8. Gebirgs-Division (Wehrmacht)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
8. Gebirgs-Division
8th Mountain Division logo.svg
Truppenkennzeichen: Bergsteiger in blauem Wappenschild
Aktiv September 1944 (als 157. Gebirgs-Division) bis 8. Mai 1945 (Kapitulation)
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Wehrmacht
Teilstreitkraft Heer
Truppengattung Gebirgstruppe
Typ Gebirgsdivision
Grobgliederung Gliederung
Zweiter Weltkrieg Abwehr der Invasion Südfrankreichs

Abwehr der Invasion Italiens

Kommandeure
Liste Kommandeure
Insignien
Truppenkennzeichen der 157. Gebirgs-Division, Mönch mit Bierkrug 157th Mountain Division logo.svg

Die 8. Gebirgs-Division war ein Großverband der Gebirgstruppe der Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Die 157. Reserve-Division (Wehrkreis VII Garmisch) wurde im am 1. Oktober 1944 zur 157. Gebirgs-Division umgegliedert und am 27. Februar 1945 in 8. Gebirgs-Division umbenannt.[1] 1942, noch als Reserve-Division, wurde die Truppe nach Frankreich verlegt und dort im Südosten als Besatzungstruppe verwendet.

Im April 1944 nahm die Division am Unternehmen „Frühling“ zur Partisanenbekämpfung teil. Nach der alliierten Invasion in Südfrankreich am 15. August 1944 erfolgte ihr Einsatz gegen große Partisanengruppen, Sabotagetrupps und alliierte Fallschirmjäger in den Räumen um Besancon, Lyon, Grenoble und Avignon.

Nach Absetzen von den Einsatzgebieten in Südfrankreich zog sich die Division zur französisch-italienischen Grenze zurück mit dem Auftrag, die Hochgebirgspässe in den Westalpen zu verteidigen. Im Januar 1945 wurde die Division durch die 5. Gebirgs-Division abgelöst und in den Raum südlich Bologna (Italien) verlegt, erst als Reserve, dann zum Entsatz der 4. Fallschirmjäger-Division verwendet.

Die Truppe wurde in schwere Abwehrkämpfe im Apennin verwickelt und schließlich bis zum Po zurückgedrängt. Nach letzten Einsätzen am Gardasee und im Etschtal kapitulierten die Reste der Division am Monte Pasubio (Dolomiten).

Kommandeure[Bearbeiten]

  • Generalleutnant Paul Schricker – Aufstellung der 157. Gebirgs-Division bis zur Kapitulation

Gliederung[Bearbeiten]

  • Gebirgsjäger-Regiment 296 (I.–III.)[2]
  • Gebirgsjäger-Regiment 297 (I.–III.)[2]
  • Gebirgs-Artillerie-Regiment 1057 (I.–IV.)[2]
  • Panzerjäger-Abteilung 1057[2]
  • Gebirgs-Pionier-Bataillon 1057[2]
  • Gebirgs-Nachrichten-Abteilung 1057[2]
  • Feldersatz-Bataillon 1057[2]
  • Gebirgs-Divisions-Nachschubführer 1057[2]

Ersatzgestellung[Bearbeiten]

  • Stab: Gebirgsjäger-Ersatz-Bataillon I./98 in Mittenwald

Literatur[Bearbeiten]

  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3: Die Landstreitkräfte 6–14. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-0942-6.
  •  Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 7. Die Landstreitkräfte 131 – 200. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1979, ISBN 3-7648-1173-0.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Georg Tessin: Verbände und Truppen der deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3. Die Landstreitkräfte 6–14. 2. Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-0942-6; S. 97
  2. a b c d e f g h Organizational History of the German Mountain and Ski Division 1939–1945. 157th Mountain Division. Abgerufen am 16. September 2011 (PDF, 90kb, englisch).