A. C. Green

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
A. C. Green
Spielerinformationen
Voller Name A. C. Green junior
Spitzname „Iron Man“
Geburtstag 4. Oktober 1963
Geburtsort Portland (Oregon), Vereinigte Staaten
Größe 206 cm
Gewicht 100 kg
Position Power Forward
Highschool Benson Polytechnic
(Portland, Oregon)
College Oregon State
NBA Draft 1985, 23. Pick, Los Angeles Lakers
Trikotnummer 45
Vereine als Aktiver
1985–1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
1993–1996 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Phoenix Suns
1996–1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dallas Mavericks
1999–2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Lakers
2000–2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Miami Heat
1Stand: 16. Juli 2013

A. C. Green junior (* 4. Oktober 1963 in Portland, Oregon) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Basketballspieler der Los Angeles Lakers, Phoenix Suns, Dallas Mavericks und Miami Heat in der NBA. Der 2,06 Meter große Green spielte die Position des Power Forward und gelegentlich Center und war Mitglied jener Lakers-Teams, die 1987, 1988 und 2000 NBA-Meister wurden. Green ist mit 1192 ununterbrochen bestrittenen NBA-Spielen der absolute Rekordhalter in dieser Kategorie. Des Weiteren war er für seine enthaltsame Lebensführung bekannt.

Karriere[Bearbeiten]

Im NBA-Draft von 1985 zogen die amtierenden NBA-Meister Los Angeles Lakers Green als 23. Pick. Green etablierte sich bei den Lakers als Ergänzungsspieler, der als Defensiv- und Reboundspezialist die Drecksarbeit für die Stars Kareem Abdul-Jabbar, Magic Johnson und James Worthy erledigte und trotz seiner wuchtigen Physis schnell genug war, um den berühmten Lakers-Fastbreak unter Johnson mitzulaufen. Green wurde mit den Lakers 1987 und 1988 NBA-Meister, erzielte bei 30 Minuten Spielzeit pro Spiel 12 Punkte und 9 Rebounds, wurde nach und nach Stammspieler und spielte dort bis 1993.

In der Saison 1993/94 wurde Green zu den Phoenix Suns unter Superstar Charles Barkley transferiert und wurde dort sein Wasserträger. Green kam in die NBA-Finals, scheiterte an den Chicago Bulls um Michael Jordan. In Phoenix spielte Green bis 1996, als er Mitte der Saison zu den Dallas Mavericks transferiert wurde. Dort war er später Teamkollege des jungen Dirk Nowitzki. Im Herbst seiner Karriere spielte Green 1999/00 wieder bei den Lakers und wurde dort im Alter von 36 Jahren als Reservespieler zum dritten Mal NBA-Meister. In der darauffolgenden Saison wurde er zu den Miami Heat transferiert und beendete seine Sportlerkarriere.

NBA-Rekord[Bearbeiten]

Green bestritt in seiner Karriere 1192 aufeinanderfolgende NBA-Spiele und ist damit absoluter Rekordhalter. Dies beinhaltete ebenfalls eine Periode bei den Suns, als er sich das Nasenbein brach und mit einer Gesichtsmaske weiterspielte. Daher wurde Green respektvoll „Iron Man“ genannt.

Privatleben[Bearbeiten]

A. C. Green (sein voller Name) war zeit seiner Karriere für seine sehr religiöse Lebensführung bekannt. Er lehnte Sex vor der Ehe ab und bekannte sich offen zu seiner Jungfräulichkeit. Dies brachte ihm in der machohaften NBA einigen Spott, aber auch aufrichtigen Respekt ein. Überliefert ist, dass seine Lakers-Teamkameraden einmal eine Saison lang wetteten, welche Frau auf den vielen Auswärtsfahrten Green verführen würde, und der Pott auf über 600 US-Dollar anwuchs. Einmal, so Lakers-Teamkollege Michael Cooper, sandte ein Laker „die schönste Frau der Welt“ auf Greens Hotelzimmer, und sie dachten wirklich, „dass sie ihn kriegen würden“. Am nächsten Morgen aber rezitierte Green Bibelverse, und die Kollegen wussten, dass ihre Mission gescheitert war. Green heiratete 2002 seine Frau Veronique, betreibt heute Basketballcamps und predigt bis heute christliche Lebensführung sowie sexuelle Enthaltsamkeit als Weg zu einem besseren Leben.

Schließlich war Green für seinen lebenslangen Kampf gegen seinen chronischen Schluckauf bekannt. Seine Anfälle waren so schlimm, dass er seine ganze Karriere lang lediglich zwei Stunden pro Nacht schlafen konnte. Kenner behaupten deswegen, dass Greens wahrer Triumph darin bestand, trotz der ständigen Schlaflosigkeit noch so erfolgreich gewesen zu sein. Vor einigen Jahren wurde er endlich geheilt und lebt ohne Probleme.

Weblinks[Bearbeiten]