AD (Tageszeitung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
AD
New Logo AD.jpg
Beschreibung überregionale Tageszeitung
Verlag De Nederlandse Persgroep
Erstausgabe 1946 (als Algemeen Dagblad)
Erscheinungsweise werktäglich
Verkaufte Auflage 413.993[1] Exemplare
Chefredakteur Christiaan Ruesink
Weblink ad.nl

Das AD ist eine niederländische überregionale Tageszeitung. Es hieß bis August 2005 Algemeen Dagblad, im folgenden Monat wurde aus der alten Zeitung durch die Fusion mit mehreren Regionalzeitungen das heutige AD. Herausgeber der Zeitung war seit dieser Fusion „AD NieuwsMedia BV“, ein Joint Venture des Medienkonzerns De Nederlandse Persgroep (ursprünglich vor der Übernahme durch De Persgroep PCM Uitgevers) und des Regionalzeitungsverlages Wegener. 2009 verkaufte Wegener seine Anteile am Joint Venture an die De Persgroep. Im ersten Quartal 2008 betrug die bezahlte Auflage der Zeitung 413.993 Exemplare.[1] Chefredakteur ist seit 2009 Peter de Jonge, der als Interimslösung eingesetzt wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Das AD wurde 1946 als Algemeen Dagblad gegründet und hat seinen Redaktionssitz in Rotterdam. Es erscheint im Tabloid-Format und wird von dem Joint-Venture AD Nieuwsmedia herausgegeben, das vom Pressekonzern De Nederlandse Persgroep, zu dem auch die Zeitungen de Volkskrant, NRC Handelsblad und Trouw gehören, und Wegener N.V. gebildet wird.

2005 fusionierte Algemeen Dagblad mit einer Reihe von Lokalzeitungen und gliederte diese als Lokalausgaben in sich ein, parallel dazu folgte eine Umkonzeptionierung der Zeitung. Die daraus hervorgehende Zeitung wurde nun kurz und knapp AD genannt. Die Auflage stieg zunächst um mehr als das Doppelte an, trotz eines darauf folgenden Absinkens ist die Bedeutung der Zeitung seitdem wieder angestiegen.

Die politische Ausrichtung der Zeitung gilt als liberal.

Internet[Bearbeiten]

  • 1999 - im September geht die Zeitung online, die auflagenstärkste überregionale Tageszeitung (die Boulevardzeitung De Telegraaf ausgenommen) ist damit zugleich auch die letzte mit einem Internetauftritt
  • 2004 - im Juli werden RSS-Feeds zum Bestandteil der Homepage
  • 2005 - im August wird ein kompletter Relaunch der Seite durchgeführt, der auch mit der Fusion von Algemeen Dagblad mit einer Reihe von Lokalzeitungen zusammenhängt. Unter dem Namen AD Radio und AD TV folgen mit Audio- und Videoberichten, die jeweils auf ein einzelnes Thema bezogen sind, multimediale Bestandteile.

Bisherige Chefredakteure[Bearbeiten]

Jan Schraver 1946-1947
G.N. Leenders 1947-1949
G.A.W. Zalsman 1949-1950
Jacques Ratté 1950-1958
Anton van der Vet 1958-1968
Anton van der Vet, Huibert Nicolaas Appel 1968
Huibert Nicolaas Appel 1968-1974
Ron Abram & Karel Giel 1975–1980
Ron Abram 1980–1993
Peter van Dijk 1993–2000
Oscar Garschagen 2000–2003
Willem Ammerlaan 2003–2004
Jan F. Bonjer 2004-2009
Peter de Jonge (interim) 2009-?
Christiaan Ruesink seit ?

Auflagenentwicklung[Bearbeiten]

Die bezahlte Auflage stieg nach der Gründung zunächst leicht auf einen Wert von etwa 115.000 im Jahr 1965. Von da an ging es zunächst steil (bis 1975), anschließend etwas langsamer bergauf, 1990 war ein Wert von über 408.000 erreicht. Die Zeitung war nun hinter De Telegraaf die zweitgrößte überregionale Tageszeitung der Niederlande. Von da an waren allerdings wieder deutliche Auflagenrückgänge zu verzeichnen. Der letzte Messung vor der Fusionierung mit mehreren Lokalzeitungen erfolgte im 3. Quartal 2005 und ergab eine bezahlte Auflage von 248.209. Nach der Fusion hatte sich die Auflage zunächst auf einen Wert von 516.586 mehr als verdoppelt. Die Auflagenzahl ging anschließend abermals zurück und beläuft sich für das 1. Quartal 2007 auf eine bezahlte Auflage von 426.313.[1] Die Zeitung ist damit, nachdem sie vor der Fusion hinter de Volkskrant zurückgefallen war, wieder die zweitgrößte überregionale Tageszeitung der Niederlande.

Das AD heute[Bearbeiten]

Die 2005 erfolgte Fusion mit einer Reihe von Lokalzeitungen hat dem vormaligen Algemeen Dagblad nach dem seit 1990 erfolgten Bedeutungsverfall zunächst wieder Auftrieb verschafft. Die Fusionszeitung hatte nun zunächst 530 Redakteure. Mitte 2006 wurde jedoch beschlossen 75 Redakteure zu entlassen.[2]

Das AD positioniert sich konzeptionell zwischen Qualitätszeitungen wie NRC Handelsblad, de Volkskrant und Trouw und der Boulevardzeitung De Telegraaf. Im deutschen Sprachraum gibt es bei den überregionalen Zeitungen hierfür keine exakte Entsprechung, da diese recht eindeutig entweder der einen oder der anderen Seite zuzurechnen sind. Zu berücksichtigen ist auch die Sonderstellung der Niederlande in Europa im Bereich der überregionalen Tageszeitungen, die Auflagen sind trotz der Verluste seit dem Jahrtausendwechsel umgerechnet auf die Bevölkerung des Landes deutlich höher als in den meisten anderen europäischen Staaten.

Weiterführende Informationen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Piet Bouwmeester: De gouden greep van 'Woeste Willem'. De roerige geschiedenis van het zelfstandige Algmeen Dagblad. Adr. Heinen, 's Hertogenbosch 2006. ISBN 90-868-0029-7

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Het Oplage Instituut (HOI) (niederl./teilweise engl.)
  2. 75 redacteuren weg bij AD. Dossiers. In: MEDIA FACTS. 1. Juli 2006, archiviert vom Original am 30. September 2007, abgerufen am 2. Januar 2014 (niederländisch).