Autostrada A1 (Rumänien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von A1 (Rumänien))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/RO-A

Autostrada A1 in Rumänien
Autostrada A1 (Rumänien)
 E81-RO.svg
Karte
Verlauf der A1
Basisdaten
Betreiber: CNADNR
Straßenbeginn: Nădlac
(46° 13′ N, 20° 46′ O46.21333333333320.759722222222)
Straßenende: Bukarest
(44° 26′ N, 25° 58′ O44.43580225.965071)
Gesamtlänge: 585 km geplant
  davon in Betrieb: 300 km
  davon in Bau: 157 km
  davon in Planung: 117 km

Județe (Kreise):

Nutzungsvoraussetzung: Vignettenpflicht
Ausbauzustand: 2x2 Fahrstreifen
Anschlussstelle Lancărm
Anschlussstelle Lancărm

Die Autostradă 1 (A1) ist eine zum Teil fertiggestellte, überwiegend im Bau und in Planung befindliche Autobahn in Rumänien. Sie wird nach ihrer Fertigstellung nach 2023[1] von der ungarischen M43 an der ungarischen-rumänischen Grenze nähe Nădlac über Arad, Timișoara, Deva, Sibiu und Râmnicu Vâlcea sowie Pitești bis in die Hauptstadt Bukarest führen.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Autostradă 1 wird von der M43 an der ungarischen-rumänischen Grenze nahe Nădlac über Arad, Timișoara, Deva, Sibiu und Râmnicu Vâlcea sowie Pitești bis in die Hauptstadt Bukarest verlaufen und ist damit ein Teil des Paneuropäischen Verkehrskorridors IV. Nach der Fertigstellung der Autobahn wird auf dem Streckenabschnitt Bukarest – Pitești – Râmnicu Vâlcea – Sibiu die Europastraße E81 verlaufen.

Geschichte[Bearbeiten]

Übersicht der Abschnitte und den Baukosten
Abschnitt Baufirma
(ursprünglich)
Baubeginn
Vertragsunterzeichnung
Freigabe
voraussichtlich
Länge
(km)
Beteiligung EU
Kohäsionsfonds[2]
ISPA
in Mio. Lei
Baukosten
in Mio. Lei
BucureștiPitești 4. Februar 1967[3] 1972 96
Umfahrung Pitești Astaldi (Italien)
Italstrade (Italien)
2004 19. November 2007[4] 14
PiteștiSibiu 2023[1] 117
Umfahrung Sibiu 1 Todini (Italien)
(Max Bögl)
Frühjahr 2004[5]
12. September 2003
1. Dezember 2010[6] 15 52 Mio Euro[7] 70 Mio Euro
2 Todini (Italien)
(Vectra service SRL)
Frühjahr 2004[5]
12. September 2003
1. Dezember 2010[6] 3
SibiuOrăștie
4 Astaldi (Italien)
Astalrom (Rumänien)
Euro Construct
Trading ’98 (Rumänien)
20. Oktober 2011[8]
7. Juni 2011[9]
19. Dezember 2013[10] 16 2179 3174
3 Impregilo (Italien) 20. Mai 2011[11] Oktober 2014 22
2 Straco (Rumänien)
Studio Corona (Italien)
15. November 2011[12]
7. Juni 2011[9]
19. Dezember 2013[10] 20
1 Strabag (Österreich) 15. November 2011[12]
7. Juni 2011[9]
19. Dezember 2013[10] 24
OrăștieDeva Strabag (Österreich)
Straco (Rumänien)
April 2011
9. November 2010[13]
30. Mai 2013[14] 32 113 Mio Euro[15] 184 Mio Euro
DevaLugoj 4 Spedition UMB (Rumänien)
Tehnostrade (Rumänien)
29. Juli 2013[16] Sommer 2015 22 339 Mio Euro[17] 540 Mio Euro
3 Teloxim Con (Rumänien)
Comsa (Spanien)
Aldesa (Spanien)
Arcadis (Spanien)
21. Oktober 2013[18] Oktober 2015 21
2 Salini (Italien)
Secol (Italien)
Societa Edile (Italien)
18. Oktober 2013[19] Oktober 2015 29
1 Condotte (Italien)
Tirrena Scavi (Italien)
Cossi Construzioni (Italien)
1. September 2011
20. Mai 2011[20]
23. Dezember 2013[21] 27 766 1119
LugojTimișoara 2 Tirrena Scavi (Italien)
Condotte (Italien)
4. Dezember 2013[22] Ende 2015 25 899 1303
1 Spedition UMB (Rumänien)
Tehnostrade (Rumänien)
Carena Construzioni (Italien)
20. Oktober 2011[8]
20. Mai 2011
23. Oktober 2013[23] 9
TimișoaraArad FCC Construccion (Spanien)
Astaldi (Italien)
26. Januar 2009
11. Dezember 2008
17. Dezember 2011[24] 32 531 1704
Umfahrung Arad FCC Construccion (Spanien),
PORR Technobau
24. April 2009
13. März 2009
17. Dezember 2011[24] 12
AradNădlac 2 (Alpine Bau GmbH) 20. Oktober 2011[8] 16 913 1316
1 Astaldi (Italien)
Max Bögl (Deutschland)
(Romstrade, Monteadriano, Donep Construct)
20. Oktober 2011[8] 22

