7th Armoured Division (Vereinigtes Königreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„The Desert Rats“ - Insignia der 7th Armoured Division seit 1944

Die 7th Armoured Division (dt.: 7. Panzerdivision) war eine Panzerdivision der British Army, die im Zweiten Weltkrieg in den Schlachten des Afrikafeldzugs Bekanntheit erlangte. Besser bekannt war die Division als „Wüstenratten“ (engl.: Desert Rats), den sich die Angehörigen selbst gaben, da das Emblem der Division eine Wüstenspringmaus zeigt.

Später kämpfte sie auch in der Normandie und nahm 1945 Hamburg ein.

Bekannte Angehörige der Division waren Dan Ranfurly, Feldmarschall John Harding, 1. Baron Harding of Petherton, sowie der Generalmajor G.P.B. 'Pip' Roberts und der General Frank Messervy.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Gründung[Bearbeiten]

Die britische Militärdoktrin vor dem Zweiten Weltkrieg war über die Nutzung von Panzern tief gespalten. Während einige Offiziere gemäß den Theorien J.F.C. Fullers eine bewegliche Kriegsführung auf Basis der neuen Waffen forderten, stellten sich vor allem höhere Militärs gegen die Einführung unabhängiger Panzereinheiten. So kam es, dass erst am Vorabend des neuen Krieges 1938 zwei Panzereinheiten zeitlich unbeschränkt ins Leben gerufen wurden. Eine sogenannte mobile Division wurde in England, eine weitere in Ägypten aufgestellt. Die nahe Alexandria unter Percy Hobart, einem Anhänger Fullers, aufgestellte mobile Einheit sollte den Grundstock der „Wüstenratten“ bilden. Sie wurde 1939 als „Gepanzerte Brigade“ (engl.: „Armoured Brigade“) geführt und schließlich unter neuem Kommando im Februar 1940 zur 7. Panzerdivision umgewandelt.

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Die „Wüstenratten“ blieben den gesamten Afrikafeldzug hindurch Teil der Western Desert Force, die im Kampf mit dem deutschen Afrikakorps stand. Hierbei war die 7. Panzerdivision unverzichtbares taktisches und strategisches Mittel der jeweiligen Befehlshaber. Sie nahm am 7. Februar 1943 Tunis ein und besiegelte somit die Niederlage der Achsenmächte in Afrika.

Nach einer kurzen Ruhepause wurde die Division während der Operation Husky auf Sizilien eingesetzt und nahm danach mit der amerikanischen 5. Armee an der Landung in Italien bei Salerno teil. Bei der alliierten Operation Overlord am 6. Juni 1944 (Landung in der Normandie) unterstand die Division der britischen 2. Armee und machte sich besonders bei der Eroberung Caens im Juli 1944 verdient. Nach der Befreiung Frankreichs stieß die 7. Panzerdivision nach Belgien bis zur Maas vor. Im Januar 1945 kämpfte sie in der Operation Blackcock im deutsch-niederländischen Grenzgebiet. Sie überquerte den Rhein im März 1945 und nahm an der Besetzung Hamburgs teil.

Nach Kriegsende[Bearbeiten]

Schild am Eingang der britischen Kaserne in Celle, 2012

Die Division wurde nach Kriegsende Teil der britischen Truppen in Deutschland und war auch in West-Berlin stationiert. Bis März 1952 befand sich das Hauptquartier der Panzerdivision im Hotel Vier Jahreszeiten in Hamburg.

Die Tradition der „Wüstenratten“ trägt heute die 7. gepanzerte Brigade (engl.: 7th Armoured Brigade), die als Teil der 1. Panzerdivision am Zweiten und Dritten Golfkrieg teilnahm.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robin Neillands: The Desert Rats: 7th Armoured Division, 1940–1945, Weidenfeld and Nicolson, 1991, ISBN 0-297-81191-6

Weblinks[Bearbeiten]