AHL 1980/81

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
American Hockey League - AHL.svg American Hockey League
◄ vorherige Saison 1980/81 nächste ►
Meister: Logo der Adirondack Red Wings Adirondack Red Wings
↑ NHL  |  • AHL  |  IHL •  |  CHL •

Die Saison 1980/81 war die 45. reguläre Saison der American Hockey League (AHL). Während der regulären Saison bestritten die neun Teams der Liga jeweils 80 Begegnungen. Die acht besten Mannschaften der AHL spielten anschließend in einer Play-off-Runde um den Calder Cup.

Teamänderungen[Bearbeiten]

Folgende Änderungen wurden vor Beginn der Saison vorgenommen:

Reguläre Saison[Bearbeiten]

Abschlusstabellen[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, W = Siege, L = Niederlagen, T = Unentschieden, OTL = Niederlage nach Overtime, GF = Erzielte Tore, GA = Gegentore, Pts = Punkte
Erläuterungen: In Klammern befindet sich die Platzierung innerhalb der Conference;     = Playoff-Qualifikation ,     = Division-Sieger,     = Conference-Sieger

Reguläre Saison[Bearbeiten]

North Division GP W L T GF GA Pts
Maine Mariners 80 45 28 7 319 292 97
New Brunswick Hawks 80 37 33 10 317 298 84
Nova Scotia Voyageurs 80 38 37 5 335 298 81
Springfield Indians 80 34 41 5 312 343 73
South Division GP W L T GF GA Pts
Hershey Bears 80 47 24 9 357 299 103
Adirondack Red Wings 80 35 40 5 305 328 75
Binghamton Whalers 80 32 42 6 296 336 70
New Haven Nighthawks 80 29 40 11 295 321 69
Rochester Americans 80 30 42 8 295 316 68

Beste Scorer[Bearbeiten]

Abkürzungen: GP = Spiele, G = Tore, A = Assists, Pts = Punkte, +/- = Plus/Minus, PIM = Strafminuten; Fett: Saisonbestwert

Spieler Team GP G A Pts PIM
Mark Lofthouse Hershey Bears 74 48 55 103 131
Dan Daoust Nova Scotia Voyageurs 80 38 60 98 106
Tony Cassolato Hershey Bears 74 48 46 94 23
Dave Gorman Nova Scotia Voyageurs 78 43 47 90 82
Normand Aubin New Brunswick Hawks 79 43 46 89 99
Guy Carbonneau Nova Scotia Voyageurs 78 35 53 88 87
Jean-François Sauvé Rochester Americans 56 29 54 83 21
Craig Levie Nova Scotia Voyageurs 80 20 62 82 162
John Paul Evans Maine Mariners 78 28 52 80 49
Reg Thomas Nova Scotia Voyageurs 74 36 43 79 90

Calder Cup-Playoffs[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

Für die Play-offs qualifizierten sich die acht besten Mannschaften der AHL. In den ersten zwei Play-off-Runden wurden die Sieger der jeweiligen Divisions ausgespielt. In Runde drei trafen die beiden Division-Sieger im Finale aufeinander. Die ersten beiden Play-off-Runden, sowie das Finale wurden im Modus Best-of-Seven ausgespielt.

Play-off-Übersicht[Bearbeiten]

  Division Halbfinale Division Finals Calder Cup Finale
                           
  N1 Maine Mariners 4  
N4 Springfield Indians 3  
  N1 Maine Mariners 4  
North Division
  N2 New Brunswick Hawks 3  
N2 New Brunswick Hawks 4
N3 Nova Scotia Voyageurs 2  
  N1 Maine Mariners 2
  S2 Adirondack Red Wings 4
S1 Hershey Bears 4  
S4 New Haven Nighthawks 0  
S1 Hershey Bears 2
South Division
  S2 Adirondack Red Wings 4  
S2 Adirondack Red Wings 4
  S3 Binghamton Whalers 2  

Vergebene Trophäen[Bearbeiten]

Mannschaftstrophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Team
Calder Cup
Gewinner der AHL-Playoffs
Adirondack Red Wings
F. G. „Teddy“ Oke Trophy
Bestes Team der North Division, Reguläre Saison
Maine Mariners
John D. Chick Trophy
Bestes Team der South Division, Reguläre Saison
Hershey Bears

Individuelle Trophäen[Bearbeiten]

Auszeichnung Spieler Team
Les Cunningham Award
MVP der regulären Saison
Pelle Lindbergh Maine Mariners
John B. Sollenberger Trophy
Bester Scorer
Mike Lofthouse Hershey Bears
Dudley „Red“ Garrett Memorial Award
Bester Rookie
Pelle Lindbergh Maine Mariners
Eddie Shore Award
Bester Verteidiger
Craig Levie Nova Scotia Voyageurs
Harry „Hap“ Holmes Memorial Award
Torhüter mit den wenigsten Gegentoren
Pelle Lindbergh Maine Mariners
Robbie Moore
Louis A. R. Pieri Award
Bester Trainer
Bob McCammon Maine Mariners
Fred T. Hunt Memorial Award
Für den Spieler, der durch Fairness, Einsatz und Hingabe herausragt
Tony Cassolato Hershey Bears

Weblinks[Bearbeiten]