Am 4. Februar 1967[3] begannen die Bauarbeiten für das Teilstück zwischen Bukarest und Pitești, nachdem die damalige Kommunistische Regierung unter der Führung von Nicolae Ceaușescu an die Firma IPTANA (Institut de Proiectări pentru Transporturi Auto, Navale și Aeriene) den Auftrag der Planung eines 3200 Kilometer langen Autobahnnetzes vergab und diese abgeschlossen waren. Nach 5 Jahren Bauzeit wurde 1972 das 96 Kilometer lange Teilstück für den Verkehr freigeben, damit war dieser Abschnitt (bis 1989) der erste fertiggestellte Autobahnabschnitt Rumäniens.

Nach Ende des Kommunismus war die A1 im schlechten Zustand, sodass 1996 der damalige Betreiber (Administraţia Naţională a Drumurilor) zusammen mit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ein Darlehen über 53 Millionen US$ für die Sanierung abgeschlossen hatte. 1997 wurde die Sanierung ausgeschrieben. Der Auftrag ging an ein Konsortium bestehend aus den italienischen Baufirmen Federici, Astaldi und Todini. Ursprünglich sollen diese Arbeiten zwischen Juni und August 1999 stattfinden, allerdings kam es zu Verzögerungen, sodass diese Arbeiten erst Ende Juni bzw Mitte November 2000 beendet wurden.[25]

ab 2004[Bearbeiten]

200 m vor der Ausfahrt Sibiu Est

Zwischen 2000 und 2006 hat Rumänien aufgrund des möglichen Beitritts in die EU mehrere Zuschüsse aus dem EU-Programm ISPA erhalten, unter anderem für die Planung und Bau der Ortsumfahrung Sibiu und Deva.

Im Frühjahr 2004 begannen die Bauarbeiten der Ortsumfahrung von Sibiu, nachdem am 12. September 2003 der Vertrag mit der italienischen Baufirma Todini unterzeichnet war. Nach mehreren Protesten der Arbeiter wegen eines neuen Tarifvertrags kam es aufgrund nicht bezahlter Rechnungen zum Baustopp. Im November 2006 wurden nach Verhandlungen die Arbeiten wieder aufgenommen, allerdings wurde die Rechnung in Höhe von 6 Millionen noch immer nicht bezahlt, sodass es erneut zu Verhandlungen kam, aber mit dem Entschluss, den Vertrag 2007 zu kündigen. 2008 wurden die Bauarbeiten in zwei Abschnitte aufgeteilt, neu ausgeschrieben und neue Bauverträge beschlossen[5]. Am 1. Dezember 2010 eröffnete der damalige Ministerpräsident Emil Boc die 17 Kilometer lange Ortsumfahrung von Sibiu.

Am 19. November 2007[4] wurde 14 Kilometer lange Ortsumfahrung Pitești eröffnet, die Bauarbeiten hierzu begannen 2004. Die Kosten für die Ortsumfahrung belaufen sich auf ca. 113 Millionen Euro, dazu wurde auch ein Teildarlehen bei der Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung aufgenommen. Um den Verkehrsfluss am neuen westlichen Ende der A1 zu verbessern, wurde auch eine Unterführung im Form eines Tunnels in diesem Bauvertrag intrigiert. Diese Unterführung wurde am 22. Oktober 2008[26] nach achtmonatiger Bauphase eröffnet.

Brücke Mures Spannweite 150 m

Seit dem endgültigen Beitritt Rumäniens in die Europäische Union im Jahr 2007 werden aus den Kohäsionsfonds 85% der förderbaren Planungs- und Baukosten für die restlichen Streckenabschnitte zwischen Nădlac und Sibiu bezuschusst.

