AV Rheno-Guestfalia Kiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von A.V. Rheno-Guestfalia Kiel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
R-GK Wappen-kl.jpg
Lage der kreisfreien Stadt Kiel in Deutschland.png
Basisdaten
Bundesland: Schleswig-Holstein
Universität: Kiel
Gründung: 14. Juni 1897 in Kiel
Verband: CV
Eintritt in CV: 1897
Kürzel: R-GK!
Farben: R-GK Burschenfarben.jpg
Mitglieder: 200 (2014)
Website: www.rheno-guestfalia.de

Die Akademische Verbindung Rheno-Guestfalia zu Kiel ist eine nichtschlagende, katholische Studentenverbindung, die dem Cartellverband (CV) angehört.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Rheno Guestfalia wurde 1897 in Kiel gegründet. Sie gehört seit 1897 dem Cartellverband an.

Die Farben sind violett-weiß-moosgrün; der Wahlspruch lautet Freiheit, Recht und Vaterland!.

Mitglied werden kann jeder, der katholisch und männlich ist, sowie an einer der folgenden Hochschulen eingeschrieben ist:

Die Rheno-Guestfalia hat Nummer 21 in der amtlichen Reihenfolge der Cartellverbindungen. Die offizielle Abkürzung ist R-GK.

Unter den Verbindungen des Cartellverbandes katholischer Studentenverbindungen ist sie die am nördlichsten gelegene. Daher rührt auch der Name der aktuellen verbindungseigenen Segelyacht „Nordlicht“.

Segeln[Bearbeiten]

Die A.V. Rheno-Guestfalia besaß seit 1913 mehrere Segelyachten. Im Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen ist sie die einzige segelnde Verbindung.

1913 wurde die erste Segelyacht angeschafft. Sie erhielt den Namen „Rohtraut“. Der Name ist von dem Titel des Gedichts Schön Rohtraut von Eduard Mörike abgeleitet. Bei der Yacht handelt es sich um eine für die Verbindung gebaute gaffelgetakelte Slup mit einem Rumpf aus Eiche. Die Segelfläche betrug 56m², die Deckslänge 10m. Damit war die Rheno-Guestfalia die erste Verbindung in Kiel, die im Besitz einer Segelyacht war. Im gleichen Jahr wurde die Verbindung Mitglied im Kieler Yacht-Club und ist das älteste korporative Mitglied.

1927 wurde die „Rohtraut II“ gekauft und die „Rohtraut I“ verkauft. Die neue „Rohtraut II“ war ein Kielschwertboot mit 9m Deckslänge und einer Segelfläche von 40m². Der Name wird auf Rotraut geändert.

1933 wurde zusätzlich die Segelyacht „Schlageter“ angeschafft, da die „Rotraut“ für Langtörns ungeeignet ist. Die „Schlageter“ ist 11,65 m lang und hat eine Segelfläche von 75 m². In der Kajüte finden sich sechs Kojen, eine Pantry und sogar ein WC.

1934 musste die „Rohtraut II“ verkauft werden, um ein Kameradschaftshaus anzumieten. Die Nazis machten das Weiterbestehen abhängig von der Einrichtung eines solchen. Nach der Suspendierung 1935 musste auch die „Schlageter“ 1936 verkauft werden.

1964 übernahm die Verbindung die „Rotraut III“, einen 10 m langen Lotsenkutter von 1903.

1977 erhielt die Verbindung die Nordlicht I. Bei dieser Yacht handelte es sich um eine zwölf Meter lange Ketsch aus Bootsbaustahl mit 75 m² Segelfläche.

Seit 1986 wird mit der „Nordlicht II“ gesegelt. Hierbei handelt es sich um ein 10,24 m lange GFK Yacht mit (unter Spinnaker) bis zu 125 m² Segelfläche.

Bekannte Mitglieder (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Doeberl, Alfred Bienengräber (Hrsg.): Das akademische Deutschland. Band 2: Die deutschen Hochschulen und ihre akademischen Bürger. C. A. Weller, Berlin 1931. S. 893.
  • AV Rheno-Guestfalia im CV (Hrsg.): 100 Jahre AV Rheno-Guestfalia zu Kiel im CV, Festschrift, Kiel 1997.

Weblinks[Bearbeiten]

54.3353610.150647Koordinaten: 54° 20′ 7″ N, 10° 9′ 2″ O