A. Lavie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
A. Lavie
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1904
Auflösung 1907
Sitz Paris
Branche Automobilhersteller
Produkte AutomobileVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte

A. Lavie war ein französischer Hersteller von Automobilen.[1][2][3][4][5]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Der Ingenieur A. Lavie gründete das Unternehmen 1904[1][3][5] oder etwa 1904[2][4]. Ziel war die Produktion von Automobilen. Standort war Paris, vermutlich in der Avenue de Choisy.[2] Der Markenname lautete Lavie.[2] 1907 endete die Produktion.[5] Andere Quellen geben das Auflösungsdatum mit 1904[1][3] bzw. etwa 1904[2][4] an. Das Baujahr eines überlebenden Fahrzeugs dieser Marke wird aufgrund seiner Erscheinung etwas jünger als 1904 eingeschätzt.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten]

In einem Modell sorgte ein Einzylindermotor mit 123 cm³ Hubraum für den Antrieb.[1] Ein stärker motorisiertes Modell wurde von einem Zweizylindermotor mit 246 cm³ Hubraum angetrieben.[1] Das Getriebe verfügte über drei Gänge.[1][2]

Ein Fahrzeug dieses Herstellers ist erhalten geblieben.[2][4] Bei diesem Fahrzeug sorgt ein Zweizylindermotor mit 6 PS Leistung für den Antrieb.[2] Der Motor stammt von Automobiles Delahaye.[6][7] Die offene Karosserie bietet Platz für zwei Personen.[2]

Dieses Fahrzeug wurde ab Oktober 2012 im Internet für 65.000 Britische Pfund angeboten.[6] Außerdem stand im Dezember 2012 eine Kleinanzeige in einer deutschen Oldtimerzeitschrift. Hier lautete der Preis 78.000 Euro.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Volume 2 G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1. (englisch)
  • George Nick Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present. 3. Auflage. Dutton Verlag, New York 1982, ISBN 0-525-93254-2. (englisch)
  • David Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles. Greenwich Editions, London 2004, ISBN 0-86288-258-3. (englisch)
  • Jacques Rousseau, Jean-Paul Caron: Guide de l’automobile française. Solar, Paris 1988, ISBN 2-263-01105-6. (französisch)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Linz, Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  2. a b c d e f g h i j Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.
  3. a b c Georgano: The New Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present.
  4. a b c d Burgess Wise: The New Illustrated Encyclopedia of Automobiles.
  5. a b c Rousseau, Caron: Guide de l’automobile française.
  6. a b Kleinanzeige auf carandclassic.co.uk (mit Foto) (englisch, abgerufen am 21. Dezember 2012)
  7. a b Motor Klassik, Ausgabe 12/2012. Seite 87.