95th Rifles

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das 95. Schützenregiment (95th Rifles) war ein Regiment der britischen Armee, das 1800 gegründet wurde. Im Gegensatz zu anderen, regulären Linieninfanterieregimentern kämpften die Rifles nicht in einer strikten Linienformation mit Salvenfeuer, sondern gingen in offener Formation vor, um durch gezieltes Feuer einzelne Soldaten (Offiziere, Geschützbedienungen) auszuschalten. Darüber hinaus wurden sie auch als Plänkler und Aufklärer eingesetzt.

Uniform eines Rifleman des 95th, 1815

Die 95th Rifles waren als erste Einheit der britischen Armee nicht mit den königlichen scharlachroten, sondern dunkelgrünen Röcken uniformiert.[1]

Schwesterregiment war das King’s Royal Rifle Corps, das in den nordamerikanischen Kolonien als Royal Americans aus amerikanischen Kolonisten aufgestellt worden war und später in das 60th (King's Royal Rifle Corps) Regiment of Foot umbenannt wurde. Beide Regimenter gingen später im Regiment Royal Green Jackets auf. Seit 2007 The Rifles.

Gründung[Bearbeiten]

Im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg machten die Briten unangenehme Erfahrungen mit irregulären, amerikanischen Einheiten, die nicht in Formation kämpften, sondern aus der Deckung heraus einzelne britische Soldaten erschossen und dann verschwanden. Diese Vorgehensweise wurde als unehrenhaft und unsoldatisch betrachtet. Die Effektivität ließ sich aber nicht verleugnen.[2]

Colonel Coote Manningham, Lieutenant-Colonel the Hon William Stewart und Sir John Moore gründeten im Jahr 1800 das „Experimental Corps of Riflemen“. Als Mitglieder wurden freiwillige Offiziere und Mannschaften aus anderen Regimentern angeworben.

Im Jahr 1802 wurde das „Korps“ als 95th Regiment of Foot oder 95th Rifles in die britische Armee eingegliedert. 1803 wurde das Regiment nach Shorncliffe, Kent, verlegt, um mit Linienregimentern zusammen zu trainieren.[3]

Ausrüstung[Bearbeiten]

Neben der dunkelgrünen Uniform mit dem schwarzen Kreuzbandaliers und den grünen Hosen wurden die Soldaten, statt mit den üblichen, glattläufigen Brown-Bess Musketen, mit dem Baker Gewehr (Baker Rifle) ausgestattet, das einen gezogenen und gedrallten Lauf besaß und damit zielgenauer war und eine höhere Reichweite (ungefähr dreimal so hoch wie bei der Brown-Bess Muskete) hatte. Der Ladevorgang dauerte allerdings ca. 2-3 mal länger (je nach Erfahrung des Schützen) als bei einer Muskete, da man die Kugel in einen kleinen Lederlappen einwickeln musste, um der Kugel mehr Halt in dem gedrallten Lauf zu geben. Das Baker-Gewehr war kürzer als die Standardmusketen, deswegen wurde ein 21 Zoll langes Schwertbajonett im Gegensatz zum 17 Zoll langen Standardbajonett der üblichen Muskete aufgepflanzt.[4]

Baker Rifle mit Schwertbajonett

Ausbildung und Taktik[Bearbeiten]

Die Schützen waren ausgebildet, selbstständig, in offener Formation und unter Ausnutzung natürlicher Deckungen vorzugehen. Meist gingen sie den massiven Formationen der eigenen Armee voraus, um die gegnerische Linie durch gezielte Schüsse aufzulockern. Der gezielte Schuss wurde ständig trainiert. Die Disziplin bei den Rifles war die gleiche wie in der gesamten Armee, wurde aber weniger harsch angewendet. Ganz ungewöhnlich zu dieser Zeit war, dass die Offiziere mit den Mannschaften gemeinsam zu Tisch gingen, was dem Zusammenhalt der Einheit dienen sollte.

Einsätze[Bearbeiten]

Am 25. August 1800 wurden drei Kompanien unter dem Kommando von Lieutenant-Colonel William Stewart bei Ferrol, Spanien, angelandet, wo sie die spanischen Verteidiger unterstützen sollten. Trotz der folgenden Niederlage und dem Rückzug am 26. August kämpften die Rifles tapfer und effektiv. 1801 nahm eine Gruppe des „Korps“ an der Schlacht von Kopenhagen teil und wurde zeitweise an Bord von Schiffen der Royal Navy unter Horatio Nelson eingesetzt.

Einzelne Bataillone des Regiments nahmen an Einsätzen in Deutschland und Südamerika teil und zeichneten sich während der Koalitionskriege in Spanien unter Wellington aus.[5] 1815 nahmen die Rifles an der Schlacht bei Waterloo teil.

Am 23. Februar 1816 gingen die 95th Rifles in der neu gegründeten Rifle Brigade auf. Die Regimentsnummer wurde erst 1823 wieder an das 95th (Derbyshire) Regiment of Foot vergeben.

Mediale Rezeption[Bearbeiten]

  • Bernard Cornwell beschreibt in seinen Sharpe-Romanen den Werdegang eines Offiziers bei den 95th Rifles.
  • Die Romane von Bernard Cornwell um Richard Sharpe und die 95th Rifles wurden von 1993–2008 in 16 Teilen verfilmt und in Deutschland, allerdings unvollständig, als Die Scharfschützen auf RTL II ausgestrahlt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Captain of the 95th (Rifles), Leonaur Ltd (1. Dezember 2005) ISBN 9781846770012
  2. The History of the Rifle Brigade, the Prince Consort's Own: Formerly the 95th (1877), Kessinger Pub Co (15. August 2009) ISBN 1120035155
  3. The Rifleman's Wife: The Experiences of an Officer's Wife and Chronicles of the Old 95th, Verlag: Leonaur Ltd (3. Juli 2010) ISBN 0857062034
  4. Rifles: Six Years with Wellington's Legendary Sharpshooters. Verlag: Faber & Faber, London; Auflage: New edition (2. September 2004) ISBN 0571216811
  5. The History of the 95th (Rifles)-During the South American Expedition 1806, the Baltic Expedition 1807, the Peninsular War, the War of 1812, Verlag: Leonaur Ltd (3. Juli 2010) ISBN 0857061305

Literatur[Bearbeiten]

  • Wellington: The Iron Duke, Verlag: Harpercollins UK; Auflage: New Ed (3. Februar 2003) ISBN 0007137508