7 x 57 mm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
7 x 57 mm
Patrone des Kalibers 7 × 57 mm
Allgemeine Information
Kaliber 7 × 57 mm [1]
Hülsenform Randlos mit Ausziehrille
Maße
Hülsenschulter ⌀ 10,92 mm
Hülsenhals ⌀ 8,25 mm
Geschoss ⌀ 7,25 mm
Patronenboden ⌀ 12,10 mm
Hülsenlänge 57 mm
Patronenlänge 78 mm
Gewichte
Geschossgewicht 11,2 g
Pulvergewicht 2,45 g
Gesamtgewicht 24,60 g
Technische Daten
Geschwindigkeit V0 720 m/s
max. Gasdruck 3900 Bar
Geschossenergie E0 2900 J
Listen zum Thema

Die 7 × 57 mm ist eine Gewehrpatrone. Dabei steht die 7 für das Kaliber und die 57 für die Länge der Hülse (jeweils in mm).

Maße der 7 × 57

Die Militärpatrone 7 × 57 mm wurde, aufbauend auf der Hülse M/88, 1892 von Mauser konstruiert. Aufgrund ihrer für damalige Verhältnisse sehr guten Präzision und des geringen Rückstoßes wurde sie schnell von Spanien, sowie mittel- und südamerikanischen Staaten als Militärpatrone in Verbindung mit dem Mauser-Gewehr eingeführt.

Im Jahre 1893 wurde die 7 × 57 mm auch als Jagdpatrone vorgestellt. Wiederum verhalf die Präzision und vor allem der geringe Rückstoß der 7 × 57 zu einer schnellen und weiten Verbreitung. Später lief ihr jedoch die rasantere 7 × 64 mm von Wilhelm Brenneke den Rang ab. Trotzdem findet die 7 × 57 mm heute noch zahlreiche Verwendung als Jagdpatrone. In den USA ist sie unter der Bezeichnung 7 mm Mauser bekannt.

Für die Verwendung in Kipplaufwaffen ist auch eine Randpatrone mit der Bezeichnung 7 × 57 R erhältlich.

Andere Bezeichnungen[Bearbeiten]

  • 7 mm Mauser
  • 7 mm Spanisch Mauser
  • .275 Rigby

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Friedhelm Kersting: Wiederladen. Vorbereitung und Praxis. Patronen für Lang- und Kurzwaffen. 5. ergänzte und überarbeitete Auflage. Deutsche Versuchs- und Prüf-Anstalt für Jagd- und Sportwaffen e. V., Altenbeken 2005, ISBN 3-00-016629-7, S. 282.