Am 17. Dezember 2011[24] wurde der 32 Kilometer lange Streckenabschnitt zwischen Arad und Timișoara eröffnet, zusammen mit der zwölf Kilometer langen Ortsumfahrung um Arad. Von dieser wurden allerdings nur eine Fahrspur in jede Richtung sowie drei der insgesamt sechs Anschlussstellen freigegeben. Die Bauarbeiten hierfür begannen am 11. Dezember 2008 bzw. 13. März 2009. Am 6. Juni 2012 wurden schließlich alle Fahrspuren auf der Ortsumfahrung um Arad Freigeben.[27]Erst, als innerhalb der Garantiezeit das Baukonsortium eine neue Asphaltschicht gießen ließ, war dieser Streckenabschnitt mit 130 km/h freigeben.[28]

Am 20. Mai 2011 wurden gleich mehrere Bauverträge unterzeichnet: Für den Bau der Streckenabschnitte zwischen Orăştie und Sibiu das Baulos 3, zwischen Timişoara und Lugoj das Baulos 1, zwischen Lugoj und Deva das Baulos 1 sowie für die Strecke zwischen Nădlac und Arad beide Baulose. Nur einen Monat später, am 7. Juni 2011,[9] wurden die restlichen Baulose des Streckenabschnitts zwischen Orăştie und Sibiu vergeben.

Doch schon zwei Monate nach Baubeginn stellte man Probleme aufgrund der Bodenbeschaffenheit auf dem Streckenabschnitt zwischen Nădlac und Arad fest.[29]. Nach mehren Monaten wurden besonders auf dem Baulos 1 Unregelmäßigkeiten bezüglich des Baufortschritts sowie der Bezahlung der Mitarbeiter festgestellt. Infolgedessen stellte sich heraus, dass die erhaltenen Gelder veruntreut worden waren und damit versucht wurde, für die Fluggesellschaft Blue Air (die ebenfalls dem Geschäftsführer von Romstrade gehörte) ein Projekt zu realisieren.[30] Daraufhin wurde der Bauvertrag am 8. November 2012[31] gekündigt und der Geschäftsführer Nelu Iordache der Baufirma Romstrade musste sich wegen der Veruntreuung der Gelder vor Gericht verantworten.

18 Monate nach der Vertragsunterzeichnung wurde der 9,5 Kilometer lange Streckenabschnitt um Timișoara am 23. Oktober 2012[23] eröffnet.

Am 30. Mai 2013[14] wurde die 32 Kilometer lange Ortsumfahrung zwischen Deva und Orăștie vollständig eröffnet, nachdem am 21. Dezember 2012[32] bereits der Streckenabschnitt zwischen den beiden Anschlussstellen Deva und Simeria freigeben war. Die Bauarbeiten hierfür begannen im April 2011.

Nachdem im Juni 2013 die Baufirma des Streckenabschnitts AradNădlac Baulos 2 Insolvenz beantragt hatte, wurde im Juli 2013 zunächst unter Ausschluss der Öffentlichkeit der Bauvertrag seitens der Betreibergesellschaft gekündigt.[33] Der Baufortschritt lag hier bei 85%. Der plötzliche Baustopp stellte ein Problem dar, da die Versiegelungsarbeiten der Fahrbahn zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen waren.[34]

Die restlichen Streckenabschnitte zwischen Timișoara und Deva wurden ausgeschrieben und im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2013 vergeben.

Am 19. Dezember 2013[10] wurden die Baulose 1, 2 und 4 des Streckenabschnittes zwischen Orăştie und Sibiu freigegeben. Die Eröffnungsfeier war aufgrund der verschobenen Fertigstellung des Streckenabschnittes zwischen Sibiu und Pitești teilweise von der Initiative "Vrem Autostrada Sibiu - Pitesti" (deutsch Wir wollen Autobahn Sibiu - Pitesti) begleitet.[35] Aufgrund von Erdrutschen kam es zu Verzögerungen auf dem Baulos 3, dessen Eröffnung nun für Ende 2013 geplant ist.

weitere Planungen[Bearbeiten]

Teile Informationen über Streckenabschnitt zwischen Sibiu und Pitești scheinen seit 22. März 2014 nicht mehr aktuell zu sein. Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend

Am 19. Januar 2012[36] gab der Betreiber CNADNR bekannt, dass die Auftragsvergabe des in Planung befindlichen Abschnittes Pitești−Sibiu bis zum Ende 2012 abgeschlossen sein wird. Die Machbarkeitsstudie wurde im Jahr 2008 durchgeführt. Jedoch ergeben sich aufgrund der teilweise herrschenden Erdrutsch-Gefahr entlang der Strecke Probleme. Dadurch wird der Bau sehr kompliziert und es entstehen sehr hohe Baukosten. Da die Kosten bei ca. drei Milliarden Euro liegen, stellt die EU aus dem Kohäsionsfonds 85 Prozent der Baukosten zur Verfügung. Die Ausschreibung zu einer aktualisierten Machbarkeitsstudie für den Abschnitt Sibiu-Pitești wurde Anfang 2014 veröffentlicht; nach optimalen Zeitplan soll 2015 mit dem Bau begonnen werden, der um 2020 abgeschlossen werden könnte.[37] Somit wird der letzte Abschnitt der A1 eröffnet werden.

Trivia[Bearbeiten]

In September 2009 waren die Crew der TV Serie Top Gear zu Dreharbeiten auf der Autostradă 1 zwischen București und Pitești. Die Moderatoren waren mit Premium-Fahrzeugen unterwegs. Jeremy Clarkson war entsetzt, als nach zwei Tagen Tour durch Rumänien die Autobahn nähe Pitești aufhörte.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Autostradă 1 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Autostrada Nădlac – Constanţa: 2023 – ultimul termen avansat de guvern pentru finalizare. Hrsg.: Ziarului Unirea, 26. Januar 2014, abgerufen am 30. Januar 2014 (rumänisch).
  2. Lista proiectelor contractate Programul Operaţional Sectorial Transport 30 noiembrie 2013. Hrsg.: fonduri-structurale.ro, abgerufen am 14. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  3. a b Ionel Lespuc: Ceauşescu voia să facă 3.000 de kilometri de autostradă, dar s-a răzgândit. Clujul ar fi urmat să devină un adevărat nod rutier. Hrsg.: Ziua de Cluj, 25. August 2011, abgerufen am 31. Januar 2014 (rumänisch).
  4. a b S-a inaugurat centura de ocolire a Piteştiului. Hrsg.: Realitatea, 19. November 2007, abgerufen am 1. Februar 2014 (rumänisch).
  5. a b c Traian Deleanu: A1. Autostrada de Sibiu. Hrsg.: Sibiul, 29. November 2010, abgerufen am 1. Februar 2014 (rumänisch).
  6. a b V.M.: Premierul Emil Boc a inaugurat centura ocolitoare a municipiului Sibiu. Hrsg.: Hotnews.ro, 1. Dezember 2010, abgerufen am 1. Februar 2014 (rumänisch).
  7. V. Măsura ISPA 2001/RO/16/P/PT/005 “Construcţia variantei de ocolire a municipiului Sibiu, la standard de autostradă”. Hrsg.: Ministerul Transporturilor, abgerufen am 14. Februar 2014 (rumänisch).
  8. a b c d Compania Naţională de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România anunţă deschiderea lucrărilor pe următoarele tronsoane de autostradă de pe Coridorul IV Pan-european. Hrsg.: Ministerul Transporturilor și Infrastructurii, 20. Oktober 2011, abgerufen am 11. Dezember 2011 (rumänisch).
  9. a b c d Proiectarea si execuŃia loturilor 1, 2 si 4 ale autostrăzii Orăstie-Sibiu sunt finanŃate de Uniunea Europeană. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 7. Juni 2011, abgerufen am 14. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  10. a b c d Deschiderea traficului rutier pe Autostrada Orăstie-Sibiu, Loturile I, II si IV. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 19. Dezember 2013, abgerufen am 14. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  11. Proiectarea şi execuţia autostrăzii Orăştie-Sibiu km 43+855 - km 65+96 finanţate de Uniunea Europeană. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 20. Mai 2011, abgerufen am 14. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  12. a b Compania Naţională de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România anunţă deschiderea lucrărilor pe următoarele tronsoane de autostradă de pe Coridorul IV Pan-european. Hrsg.: Ministerul Transporturilor și Infrastructurii, 15. November 2011, abgerufen am 11. Dezember 2011 (rumänisch).
  13. Varianta de ocolire Deva-Orastie se finanteaza prin Fonduri ex-ISPA. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 9. Oktober 2010, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  14. a b Autostrada Deva � Oră�tie finalizată prin fonduri ISPA. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 30. Mai 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  15. ISPA INFORMATIONSBLATT. Hrsg.: EU, abgerufen am 14. Februar 2014 (pdf, deutsch).
