermütze
Aktiv 26. August 1939 bis 1945
Land Flagge des Deutsches Reich (1933 bis 1945) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Infanterie
Typ Infanteriedivision
Grobgliederung Gliederung
Stärke 15.000 Soll
Unterstellung 6. Armee
Aufstellungsort Potsdam
Zweiter Weltkrieg Westfeldzug 1940

Krieg gegen die Sowjetunion 1941–1945

Schlacht um Kiew
Schlacht von Stalingrad
Angriff auf Stalingrad
Operation Jassy-Kischinew

Fall Achse 1943

Die 76. Infanterie-Division (76. ID) war ein Großverband der Wehrmacht und kam unter anderem während des Deutsch-Sowjetischen Krieges in der Schlacht von Stalingrad zum Einsatz.

Divisionsgeschichte[Bearbeiten]

Die 76. ID wurde am 26. August 1939 als Division der 2. Aufstellungswelle in Potsdam aufgestellt.[1] Im Verlauf der Schlacht von Stalingrad wurde sie 1943 vernichtet.[2] Die Wiederaufstellung erfolgte am 17. Februar 1943.[2] Infolge von schweren Verlusten im Raum Iași wurde sie aus der Hauptkampflinie der Front abgezogen und im September und Oktober 1944 aufgefrischt.[2] Die letzten Einheiten der 76. ID kapitulierten im Mai 1945 bei Deutsch-Brod vor der Roten Armee und gerieten in sowjetische Kriegsgefangenschaft.[2]

Schlacht von Stalingrad[Bearbeiten]

Bereits Anfang September 1942 wurde die 76. ID in der Schlacht von Stalingrad im Norden von Stalingrad eingesetzt. Entgegen älteren Darstellungen war die 76. ID nicht in den Kämpfen um die Stadtmitte eingesetzt.[3] Die 76. ID unter Generalleutnant Carl Rodenburg war wie die 305. ID dem VIII. Armeekorps unterstellt.[4] Die Division richtete sich neben der 384. ID auf der linken Grenze und der 60. ID (mot.) auf der rechten Flanke bei Borodin zur Verteidigung des Nordkorridors zwischen Don und Wolga ein. Die Offensiven der Roten Armee vom 3. bis 12. September 1942 in der Kotluban-Region gegen die Hügel 143,3 und 144,1 brachen im Abwehrfeuer der 76. ID zusammen.[5] Die 76. ID befand sich schwerpunktmäßig im Gebiet um Samofalowka und der Station 564 km und sah sich der 24. Armee gegenüber.[6]

Zu Beginn der Schlacht am 14. September 1942 waren von den neun Infanterie-Bataillonen der 76. ID fünf bei mittlerer Kampfstärke (500–700 Mann) und vier nur noch durchschnittlich besetzt (400–500 Mann) durch die Abnutzungskämpfe in den Vororten von Stalingrad.[7] Ende September war die 76. ID als Abwehr gegen die zweite sowjetische Kotluban-Offensive außerhalb von Stalingrad in der Nähe des Don-Bogens im Einsatz.[8] Dabei identifizierte Jeremenko die Grenze zwischen VIII. Armeekorps und XIV. Panzerkorps als schwächste Stelle in der deutschen Verteidigung und suchte den Einbruch im Sektor der 76. ID, dort wo IR 230 und die Aufklärungs-Abteilung 176 ihre Stellungen hatten.[9] Es gelang, die sowjetische Offensive aus den gut ausgebauten Stellungen in einem koordinierten Abwehrfeuer zurückzuschlagen.[10] Eine hohe Anzahl gegnerischer Panzer konnte dabei vernichtet werden, und der ursprüngliche Frontverlauf wurde wiederhergestellt.[11] Die Verluste in der Kotluban-Offensive versetzten die 76. Infanterie-Division durch den Verlust mehrerer Infanterie-Bataillone in den Zustand „hors de combat“.[12]

Noch am 25. September wurde die 76. ID im Wehrmachtbericht lobend erwähnt, bereits am 30. September 1942 wurden die stark angeschlagenen neun Infanterie-Bataillone der 76. ID zu sechs Bataillonen zusammengefasst, auf Befehl von Friedrich Paulus aus der Stalingradschlacht vorerst abgezogen und an ihren Verfügungsraum in der Nähe von Kalatsch am Don transportiert.[13]

