AHL 1972/73

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1972/73 nächste ►
Meister: Logo der Cincinnati Swords Cincinnati Swords
↑ NHL  |  ↑ WHA  |  • AHL  |  IHL •  |  CHL •  |  WHL •

Die Saison 1972/73 war die 37. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die zwölf Teams der Liga jeweils 76 Spiele. Die acht besten Mannschaften der AHL spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

East Division GP W L T GF GA Pts
Nova Scotia Voyageurs 76 43 18 15 316 191 101
Boston Braves 76 34 29 13 248 256 81
Rochester Americans 76 33 31 12 239 276 78
Providence Reds 76 32 30 14 253 255 78
Springfield Kings 76 18 42 16 265 344 52
New Haven Nighthawks 76 16 40 20 246 331 52
West Division GP W L T GF GA Pts
Cincinnati Swords 76 54 17 5 351 206 113
Hershey Bears 76 42 23 11 326 231 95
Virginia Wings 76 38 22 16 258 221 92
Richmond Robins 76 30 36 10 272 280 70
Cleveland Barons 76 23 44 9 251 329 55
Baltimore Clippers 76 17 48 11 210 315 45

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Yvon Lambert Nova Scotia Voyageurs 76 52 52 104 84
Tony Featherstone Nova Scotia Voyageurs 74 49 54 103 78
Morris Stefaniw Nova Scotia Voyageurs 64 30 71 101 80
Bill Inglis Cincinnati Swords 75 40 57 97 29
Jeannot Gilbert Hershey Bears 74 29 42 71 24
René Drolet Richmond Robins 76 34 53 87 30
Orest Kindrachuk Richmond Robins 72 35 51 86 133
Rick Dudley Cincinnati Swords 64 40 44 84 159
Danny Schock Richmond Robins 74 48 36 84 37

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die acht besten Mannschaften der American Hockey League. In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt, wobei zunächst der Zweite gegen den Dritten spielte und anschließend der Sieger aus diesem Duell in Runde zwei gegen den Erstplatzierten der regulären Saison. In Runde drei trafen die beiden Division-Sieger im Finale aufeinander. Die ersten beiden Play-off-Runden, sowie das Finale wurden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten]

  Division Halbfinale Division Finale Calder Cup Finale
                           
  E1 Nova Scotia Voyageurs 4  
E4 Providence Reds 0  
  E1 Nova Scotia Voyageurs 4  
East Division
  E2 Boston Braves 0  
E2 Boston Braves 4
E3 Rochester Americans 2  
  E1 Nova Scotia Voyageurs 1
  W1 Cincinnati Swords 4
W1 Cincinnati Swords 4  
W4 Richmond Robins 0  
W1 Cincinnati Swords 4
West Division
  W3 Virginia Wings 2  
W2 Hershey Bears 3
  W3 Virginia Wings 4  

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Cincinnati Swords
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der East Division, Reguläre Saison
Nova Scotia Voyageurs
John D. Chick Trophy
Bestes Team der West Division, Reguläre Saison
Cincinnati Swords

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Bill Inglis Cincinnati Swords
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Yvon Lambert Nova Scotia Voyageurs
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Ron Anderson Boston Braves
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Ray McKay Cincinnati Swords
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Michel Larocque Nova Scotia Voyageurs
Michel Deguise
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Floyd Smith Cincinnati Swords

Weblinks[Bearbeiten]