9. Division (Deutsches Kaiserreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die 9. Division, für die Dauer des mobilen Verhältnisses auch als 9. Infanterie-Division bezeichnet, war ein Großverband der Preußischen Armee.

Gliederung[Bearbeiten]

Die Division war Teil des V. Armee-Korps.

Friedensgliederung 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung bei Mobilmachung 1914[Bearbeiten]

Kriegsgliederung vom 3. Mai 1918[Bearbeiten]

  • 18. Infanterie-Brigade
    • Grenadier-Regiment „König Wilhelm I.“ (2. Westpreußisches) Nr. 7
    • Infanterie-Regiment „von Courbiére“ (2. Posensches) Nr. 19
    • 5. Niederschlesisches Infanterie-Regiment Nr. 154
    • MG-Scharfschützen-Abteilung Nr. 16
    • 2. Eskadron/Regiment Königs-Jäger zu Pferde Nr. 1
  • Artillerie-Kommandeur Nr. 9
    • Feldartillerie-Regiment „von Podbielski“ (1. Niederschlesisches) Nr. 5
    • II. Bataillon/Reserve-Fußartillerie-Regiment Nr. 6
  • Pionier-Bataillon Nr. 160
  • Divisions-Nachrichten-Kommandeur Nr. 9

Geschichte[Bearbeiten]

Der Großverband ging aus der am 5. November 1816 gebildeten Truppen-Brigade hervor und wurde am 5. September 1818 zur 10. Division erweitert. Am 28. Februar 1820 wurde daraus die 9. Division gebildet. Das Kommando stand bis Demobilisierung und Auflösung des Großverbandes 1919 in Glogau.

Gefechtskalender[Bearbeiten]

Erster Weltkrieg[Bearbeiten]

1914[Bearbeiten]
  • 22. bis 27. August --- Schlacht bei Longwy und am Othain-Abschnitt
  • 28. August bis 18. September --- Stellungskämpfe um Verdun
    • 2. September --- Erste Erstürmung der Maashöhen
  • ab 18. September --- Kämpfe zwischen Maas und Mosel
    • 21. bis 24. September --- Zweite Erstürmung der Maashöhen
1915[Bearbeiten]
  • 1. Januar bis 31. Dezember --- Kämpfe zwischen Maas und Mosel
1916[Bearbeiten]
  • bis 13. September --- Kämpfe zwischen Maas und Mosel
    • 29. Februar bis 13. September --- Kämpfe bei Ronvaux-Saulx
    • 24. April bis 15. Juli --- Kämpfe bei Champlon
  • 13. bis 26. September --- Reserve der OHL
  • 26. September bis 30. Oktober --- Stellungskämpfe vor Verdun
    • 24. Oktober --- Kämpfe um Douaumont und Fort Vaux
  • ab 31. Oktober --- Kämpfe an der Aisne
1917[Bearbeiten]
  • bis 10. Februar --- Kämpfe an der Aisne
  • 10. Februar bis 26. April --- Stellungskämpfe zwischen Maas und Mosel
    • 17. bis 23. Februar --- Kämpfe auf den Maashöhen
    • 24. Februar bis 26. April --- Stellungskämpfe vor Verdun auf den Maashöhen
  • 27. April bis 27. Mai --- Doppelschlacht an der Aisne und in der Champagne
  • 28. Mai bis 23. Oktober --- Stellungskämpfe am Chemin des Dames
    • 23. Oktober --- Gefecht bei Chavignon
  • 24. Oktober bis 2. November --- Nachhutkämpfe an und südlich der Ailette
  • ab 3. November --- Stellungskämpfe nördlich der Ailette
1918[Bearbeiten]
  • bis 9. Januar --- Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 10. Januar bis 20. März --- Ruhezeit hinter der 18. Armee
  • 21. März bis 6. April --- Große Schlacht in Frankreich
  • 7. bis 26. April --- Kämpfe an der Avre und bei Montdidier und Noyon
  • 27. April bis 26. Mai --- Stellungskämpfe nördlich der Ailette
  • 27. Mai bis 13. Juni --- Schlacht bei Soissons und Reims
    • 27. Mai --- Erstürmung der Höhen des Chemin des Dames
    • 28. Mai bis 1. Juni --- Verfolgungskämpfe zwischen Oise und Aisne und über die Vesle bis zur Marne
  • 30. Mai bis 13. Juni --- Angriffskämpfe westlich und südwestlich von Soissons
  • 15. Juni bis 19. Juli --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 18. bis 25. Juli --- Abwehrschlacht zwischen Soissons und Reims
  • 26. Juli bis 3. August --- Bewegliche Abwehrschlacht zwischen Marne und Vesle
  • 4. August bis 3. September --- Stellungskämpfe an der Vesle
  • 9. September bis 9. Oktober --- Stellungskämpfe bei Reims
  • 10. bis 12. Oktober --- Kämpfe vor der Hunding- und Brunhildfront
  • 18. Oktober bis 4. November --- Kämpfe vor und in der Hermannstellung
  • 5. bis 11. November --- Rückzugskämpfe vor der Antwerpen-Maas-Stellung
  • ab 12. November --- Räumung des besetzten Gebietes und Marsch in die Heimat