Im Winter 1942/43 wurde die 76. ID in der Kesselschlacht von Stalingrad vernichtet.[2]

Wiederaufstellung[Bearbeiten]

Gliederung der 76. ID 1939 und 1944[14]
26. August 1939 13. Mai 1944
Infanterie-Regiment 178 Grenadier-Regiment 178
Infanterie-Regiment 203 Grenadier-Regiment 203
Infanterie-Regiment 230 Füsilier-Regiment 230
Artillerie-Regiment 176
Divisionseinheiten 176

Am 17. Februar 1943 entschied das Oberkommando West, die 76. ID wiederaufzustellen. Zu diesem Zweck wurden die verstärkten Grenadier-Regimenter 876 und 877 in die Division eingegliedert.[2] Am 13. Mai 1944 wurde die 5. Feld-Division (L) in die 76. ID eingegliedert und diente der Auffrischung.[2]

1944 und 1945[Bearbeiten]

Am 20. August 1944 wurde die 76. ID in der Ukraine und Ostrumänien in schwere Kämpfe mit sowjetischen Truppen verwickelt. Ein Großverband der 6. und 8. Armee wurde von Truppen der Roten Armee eingeschlossen.

In den Abwehrkämpfen um Letcani und Iași (deutsch: Jassy) erlitt die 76. ID schwere Verluste und musste sich über den Bahlui-Fluss zurückziehen. In den Südkarpaten löste sich die 76. ID als Kampfverband auf. Während ein Großteil der Division in den Karpaten von rumänischen Partisanen vernichtet wurde, gelang es einigen Truppenteilen die ungarische Grenze zu erreichen und sich dort anderen Wehrmachtverbänden anzuschließen.

Im September und Oktober 1944 wurde die 76. ID erneut mit Truppen aufgefrischt, bevor sie 1945 kapitulierte.[2]

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstzeit Dienstgrad Name
1. September 1939 bis 26. Januar 1942 General der Artillerie Maximilian de Angelis
26. Januar 1942 bis 1. April 1943 Generalleutnant Carl Rodenburg
1. April 1943 bis Juli 1944 General der Infanterie Erich Abraham
Juli 1944 Generalleutnant Otto-Hermann Brücker
14. September 1944 bis 17. Oktober 1944 General der Infanterie Erich Abraham
17. Oktober 1944 bis 8. Februar 1945 Generalleutnant Siegfried von Rekowski
8. Februar bis 17. Februar 1945 Oberst Wilhelm Moritz Freiherr von Bissing
17. Februar bis 8. Mai 1945 Generalmajor Erhard-Heinrich Berner

Literatur[Bearbeiten]

  •  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  • Jochen Löser: Bittere Pflicht. Kampf und Untergang der 76. Berlin-Brandenburgischen Infanterie-Division. Biblio-Verlag, Osnabrück 1986, ISBN 3-7648-1489-6.
  • P. Schmitz, K. J. Thies: Die Truppenkennzeichen der Verbände und Einheiten der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg. Band 1: Das Heer. Biblio-Verlag, 1987, ISBN 3-7648-2477-8.
  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Sechster Band. Die Landstreitkräfte 71–130. Biblio-Verlag, Osnabrück 1972, ISBN 3-7648-0872-1, S. 29–35.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Sechster Band. Die Landstreitkräfte 71–130. Biblio-Verlag, Osnabrück 1972, ISBN 3-7648-0872-1, S. 29.
  2. a b c d e f g h Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Sechster Band. Die Landstreitkräfte 71–130. Biblio-Verlag, Osnabrück 1972, ISBN 3-7648-0872-1, S. 30.
  3.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 741 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  4.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 31f (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  5. David M. Glantz: Armageddon in Stalingrad: September–November 1942. Lawrence 2009, S. 40f., 43, 48, 69.
  6.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 102 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  7.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 137 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  8.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 179–182 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  9.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 169 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  10.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 172 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  11.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 176 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  12.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 230 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  13.  David M. Glantz, Jonathan M. House: Armageddon in Stalingrad. September–November 1942. University of Kansas Press, Lawrence 2009, ISBN 978-0-7006-1664-0, S. 354 (The Stalingrad Trilogy, Bd. 2).
  14. Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Sechster Band. Die Landstreitkräfte 71–130. Biblio-Verlag, Osnabrück 1972, ISBN 3-7648-0872-1, S. 29 f.