A. P. J. Abdul Kalam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abdul Kalam

A. P. J. Abdul Kalam (Avul Pakir Jainulabdeen Abdul Kalam; Tamil: ஏ. பி. ஜே. அப்துல் கலாம்; * 15. Oktober 1931 in Dhanushkodi, Tamil Nadu) ist ein indischer Politiker. Kalam war vom 25. Juli 2002 bis zum 25. Juli 2007 Staatspräsident der Bundesrepublik Indien.

Leben[Bearbeiten]

Der Sohn muslimischer Eltern wurde im Fischerdorf Dhanushkodi auf der Insel Rameswaram in der Palkstraße vor der Küste Tamil Nadus geboren und studierte von 1954 bis 1957 am Madras Institute of Technology Luftfahrttechnik. Nach dem erfolgreichen Abschluss als Luftfahrt-Ingenieur bewarb sich Kalam zunächst erfolglos bei der indischen Luftwaffe. 1963 kam er über die Forschungs- und Entwicklungsorganisation des Verteidigungsministeriums (Defence Research and Development Organisation, DRDO) zur indischen Raumfahrt-Behörde, bei der er fast 20 Jahre arbeitete und an unterschiedlichen Projekten mitwirkte.

1982 wurde Kalam mit der Leitung des Raketenprogramms betraut und Direktor der DRDO. In den Folgejahren wurden fünf Großprojekte initiiert, deren Ergebnisse zum Synonym eines neuen indischen Selbstbewusstseins werden. Nag, Prithvi, Akash, Trishul und Agni heißen die Schöpfungen des "Vaters des indischen Raketenprogramms", von denen sich vor allem Pakistan bedroht fühlt. Mit Agni, einer Mittelstreckenrakete, könnte aber auch China erreicht werden.

Im Mai 1998 winkte Kalam zusammen mit dem damaligen Verteidigungsminister George Fernandes und Ministerpräsident Atal Bihari Vajpayee triumphierend in die Kameras der Weltpresse; in der Wüste Rajasthans hatte Indien fünf unterirdische Nukleartests erfolgreich durchgeführt und wurde zur Atommacht. Kalam war maßgeblich an der Entwicklung der Trägersysteme für die Atomwaffen beteiligt.

Im November 1999 machte Premierminister Vajpayee den unverheirateten Kalam zum obersten Wissenschaftsberater der Regierung.

2002 wurde Kalam mittels einer indirekten Wahl durch die Abgeordneten des Zentralparlaments und der Landesparlamente (der hindunationalistischen BJP-Regierung) zum neuen Staatspräsidenten Indiens, der hauptsächlich repräsentative Aufgaben hat, gewählt. Er erhielt neunmal so viele Stimmen wie seine kommunistische Gegenkandidatin Lakshmi Sehgal.

Seine Anhänger verehren Kalam wegen seines grenzenlosen Patriotismus als einen "200-prozentigen Inder". Seine Visionen sind ehrgeizig, da er Indien bis 2020 in die Runde der G8-Staaten führen möchte. "Träume, träume, träume! Setze diese Träume in Gedanken um und handle", ließ Kalam im Jahre 1998 verlauten.

Im Juli 2007 wurde Kalam als Präsident der Bundesrepublik Indien von Pratibha Patil abgelöst. Er hatte sich nicht zur Wiederwahl gestellt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Abdul Kalam wurde die Ehrendoktorwürde von mehr als 30 Universitäten verliehen. Er wurde mit den drei höchsten indischen Zivilorden ausgezeichnet – dem Padma Bhushan 1981, dem Padma Vibhushan 1990 und dem Bharat Ratna 1997.

Werke[Bearbeiten]

  • India 2020: A Vision of the New Millennium. Penguin Books India, 1998, ISBN 0-670-88271-2
  • "Target 3 Billion. PURA: Innovative Solutions towards Sustainable Development", with Srijan Pal Singh. Penguin Books India, 2011, ISBN 978-0-14-341730-9

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: A. P. J. Abdul Kalam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien