ADAC-Procar-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ADAC-Procar-Serie
Aktuelle Saison ADAC-Procar-Saison 2014
Procar-logo.jpg
Fahrzeugtyp Tourenwagen
Land oder Region Deutschland
Erste Saison 1995
Offizielle Website www.adac-procar.de/

Die ADAC-Procar-Serie ist der Nachfolger der DMSB-Produktionswagen-Meisterschaft, die ursprünglich als Deutsche Tourenwagen-Challenge gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Deutsche Tourenwagen-Challenge[Bearbeiten]

Die Deutsche Tourenwagen-Challenge wurde 1995 im Rahmen der Beru TOP 10 gegründet. Sie wurde als Einheitsklasse für den Breitensport geschaffen. Genau wie der zu der Zeit in Deutschland stattfindende Super Tourenwagen Cup beschränkte sich der Hubraum auf 2000 cm³. Allerdings basierten sie auf dem seriennahen Gruppe N Reglement und waren daher kein Pendant zur STW. Mit einer Leistung von knapp 200 PS und einem Fahrzeugpreis von rund 100.000 DM kosteten sie nur ein fünftel eines damaligen Supertourenwagens. Weil das Reglement den Tunern technisch wesentlich mehr Spielraum ließ als die Gruppe N, konnte praktisch aus jedem Modell ein erfolgreiches Challenge-Auto werden.

Das Reglement kam auch in anderen Ländern gut an, so dass u. a. Holland, Finnland und Österreich hiernach fuhren. Später wurde das DTC-Reglement auch von der FIA international als Super Production Reglement ausgeschrieben. So wurde auch bei internationalen Events wie dem Guia Race in Macao nach diesem Tourenwagen Reglement gefahren. Bei der Wiedereinführung der Tourenwagen-Europameisterschaft im Jahr 2001 wurde übergangsweise auch nach dem Super Production Reglement gefahren.

Das Deutsche Sportfernsehen war ein langjähriger Partner der Beru TOP 10 und übertrug auch ausführlich von den DTC-Läufen.

DMSB Produktionswagen-Meisterschaft[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 wurde neben dem Namen auch das Reglement gewechselt. Man wollte für die DTC den Titel einer deutschen Meisterschaft. Daher überlegte man sich den Namen Deutsche Produktionswagen Meisterschaft (DPM). Allerdings lagen die Namensrechte dieser Serie noch bei der ITR. Die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft hieß zu Anfang so. Daher ging man den Weg über dem DMSB und nannte sie somit in DMSB Produktionswagen-Meisterschaft um.

Bei den Tourenwagen wechselte man von den Super Production Autos auf die aufwändigeren Super 2000 Tourenwagen, die für die Tourenwagen-Europameisterschaft entwickelt wurden. Während es von den zuvor beteiligten Herstellern nur von BMW einen reinen Super 2000 Tourenwagen gab, so mussten die anderen Hersteller, bzw. Einsatzteams erst die Fahrzeuge dem neuen Reglement anpassen.

Ab diesem Jahr fuhr man in zwei Divisionen um ein größeres Starterfeld zusammen zu bekommen. In der Division 1 bis 2000 cm³ Hubraum traten Fahrzeuge vom Typ BMW 320i, Ford Focus ST, Honda Civic Type R und Opel Astra Coupé gegeneinander an. In der Division 2 bis 1600 cm³ Hubraum trafen Citroën Saxo, Ford Fiesta, Honda Civic EK4 und VW Lupo GTI aufeinander. Beide Divisionen bildeten ein gemeinsames Starterfeld und trugen zwei Rennen im Rahmen der Beru Top 10 pro Wochenende aus.

Die Technik wurde aus Kostengründen streng reglementiert und überwacht. In Division 1 und 2 waren Turbomotoren, Allradantrieb und elektronische Fahrhilfen verboten. Zudem mussten alle Fahrzeuge einheitliches Material verwenden: HJS Katalysatoren, Shell-Kraftstoff, ATS-Felgen und Dunlop-Reifen. Das Mindestgewicht für Fahrzeuge der Division 1 mit Frontantrieb inklusive Fahrer betrug 1110 kg und für Hecktriebler 1140 kg; in der leistungsschwächeren Division 2 mit Frontantrieb 965 kg und 995 kg für Fahrzeuge mit Heckantrieb.

Um Seriensiege zu verhindern, galten in beiden Divisionen Handicapgewichte für die besten Drei, die nach jeder Veranstaltung gemäß den Platzierungen der beiden Rennen zugeteilt und bei Platzierungen von Platz 6 abwärts ab der nächsten Veranstaltung wieder abgebaut wurden.

Um eine umfangreiche Fernsehberichterstattung zu garantieren, wurden alle Rennen der DPM Saison 2004 im Deutschen Sportfernsehen (DSF) live oder zeitversetzt ausgestrahlt.

ADAC-Procar-Serie[Bearbeiten]

Das Feld der Procar-Serie 2010
Division 1 2013
Division 2 2013
Division 3 2010

Nach zwei Jahren wurde 2006 wieder der Name dieser Serie geändert. Man wählte den Namen ADAC-Procar-Serie, der eigentlich 2005 für eine vom ADAC organisierte Rennserie für GT-Sportwagen vorgesehen war. Da sich jedoch zu wenig Teilnehmer eingeschrieben hatten, wurde der Start dieser Rennserie verschoben. Im Jahr 2007 startete diese GT-Serie dann doch unter dem Namen ADAC GT Masters mit FIA-GT3 Sportwagen.

Die ADAC-Procar-Serie ist aber nur noch ein Schatten der erfolgreichen DTC. Das Starterfeld wurde mittlerweile um eine 3. Division aufgefüllt um ein vernünftiges Starterfeld präsentieren zu können. Diese dritte Division galt als Auffangbecken für den nicht mehr ausgetragenen Alfa 147 Cup. Somit waren bis 2008 nur 2,0l Turbodiesel startberechtigt. Allerdings änderte man für 2009 das Reglement der 3. Division. Von nun an waren wieder 2,0l Ottomotoren zugelassen. Das neue Reglement entspricht in vielen Punkten dem ehemaligen DTC-Konzept.

Nach Ausstieg des DSF bei der Fernsehübertragung wurde nur noch vereinzelt in den Medien hierüber berichtet. Seit dem Aus der Beru Top 10 hatte man 2008 sein eigenes Motorsportveranstaltungspaket, das 2009 mit weiteren vom ADAC organisierten Rennserien in das ADAC Masters Weekend überging. Dadurch kam auch das DSF als Berichterstatter zurück. Seit 2010 gibt es wieder eine ausführliche Zusammenfassung der ADAC Procar im ADAC Masters Magazin auf Sport 1.

In der Saison 2011 gab es wieder umfangreiche Änderungen im Reglement. Die bisherige Division 3 wurde abgeschafft und in der Division 1 waren neben den bekannten 2,0l Saugmotoren auch die 1,6l Turbomotoren zugelassen, wie sie auch ab 2011 in der WTCC vorgeschrieben waren.

Ab der Saison 2012 vergibt der DMSB der ADAC-Procar wieder das Prädikat der Deutschen Tourenwagen Challenge (DTC), so dass die Serie ab 2012 offiziell den Namen "ADAC PROCAR um die Deutsche Tourenwagen Challenge des DMSB" trägt.

Nachdem in der Division 1 in den Jahren 2012 und 2013 die Starterzahlen aufgrund der hohen Kosten kontinuierlich zurückgegangen sind, war die Zukunft der ganzen Serie ungewiss, da allein die Fahrzeuge der Division 2 die Serie nicht tragen konnten. Doch für die Saison 2014 konnte durch die Aufnahme der Fahrzeuge der Ende 2013 eingestellten Mini Trophy in eine eigene Division (Division M) eine weitere Austragung der Serie gesichert werden. Auch der Austragungsmodus wurde für die Saison 2014 geändert. Bisher gab es an jedem Veranstaltungswochenende zwei freie Trainingssitzungen, die am Freitag und Samstag stattfanden. Darauf folgte ein Qualifikationstraining am Samstag und beide Rennen am Sonntag. Die Neuerung besteht darin, dass nun das freie Training am Samstag entfällt und dafür jeweils am Samstag und am Sonntag ein Qualifikationstraining und ein Rennen stattfindet, d.h., dass an jedem Tag in der Qualifikation die Startaufstellung für das darauffolgende Rennen ermittelt wird.

Meister der Division 1[Bearbeiten]

Jahr Fahrer Fahrzeug Team
1995 DeutschlandDeutschland Mario Hebler Renault Clio Williams Arkenau Motorsport
1996 DeutschlandDeutschland Jürgen Hohenester VW Golf GTI Hohenester Motorsport
1997 DeutschlandDeutschland Jürgen Hohenester VW Golf GTI Hohenester Motorsport
1998 DeutschlandDeutschland Thomas Winkelhock BMW 320i Brinkmann Motorsport
1999 DeutschlandDeutschland Jürgen Hohenester VW Golf GTI Hohenester Motorsport
2000 DeutschlandDeutschland Franz Engstler BMW 320i Bertram Schäfer Racing
2001 DeutschlandDeutschland Markus Gedlich BMW 320i Schubert Motors
2002 DeutschlandDeutschland Thomas Klenke Ford Focus Hotfiel Sport
2003 DeutschlandDeutschland Claudia Hürtgen BMW 320i Schubert Motors
2004 DeutschlandDeutschland Claudia Hürtgen BMW 320i Schubert Motors
2005 SchweizSchweiz Mathias Schläppi MG ZS Maurer Motorsport
2006 BelgienBelgien Vincent Radermecker Chevrolet Lacetti Maurer Motorsport
2007 DeutschlandDeutschland Franz Engstler BMW 320i Engstler Motorsport
2008 DeutschlandDeutschland Philip Geipel Toyota Auris Yaco Racing
2009 SchweizSchweiz Remo Friberg BMW 320i Engstler Motorsport
2010 DeutschlandDeutschland Roland Hertner BMW 320si Engstler Motorsport
2011 DeutschlandDeutschland Johannes Leidinger BMW 320si E90 Liqui Moly Team Engstler
2012 DeutschlandDeutschland Jens-Guido Weimann BMW 320si E90 Thate Motorsport
2013 DeutschlandDeutschland Jens-Guido Weimann BMW 320si E90 Thate Motorsport

Meister der Division 2[Bearbeiten]

Jahr Fahrer Fahrzeug Team
2003 DeutschlandDeutschland Florian Gruber VW Lupo GTI H & R Spezialfedern
2004 DeutschlandDeutschland Kai Jordan VW Lupo GTI RSG Wolfsburg
2005 DeutschlandDeutschland Guido Thierfelder Citroën Saxo VTS ETH Tuning
2006 DeutschlandDeutschland Guido Thierfelder Citroën Saxo VTS ETH Tuning
2007 DeutschlandDeutschland Thomas Mühlenz Citroën Saxo VTS Citroën Ravenol Team
2008 DeutschlandDeutschland Christopher Mies Ford Fiesta ST Leipert Motorsport
2009 DeutschlandDeutschland Guido Thierfelder Peugeot 207 Sport ETH Tuning
2010 DeutschlandDeutschland Guido Thierfelder Peugeot 207 Sport ETH Tuning
2011 DeutschlandDeutschland Nils Mierschke Ford Fiesta ST Rhino’s Leipert Motorsport
2012 DeutschlandDeutschland Guido Thierfelder Peugeot 207 Sport ETH Tuning
2013 OsterreichÖsterreich David Griessner Peugeot 207 Sport ETH Tuning

Meister der Division 3[Bearbeiten]

Jahr Fahrer Fahrzeug Team
2006 DeutschlandDeutschland Martin Zondler VW Golf 2.0 TDI H&R Spezialfedern
2007 DeutschlandDeutschland Kai Jordan VW Golf 2.0 TDI RSG Wolfsburg/H&R Spezialfedern
2008 DeutschlandDeutschland Uwe Reich Alfa Romeo 147 JTD Schlaug Motorsport
2009 SchweizSchweiz Matthias Schläppi Renault Clio RS III Schläppi Racing Team
2010 DeutschlandDeutschland Andreas Kast Renault Clio RS III K & K Motorsport

Weblinks[Bearbeiten]