  16. Semnare contract Proiectare și execuŃie Autostrada Lugoj – Deva Lot 4. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 29. Juli 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  17. A fost transmisă la Comisia Europeană cererea de finanţare pentru proiectul major: „Construcţia Autostrăzii Lugoj – Deva - lot 2, lot 3 şi lot 4 (sectorul Dumbrava – Deva)”. Hrsg.: Autoritatea de Management pentru POST, 16. Dezember 2013, abgerufen am 14. Februar 2014 (rumänisch).
  18. Semnare contract „Proiectare și execuție autostrada Lugoj – Deva, Lot 3,Sectorul Dumbrava – Ilia: Km 56+220 – Km 77+361””. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 21. Oktober 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  19. Semnare contract „Proiectare și execuție autostrada Lugoj – Deva,Lot 2, Km 27+620 – Km 56+220”. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 23. Oktober 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  20. Proiectarea şi execuţia autostrăzii Lugoj-Deva km 0+000 - km 27+400 finanţate de Uniunea Europeană. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 20. Mai 2011, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  21. Lotul 1 din autostrada Lugoj-Deva a fost receptionat. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 30. Dezember 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  22. Proiectarea și execuția autostrăzii Timișoara-Lugoj–lot 2 finanțate de Uniunea Europeană. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 4. Dezember 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  23. a b Comunicat de presă. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 23. Oktober 2013, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  24. a b c Autostrada Arad – Timisoara si varianta de ocolire Arad,finannate prin Fondul de Coeziune, au fost deschise circulaniei. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 17. Dezember 2011, abgerufen am 4. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  25. Andreea Neferu: Studiu de caz: Cea mai veche autostradă din România, Bucureşti-Piteşti, o poveste cu şanţuri şi cratere. Hrsg.: Ziarul Financiar, 31. Oktober 2010, abgerufen am 31. Januar 2014 (rumänisch).
  26. Comunicat de presă Deschiderea traficului prin Pasajul Bascov. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 22. Oktober 2008, abgerufen am 15. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  27. Varianta de Ocolire Arad deschisa traficului pe ambele cai de circulatie. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 6. Juni 2012, abgerufen am 27. Februar 2014 (pdf, rumänisch).
  28. Siegfried Thiel: Viel Balkan-Beigeschmack auf West-Autobahn. Hrsg.: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 23. August 2013, abgerufen am 27. Februar 2014 (deutsch).
  29. Autostrada Arad-Nădlac se surpă la nici două luni după ce au început lucrările. Hrsg.: Adevarul, 7. Dezember 2011, abgerufen am 28. Februar 2014 (rumänisch).
  30. Boeing statt Bitumen: EU-Gelder von „Asphaltkönig“ veruntreut. Bauunternehmer Nelu Iordache bereits in U-Haft. Hrsg.: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, 3. Dezember 2012, abgerufen am 1. März 2014 (deutsch).
  31. Marius Pandele: E OFICIAL. Contractul cu firma lui Nelu Iordache pentru Tronsonul 1 din autostrada Arad-Nădlac a fost reziliat. Hrsg.: evz.ro, 22. November 2012, abgerufen am 28. Februar 2014 (rumänisch).
  32. COMUNICAT. Hrsg.: Companiei Naţionale de Autostrăzi şi Drumuri Naţionale din România, 21. Dezember 2012, abgerufen am 1. März 2014 (pdf, rumänisch).
  33. Doru Cireasa: Contractul cu Alpine pentru autostrada Nădlac-Arad, reziliat în secret. Hrsg.: Romania Libera, 22. Juni 2012, abgerufen am 9. März 2014 (rumänisch).
  34. Alin Gherasim: Pauza scumpa la autostrada. Hrsg.: Aradon, 19. Dezember 2013, abgerufen am 9. März 2014 (rumänisch).
  35. Victor Cozmei: naugurarea tronsoanelor de autostrada dintre Sibiu si Orastie va incepe cu un protest: "Vrem autostrada Sibiu - Pitesti". Hrsg.: Hot News, 16. Dezember 2013, abgerufen am 9. März 2014 (rumänisch).
  36. Mircea Meşter: Autostrada Piteşti-Sibiu: licitaţie la toamnă, fonduri de la Uniunea Europeană. Vezi pe unde va trece. Hrsg.: Media Plus Group, 19. Januar 2012, abgerufen am 20. Januar 2012 (rumänisch).
  37. http://www.oradesibiu.ro abgerufen am 14. April 2014 (rumänisch).
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing