AHL 1973/74

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1973/74 nächste ►
Meister: Logo der Hershey Bears Hershey Bears
↑ NHL  |  ↑ WHA  |  • AHL  |  IHL •  |  CHL •  |  WHL •  |  NAHL •  |  SHL •

Die Saison 1973/74 war die 38. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die zwölf Teams der Liga jeweils 76 Spiele. Die acht besten Mannschaften der AHL spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

North Division GP W L T GF GA Pts
Rochester Americans 76 42 21 13 296 248 97
Providence Reds 76 38 26 12 330 244 88
Nova Scotia Voyageurs 76 37 27 12 263 223 86
New Haven Nighthawks 76 35 31 10 291 275 80
Boston Braves 76 23 40 13 239 297 59
Springfield Kings 76 21 40 15 251 327 57
South Division GP W L T GF GA Pts
Baltimore Clippers 76 42 24 10 310 232 94
Hershey Bears 76 39 23 14 320 241 92
Cincinnati Swords 76 40 25 11 273 233 91
Richmond Robins 76 22 40 14 248 320 58
Jacksonville Barons 76 24 44 8 244 334 56
Virginia Wings 76 22 44 10 216 307 54

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Steve West New Haven Nighthawks 76 50 60 110 41
Marc Dufour Baltimore Clippers 74 42 62 104 21
Art Stratton Rochester Americans 76 24 71 95 118
Bobby Rivard Baltimore Clippers 76 36 56 92 48
Barry Merrell Rochester Americans 75 28 59 87 49
Rick Middleton Providence Reds 63 36 48 84 14
Larry Fullan Nova Scotia Voyageurs 76 37 47 84 19
Murray Kuntz Rochester Americans 73 51 31 82 33
Doug John Gibson Boston Braves 76 31 51 82 16
Howie Menard Baltimore Clippers 73 42 39 81 66

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die acht besten Mannschaften der American Hockey League. In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt, wobei zunächst der Zweite gegen den Dritten spielte und anschließend der Sieger aus diesem Duell in Runde zwei gegen den Erstplatzierten der regulären Saison. In Runde drei trafen die beiden Division-Sieger im Finale aufeinander. Die ersten beiden Play-off-Runden, sowie das Finale wurden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten]

  Division Halbfinale Division Finale Calder Cup Finale
                           
  N1 Rochester Americans 2  
N4 New Haven Nighthawks 4  
  N4 New Haven Nighthawks 0  
North Division
  N2 Providence Reds 4  
N2 Providence Reds 4
N3 Nova Scotia Voyageurs 2  
  N2 Providence Reds 1
  S2 Hershey Bears 4
S1 Baltimore Clippers 4  
S4 Richmond Robins 1  
S1 Baltimore Clippers 0
South Division
  S2 Hershey Bears 4  
S2 Hershey Bears 4
  S3 Cincinnati Swords 1  

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Hershey Bears
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division, Reguläre Saison
Rochester Americans
John D. Chick Trophy
Bestes Team der South Division, Reguläre Saison
Baltimore Clippers

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Art Stratton Rochester Americans
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Steve West New Haven Nighthawks
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Rick Middleton Providence Reds
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Gordie Smith Springfield Kings
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Dave Elenbaas Nova Scotia Voyageurs
Jim Shaw
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Don Cherry Rochester Americans

Weblinks[Bearbeiten]