AA-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die A-A-Linie (oder AA-Linie) war das militärische Ziel des Unternehmens Barbarossa. Gemeint ist eine gedachte Linie von der Hafenstadt Archangelsk (in Nordrussland am Weißen Meer) − längs des Flusses Wolga - bis zur Hafenstadt Astrachan (an der Mündung der Wolga ins Kaspische Meer).

Die Masse der Roten Armee sollte in einem schnellen Feldzug vor Einbruch des Winters westlich dieser Linie militärisch geschlagen werden. Die deutsche Wehrmacht vermutete im Gebiet westlich dieser Linie die Masse der sowjetischen Rüstungsquellen und den Hauptteil des Ernährungs- und Bevölkerungspotenzials der Sowjetunion. Das Erreichen dieser Linie hätte der Sowjetunion 86 % ihrer Erdölförderung (Ölgebiete im Kaukasus) entzogen. Diese Abschlusslinie wurde von den deutschen Militärplanern definiert, da ein militärisches Niederwerfen der Sowjetunion in einem einzigen Feldzug als aufgrund der geographischen Gegebenheiten für nicht durchführbar erachtet wurde. Diese Linie wurde als Ausgangspunkt für einen weiteren kleineren geplanten Feldzug im Frühjahr 1942 zur Eroberung der restlichen Sowjetunion in den Barbarossa-Planungen vorgesehen.

Siehe auch[Bearbeiten]

 Wikisource: Fall Barbarossa – Quellen und Volltexte