Kommandeure[Bearbeiten]

Dienstgrad Name Datum
Generalleutnant Stephan Wilhelm von Schmidt 15. April 1862 bis 16. Mai 1866
Generalleutnant Julius von Loewenfeld Juli 1866 bis 16. September 1866
Generalleutnant Georg Friedrich von Großmann 17. September 1866 bis 2. Februar 1867
Generalmajor/Generalleutnant Albert von Rheinbaben 15. Januar 1868 bis Juli 1870
Generalmajor Karl Gustav von Sandrart 18. Juli 1870 bis 19. März 1871 (mit der Führung beauftragt)
Generalleutnant Gustav Waldemar von Rauch 21. November 1872 bis 31. Oktober 1879
Generalleutnant Ludwig Alexander von Lyncker 01. November 1879 bis 10. Juni 1882
Generalleutnant Karl Friedrich von Wangenheim 11. Juni 1882 bis 31. Januar 1885
Generalleutnant Gustav von Brandenstein 22. Februar 1885 bis 3. August 1888
Generalleutnant Otto Wilhelm von Fassong 04. August bis 19. November 1888
Generalleutnant Leonhard von Köller 20. November 1888 bis 12. Juni 1891
Generalleutnant Ernst von Leipziger 13. Juni 1891 bis 17. April 1893
Generalleutnant Karl von Wilczeck 18. April 1893 bis 17. März 1897
Generalleutnant Viktor von Usedom 18. März 1897 bis 20. Mai 1898
Generalleutnant Hermann von Eichhorn 21. Mai bis 3. Juni 1901 (in Vertretung)
Generalleutnant Hermann von Eichhorn 04. Juni 1901 bis 30. April 1904
Generalleutnant Hermann von Wedel 01. Mai 1904 bis 9. April 1906
Generalleutnant Alfred von Haugwitz 10. April 1906 bis 21. März 1910
Generalleutnant Hugo von Kathen 22. März 1910 bis 30. September 1912
Generalleutnant Eduard von Below 01. Oktober 1912 bis 12. Mai 1915
Generalleutnant Ferdinand Max Noeldechen 13. Mai 1915 bis 24. Juni 1916
Generalmajor Johannes Rogalla von Bieberstein 25. Juni bis 20. Dezember 1916
Generalmajor Erich Weber 21. Dezember 1916 bis Januar 1919

Literatur[Bearbeiten]

  • Ruhmeshalle unserer Alten Armee. Herausgegeben auf Grund amtlichen Materials des Reichsarchivs. Militär-Verlag. Berlin 1927. S. 63, 102.
  • Histories of Two Hundred and Fifty-One Divisions of the German Army Which Participated in the War (1914-1918). United States War Office as War Department Document No. 905, Office of the Adjutant, 1920, S. 167–170.