8-Hydroxydesoxyguanosin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 8-Oxo-2'-desoxyguanosin
Allgemeines
Name 8-Hydroxydesoxyguanosin
Andere Namen
  • 8-Oxo-2′-desoxyguanosin
  • 8-Oxo-dG
  • 2-Amino-9-[(2R,4S,5R)-4-hydroxy-5-(hydroxymethyl)oxolan-2-yl]-3,7-dihydropurin-6,8-dion (IUPAC)
Summenformel C10H13N5O5
CAS-Nummer 88847-89-6
PubChem 73318
Eigenschaften
Molare Masse 283,24 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

8-Hydroxydesoxyguanosin oder 8-OHdG ist ein Nukleosid und ein Derivat von Desoxyguanosin. Es ist ein (meist im Morgenurin) leicht messbarer Biomarker für oxidativen Stress und die Effizienz des entsprechenden Reparatursystems. So können Konzentrationserhöhungen im Urin von Rauchern, bei Bildschirmarbeit, einer Vielzahl von Erkrankungen, unter anderem Krebs, aber auch im Gehirn von Parkinsonpatienten gefunden werden.

Der Nachweis von Konzentrationserniedrigungen dient u. a. dazu, die protektiven antioxidativen Eigenschaften von Medikamenten wie Carvedilol oder dem in grünem Tee enthaltenen Epigallocatechingallat (EGCG) zu belegen.[2] Der analytische Nachweis von 8-OHdG erfolgt bis in den femto-Molaren Konzentrationsbereich per HPLC mit gekoppeltem elektrochemischen Detektor, es wurden aber auch GC-MS und ELISA-Methoden beschrieben.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  2. Swen Wolfram: „Effects of Green Tea and EGCG on Cardiovascular and Metabolic Health“, Journal of the American College of Nutrition, 2007, 26 (4), 373S–388S (Volltext).
  3. Miral Dizdaroglu, Ali Esat Karakaya:Advances in DNA damage and repair: oxygen radical effects, cellular protection and biological consequences., Kluwer Academic, New York, 1999. ISBN 0-306-46042-4 (Eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche), S. 398–402.