ACO (Sängerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

ACO (* 3. Februar 1977 in Nagoya) ist eine japanische Sängerin, die bei Sony Music Japan unter Vertrag steht. Ihr Debüt hatte sie 1995 mit der Single Fuan na no und ihre Musik war bis zu ihrem vierten Album absolute ego von R&B beeinflusst, danach überwog vor allem Elektropop. Am meisten wurde sie für ihre Zusammenarbeit mit Dragon Ash bei der Single Grateful Days bekannt, die sich über 900.000 Mal verkaufte. Ihre erfolgreichste Solosingle ist Yorokobi ni Saku Hana, die sich in Japan etwa 300.000 Mal verkaufte.

Biographie[Bearbeiten]

ACO wurde in der japanischen Präfektur Aichi geboren und ging auf die Sugiyama-Mädchenoberschule in Nagoya. Ihre ersten Demos schickte sie an das Label HIT STREET, bis sie später zu Sony wechselte und ihre Debütsingle Fuan na no 1995 veröffentlichte.

Von 1995 bis 1998 veröffentlichte ACO drei Alben und sechs Singles, die jedoch nicht sehr hoch in den Charts standen. Erst durch die Zusammenarbeit mit Dragon Ash erlangte sie große Bekanntheit. Ihre nächste Single Ai Shita Anata wa Tsuyoi Hito konnte davon aber noch nicht profitieren. Erst die Single Yorokobi ni Saku Hana, die als Titelsong für die Serie Suna no Ue no Koibito-tachi genutzt wurde und kurz vor ihrem vierten Album erschien, gelangte in die Top 10 der Charts. Daraufhin verkaufte sich ihr Album absolute ego über 100.000 Mal.

Ihr nächstes Album material erschien 2001 und zeigte eine deutliche Veränderung ihrer Musik weg von R&B und Pop. Das Album wurde unter anderem von Adrian Sherwood und Skip McDonald produziert. Nach zweijähriger Pause erschien 2003 ihre Single Machi und kurz darauf ihr sechstes Album irony.

ACO gründete 2005 zusammen mit Taeji Sawai (澤井 妙治) die Band Golden Pink Arrow♂ in Deutschland. Bis jetzt fanden nur Live-Auftritte statt. Das erste Minialbum von ACO wurde 2006 veröffentlicht und trägt den Titel Mask. Bei diesem Album wurde erneut ein musikalischer Richtungswechsel vollzugen hin zum Elektropop.

Diskographie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position (Oricon) Albumart
21. April 1996 Kittenish Love 85 1. Studio-Album
21. April 1997 NUDE 64 2. Studio-Album
19. September 1998 Lady Soul 33 3. Studio-album
15. Dezember 1999 absolute ego 8 4. Studio-Album
23. März 2003 the other side of absolute ego - Remix-Album
23. Mai 2001 material 19 5. Studio-Album
18. Juni 2003 irony 42 6. Studio-Album
02. Februar 2006 mask 110 Mini-Album
19. Dezember 2007 ACO BEST ~girl's Diary~ - Best-Of-Album

Singles[Bearbeiten]

Veröffentlichung Titel Chart-Position (Oricon) Singleart
01. November 1995 Fuan na no - 1. Single
21. Januar 1996 Deteoide - 2. Single
21. September 1996 Home Sweet Home - 3. Single
21. Mai 1997 DROP - 4. Single
12. Dezember 1997 Yureru Taion / CATWALK - 5. Single
21. August 1998 Yawarakai Hada - 6. Single
30. Januar 1999 Aishuu to Ballad - 7. Single
01. Juli 1999 Ai Shita Anata wa Tsuyoi Hito - 8. Single
10. November 1999 Yorokobi ni Saku Hana - 9. Single
23. Februar 2000 SPLEEN - 10. Single
01. November 2000 Heart wo Moyashite 43 11. Single
21. Februar 2001 Shigatsu no Hero 61 12. Single
09. Mai 2001 Hoshi no Kuzu 96 13. Single
07. Juli 2004 Machi 151 14. Single

DVDs[Bearbeiten]

  • 2224 (20. Juni 2001)
  • absolute live (18. Oktober 2000)
  • 1821 (23. März 2000)

Weblinks[Bearbeiten]