81. Reserve-Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 81. Reserve-Division war ein Großverband der Preußischen Armee im Ersten Weltkrieg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Großverband wurde am 24. Dezember 1914 gebildet und an der Ostfront eingesetzt. Nach dem dortigen Waffenruhe verlegte die Division an die Westfront, wo sie bis zum Kriegsende kämpfte. Nach dem Waffenstillstand von Compiègne marschierte sie in die Heimat zurück, wo die Demobilisierung und Auflösung des Großverbandes zum 25. Januar 1919 erfolgte.

Gefechtskalender[Bearbeiten]

1915[Bearbeiten]

  • 23. Januar bis 30. März --- Stellungskämpfe westlich der Somme
  • 31. März bis 22. April --- Reserve der OHL und Transport nach dem Osten
  • 23. bis 30. April --- Stellungskämpfe um Gorlice-Tarnów
  • 1. bis 3. Mai --- Schlacht von Gorlice-Tarnów
  • 4. bis 23. Mai --- Verfolgungskämpfe nach der Schlacht von Gorlice-Tarnów
    • 16. bis 23. Mai --- Übergang über den San
  • 24. bis 26. Mai --- Kämpfe bei Radymno und am San
  • 27. Mai bis 7. Juni --- Kämpfe um Przemysl
  • 17. bis 22. Juni --- Schlacht bei Lemberg
  • 22. Juni bis 8. Juli --- Verfolgungskämpfe an der galizisch-polnischen Grenze
  • 19. bis 30. Juli --- Schlacht bei Hrubieszów
  • 1. bis 3. August --- Schlacht bei Cholm
  • 7. bis 12. August --- Schlacht an der Ucherka
  • 13. bis 17. August --- Schlacht bei Wlodawa
  • 18. bis 24. August --- Angriff auf Brest-Litowsk
  • 25. bis 26. August --- Einnahme von Brest-Litowsk
  • 27. bis 28. August --- Verfolgung auf Kobryn
  • 29. bis 30. August --- Gefecht bei Kobryn
  • 29. bis 31. August --- Verfolgung durch die Pripet-Sümpfe
  • 31. August bis 1. September --- Schlacht bei Horodec
  • 4. bis 6. September --- Schlacht bei Drohiczyn-Chomsk
  • 8. bis 15. September --- Verfolgung nach Pinsk
    • 16. September --- Einnahme von Pinsk
  • 17. bis 18. September --- Gefechte bei Pinsk und Logischin
  • ab 1. Oktober --- Stellungskampf in den Pripet-Sümpfen

1916[Bearbeiten]

  • bis 1. April --- Stellungskampf in den Pripet-Sümpfen
  • ab 1. Mai --- Stellungskampf in den Pripet-Sümpfen

1917[Bearbeiten]

  • bis 1. Dezember --- Stellungskampf in den Pripet-Sümpfen
  • 2. bis 17. Dezember --- Waffenruhe
  • 17. bis 21. Dezember --- Transport nach dem Westen
  • 21. bis 31. Dezember --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois

1918[Bearbeiten]

  • 1. Januar bis 13. Mai --- Stellungskämpfe in Flandern und Artois
  • 13. Mai bis 25. Juli --- Stellungskrieg in Flandern
  • 1. August bis 6. Oktober --- Stellungskämpfe in Lothringen
  • 7. bis 9. Oktober --- Abwehrschlacht zwischen Cambrai und St. Quentin
  • 10. Oktober bis 4. November --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
    • 17. bis 26. Oktober --- Kämpfe zwischen Oise und Serre
  • 4. November --- Schlacht um Guise
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 11. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Gliederung[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 29. Dezember 1914[Bearbeiten]

  • 81. Reserve-Infanterie-Brigade
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 267
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 268
    • Reserve-Infanterie-Regiment Nr. 269
    • Reserve-Radfahrer-Kompanie Nr. 61
    • Reserve-Kavallerie-Abteilung Nr. 81
  • 81. Reserve-Feldartillerie-Brigade
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 67
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 68
  • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 84
  • Reserve-Pionier-Kompanie Nr. 85

Kriegsgliederung vom 1. Januar 1918[Bearbeiten]

  • 81. Reserve-Infanterie-Brigade
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 81
    • Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 68
    • II. Bataillon/Fußartillerie-Regiment Nr. 26
  • Pionier-Bataillon Nr. 41
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 481

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum[1]
Generalleutnant Leopold von Stocken 24. Dezember 1914 bis 6. Oktober 1915
Generalleutnant Alfred von Larisch 7. Oktober 1915 bis 29. April 1916
Generalleutnant Anton von Thiesenhausen 1. bis 4. Mai 1916
Generalleutnant Wilhelm Johann Neugebauer 5. Mai 1916 bis 1. April 1917
Generalleutnant Anton von Thiesenhausen 2. April bis 2. Dezember 1917
Generalleutnant Wilhelm Johann Neugebauer 3. Dezember 1917 bis 1. Juli 1918
Generalleutnant Oskar Gustav Albert Greßmann 2. Juli bis 20. Dezember 1918
Generalleutnant Gustav Richard Wilhelm Freiherr von der Wenge Graf von Lambsdorff 21. Dezember 1918 bis 25. Januar 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs, Militär-Verlag, Berlin 1927, S. 72, 151.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914–1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 544–546.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dermot Bradley (Hrsg.), Günter Wegner: Stellenbesetzung der Deutschen Heere 1815-1939. Band 1: Die Höheren Kommandostellen 1815-1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1990. ISBN 3-7648-1780-1. S. 168.