Autostrada A31

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von A31 (Italien))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox hochrangige Straße/Wartung/IT-A
Autostrada A31 in Italien
Autostrada A31
Karte
Verlauf der A31
Basisdaten
Betreiber: Autostrada Brescia-Verona
-Vicenza-Padova SpA
Gesamtlänge: 132 km
  davon in Betrieb: 56 km
  davon in Bau: 24 km
  davon in Planung: 52 km

Regionen:

Die Autostrada A31 (italienisch für ‚Autobahn A31‘), auch Autostrada della Val d'Ástico genannt, ist eine Autobahn in der italienischen Region Venetien im Nordosten Italiens, die zurzeit 40 km lang und mautpflichtig ist. Die Autobahn führt derzeit von Piovene-Rocchette über Schio nach Vicenza und mündet in die A4. Dieser Abschnitt wurde bereits 1976 eröffnet.[1] Nach der vollständigen Fertigstellung soll sie von Trient-Rovereto über Vicenza nach Rovigo zur neu geplanten Autostrada Padana Inferiore führen. Die A31 lässt sich in drei Abschnitte einteilen:

  • Nordteil: Piovene-Rocchette bis Trient (in der Planungsphase)
  • Mittlerer Teil: Piovenne-Rocchette bis zur A4 bei Vicenza (fertiggestellt)
  • Südteil: A4 bei Vicenza bis Rovigo (voraussichtliche Fertigstellung 2012 bis Ende 2014[veraltet])[2]

Weiterbau[Bearbeiten]

Viadukt über den Bacchiglione bei Longare.
Brücke über die Etsch, bei Piacenza d'Adige.

Seit Jahren wird ein Weiterbau der A31 nach Trient im Norden und nach Rovigo im Süden geplant, bereits in den 1980er-Jahren gab es erste Planungen.

Maßgebend an der Verzögerung beteiligt waren lokale Verwaltungen im Trentino und diverse Umweltaktivisten (WWF), die einen Weiterbau Richtung Süd (Rovigo) und Richtung Norden (Trient) verhindern wollen.

Eine Baugenehmigung für den Weiterbau in Richtung Süden wurde 2005 erteilt, 2006 mit dem Bau begonnen. Die Strecke Vicenza–Rovigo sollte ursprünglich 2010 fertiggestellt werden,[3] inzwischen wird allerdings von einer Gesamtfertigstellung frühestens 2013[veraltet] ausgegangen.[2] Am 22. September 2012 wurden wenigstens die ersten 7 km von der A4 bis nach Longare - Montegaldella als erster Teil des Südabschnitts eröffnet und freigegeben, am 26. Juni 2013 folgten die nächsten 8 KM nach Albettone-Barbarano.

Der Bau umfasst eine 54 km lange Strecke, von der A4 bis zur SS434 "Transpolesana" westlich der A13. Somit soll eine einfachere Verbindung mit der Region Emilia-Romagna hergestellt werden.

Die Erweiterung der A31 in Richtung Norden ist in Planung. Ein neuer Entwurf mit Machbarkeitsstudie soll bis zum Jahr 2013[veraltet] vorliegen.

Die A31 Valdastico mit geplanter Nordverlängerung in Richtung Trento

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Betreibergesellschaft
  2. a b Su «Via Michelin» c’è la Valdastico sud auf corrieredelveneto.it (italienisch)
  3. Valdastico Sud