AES (Befehlssatzerweiterung)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Advanced Encryption Standard (AES) Befehlssatzerweiterung ist eine Erweiterung zum x86-Befehlssatz für Intel- und AMD-Prozessoren. Entwickelt wurde die Befehlssatzerweiterung von Intel im März 2008.[1] Die Befehlssatzerweiterung wurde entwickelt, um AES-Verschlüsselungen und -Entschlüsselungen zu beschleunigen.

Spezifische Befehle[Bearbeiten]

Assemblerbefehl Beschreibung
AESENC Führt eine Runde in der AES-Verschlüsselung aus.
AESENCLAST Führt die letzte Runde in der AES-Verschlüsselung aus.
AESDEC Führt eine Runde in der AES-Entschlüsselung aus.
AESDECLAST Führt die letzte Runde in der AES-Entschlüsselung aus.
AESKEYGENASSIST Unterstützungsbefehl zur Erzeugung der AES-Rundenschlüssel
AESIMC Unterstützungsbefehl zur AES-spezifischen Berechnung Inverse Mix Columns
PCLMULQDQ Übertragsloser Multiplikationsbefehl, welcher im Rahmen der AES-Verschlüsselung Anwendung findet.[2]

Software, die die AES-Erweiterung nutzt[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Intel Software Network. Intel. Abgerufen am 5. April 2008.
  2. Carry-Less Multiplication. Intel. Abgerufen am 22. Oktober 2010.
  3. Information Security Corp., Cryptographic Development Kits (CDKs). Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  4. Intel Advanced Encryption Standard Instructions (AES-NI). Intel. 2. März 2010. Abgerufen am 11. Juli 2010.
  5. The OpenBSD 4.8 Release. OpenBSD.org. 1. November 2010. Abgerufen am 10. November 2010.
  6. The OpenBSD 4.9 Release. OpenBSD.org. 1. Mai 2011. Abgerufen am 1. Mai 2011.
  7. Transparent Data Encryption. Oracle. 17. Januar 2011. Abgerufen am 17. Januar 2011.
  8. Information Security Corp., SecretAgent 6. Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  9. SecureDoc Full Disk Encryption. 8. April 2011. Abgerufen am 19. Oktober 2011.
  10. Solaris Cryptographic Framework. Oracle. 6. September 2010. Abgerufen am 6. September 2010.

Weblinks[Bearbeiten]