9. November

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der 9. November ist der 313. Tag des gregorianischen Kalenders (der 314. in Schaltjahren), somit bleiben 52 Tage bis zum Jahresende.

Da auf dieses Datum eine Reihe von Ereignissen fällt, die in der Geschichte Deutschlands einen politischen Wendepunkt markierten, wird der 9. November auch als „Schicksalstag der Deutschen“ bezeichnet.

Historische Jahrestage
Oktober · November · Dezember
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30

Ereignisse[Bearbeiten]

Politik und Weltgeschehen[Bearbeiten]

1799: Lucien Bonaparte
1918: Philipp Scheidemann
Das im Jahr 2008 originalgetreu wieder errichtete Mendelssohn-Denkmal
1937: Nach der Schlacht um Shanghai
1965: Ferdinand Marcos
1989: Pressekonferenz mit Günter Schabowski
1989: Fall der Berliner Mauer

Wirtschaft[Bearbeiten]

Wissenschaft und Technik[Bearbeiten]

Merkurtransit im Jahr 2003

Kultur[Bearbeiten]

Gesellschaft[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

1956: Brahma-Statue im Erawan-Schrein

Katastrophen[Bearbeiten]

  • 1872: In Boston bricht ein Großbrand aus, der im Laufe der Nacht nahezu die gesamte Bostoner Innenstadt zerstört. Mindestens 20 Menschen kommen ums Leben, der Schaden beträgt rund 73 Millionen US-Dollar.
1913: Positionen von Wracks nach dem Sturm

Kleinere Unglücksfälle sind in den Unterartikeln von Katastrophe aufgeführt.

Sport[Bearbeiten]

  • 1985: Der Russe Garri Kasparow wird der dreizehnte und bis dahin jüngste Weltmeister der Schachgeschichte, in Moskau besiegt er in einem Wettkampf über 24 Partien mit 5:3 Siegen bei 16 Remisen Titelverteidiger Anatoli Karpow.
  • 1999: Das Landgericht Essen verurteilt vier deutsche Hooligans wegen des brutalen Überfalls auf den französischen Gendarmen Daniel Nivel während der Fußballweltmeisterschaft 1998 zu Haftstrafen von dreieinhalb bis zehn Jahren.

Einträge von Leichtathletik-Weltrekorden befinden sich unter der jeweiligen Disziplin unter Leichtathletik.

Geboren[Bearbeiten]

Vor dem 19. Jahrhundert[Bearbeiten]

19. Jahrhundert[Bearbeiten]

Jean Monnet (* 1888)

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

1901–1950[Bearbeiten]

Erika Mann
(* 1905)
Imre Kertész (* 1929)

1951–2000[Bearbeiten]

Jack Szostak (* 1952)

Gestorben[Bearbeiten]

Vor dem 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Robert Blum († 1848)

20. Jahrhundert[Bearbeiten]

Toyen († 1980)
Yves Montand († 1991)

21. Jahrhundert[Bearbeiten]

Feier- und Gedenktage[Bearbeiten]

Weitere Einträge enthält die Liste von Gedenk- und Aktionstagen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Elisabeth Domansky: „Kristallnacht“, the Holocaust and German Unity. The Meaning of November 9 as an Anniversary in Germany, in: History & Memory (H & M) 4 (1992), S. 60–79
  • Johannes Willms (Hrsg.): Der 9. November. Fünf Essays zur deutschen Geschichte, 2. Aufl., München 1995, ISBN 3-406-37447-6

Weblinks[Bearbeiten]


 Commons: 9. November – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien